Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Versorger, Spanien

LUXEMBURG - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) will an diesem Donnerstag (9.30) eine wegweisende Entscheidung fällen, die Folgen für Deutschlands Energiebranche haben könnte.

02.09.2021 - 05:48:26

EuGH entscheidet über die künftige Rolle der Bundesnetzagentur. Die EU-Kommission wirft Deutschland vor, zwei Richtlinien zum Strom und Gas nicht europarechtskonform umgesetzt zu haben (Rechtssache C-718/18).

Im Kern geht es bei den Vorwürfen um die Rolle der Bundesnetzagentur als Regulierungsbehörde. Derzeit legt die Bonner Behörde Netzentgelte auf Basis von Regeln fest, die die Politik beschlossen hat. Aus Sicht von Brüssel ist die Behörde nicht unabhängig genug - sie sollte nach eigenem Ermessen handeln können, also ohne dass sie an politische Vorgaben gebunden ist.

Das Urteil könnte den Einfluss der Bundesnetzagentur, die dem Bundeswirtschaftsministerium untersteht, deutlich stärken. Sollte der Europäische Gerichtshof (EuGH) im Sinne der EU-Kommission und damit gegen Deutschland entscheiden, so müsste der Bund die Berechnung der Netzentgelte auf neue Füße stellen und die Rolle der Bundesnetzagentur neu definieren.

In der Energiebranche löst das Thema Unbehagen aus - Branchenvertreter befürchten, dass der Regulierer ein Eigenleben entwickeln und Entscheidungen fällen könnte, die zu Lasten der Firmen gehen könnten. Für den Endverbraucher ergeben sich zunächst keine Folgen - ob die Netzentgelte wegen dieser Entscheidung in einigen Jahren steigen werden, ist völlig offen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EVN AG EVN AG: Veröffentlichung gemäß § 135 Abs. (Boerse, 24.09.2021 - 18:56) weiterlesen...

UN: Länder kündigen 400 Milliarden Dollar für erneuerbare Energien an. "Über 35 Länder - von kleinen Inselentwicklungsstaaten bis hin zu großen Schwellen- und Industrieländern - sind in Form von Energiepakten bedeutende neue Energieverpflichtungen eingegangen", teilten die UN am Freitag in New York mit. NEW YORK - Bei einem Energie-Gipfel am Rande der UN-Generaldebatte haben Mitgliedsstaaten und der Privatsektor den Vereinten Nationen zufolge Zusagen für den Ausbau erneuerbarer Energien im Volumen von mehr als 400 Milliarden Dollar gemacht. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 17:56) weiterlesen...

Gasversorgung gesichert - Anbieter kündigt Verträge. Die Gasspeicher seien auch im internationalen Vergleich gut gefüllt, zum Beispiel viel mehr als in Großbritannien, sagte am Freitag eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung sieht derzeit keine Engpässe bei der Gasversorgung in Deutschland. (Boerse, 24.09.2021 - 16:54) weiterlesen...

Bundesregierung sieht Gasversorgung in Deutschland gesichert. Es gebe keine Versorgungsengpässe zum aktuellen Zeitpunkt, sagte eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums am Freitag in Berlin. Die Gasspeicher seien auch im internationalen Vergleich gut gefüllt, zum Beispiel viel mehr als in Großbritannien. BERLIN - Die Bundesregierung sieht die Gasversorgung in Deutschland als gesichert an. (Boerse, 24.09.2021 - 12:59) weiterlesen...

Industrie: Höhenflug der Strompreise schadet massiv. "Der aktuelle Höhenflug der Strompreise schadet der deutschen Industrie massiv", sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer Holger Lösch der Deutschen Presse-Agentur. Der Anstieg sei getrieben von einem Mehrjahreshoch der Gaspreise und steigenden europäischen CO2-Preisen. BERLIN - Der Bundesverband der Deutschen Industrie hat vor den Folgen der hohen Strompreise gewarnt. (Boerse, 24.09.2021 - 05:36) weiterlesen...

Umfrage: Regierung muss gegen steigende Strompreise aktiv werden. Laut einer Umfrage für das Vergleichsportal Verivox fordern drei Viertel der Deutschen von der Bundesregierung schärfere Maßnahmen gegen den Preisanstieg. Die Hälfte der Befragten habe sich für eine Senkung der Steuer- und Abgabenlast ausgesprochen, 39 Prozent plädierten für einen staatlichen Preisdeckel, berichtete Verivox. BERLIN - Für die Verbraucher in Deutschland wird der steigende Strompreis zunehmend zum Ärgernis. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 05:35) weiterlesen...