Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

LUXEMBURG - Das Unternehmen hinter dem Kinder-Audiosystem Tonies, Boxine, geht an die Börse.

30.08.2021 - 22:47:25

IPO: Tonies-Hersteller Boxine zurrt Börsenpläne fest. Der Schritt soll durch eine Fusion mit einer sogenannten Special Purpose Acquisition Company - kurz SPAC - der Wagniskapitalfirma 468 erfolgen, wie beide Unternehmen am Montagabend mitteilten. Dabei werde Boxine auf Prof-forma-Basis mit insgesamt 870 Millionen Euro bewertet, der Eigenkapitalwert betrage knapp eine Milliarde Euro. Beide Unternehmen hatten bereits im Juni entsprechende Pläne mitgeteilt, damals liefen die Gespräche aber noch. Die Transaktion soll im vierten Quartal abgeschlossen und die Aktien an der Frankfurter Börse notiert werden.

Das Geld aus dem Börsengang will Boxine in das Wachstums investieren. Den aktuellen Angaben erzielte das Unternehmen 2020 einen Umsatz von 137 Millionen Euro, was seit 2018 einem durchschnittlichen, jährlichen Umsatzwachstum von 50 Prozent entspreche. Das Wachstumstempo soll hoch bleiben.

SPACs - häufig als Blankoscheck-Firmen bezeichnet - sind zunächst nur leere Unternehmenshüllen. Sie listen ihre Aktien als Platzhalter, um später mit Firmen verschmolzen zu werden und diese so an die Börse zu holen. Vor allem in den USA florierte das Geschäft 2020 und auch dieses Jahr zunächst gewaltig, flaute zuletzt aber schon wieder ein wenig ab. Experten warnten immer lauter vor einer SPAC-Blase, zudem gab es starke Kritik an für Kleinanleger häufig unvorteilhaft strukturierten Modellen. So gelten solche Geschäfte bei Experten angesichts hoher Unsicherheiten für Anleger als besonders riskant.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Huawei-Finanzchefin geht Deal mit USA ein - China lässt Kanadier frei. Am Freitag ließ Kanada die Ende 2018 in Vancouver festgesetzte Top-Managerin des chinesischen Konzerns ausreisen, nachdem sie sich auf einen Deal mit den US-Behörden eingelassen hatte. China ließ umgehend zwei kanadische Geschäftsleute nach Hause fliegen, die fast genauso lange festgehalten worden waren. Kanadas Premierminister Justin Trudeau begrüßte sie laut kanadischem Fernsehen CBC nach ihrer Landung am Samstagmorgen (Ortszeit) am Flughafen in Calgary. NEW YORK/VANCOUVER - Mit dem Ende des jahrelangen Konflikts um Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou ist das Verhältnis Chinas zu den USA und Kanada um einen Streitpunkt ärmer. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 13:04) weiterlesen...

Kanada meldet Freilassung in China festgenommener Geschäftsleute. Das teilte der kanadische Premierminister Justin Trudeau in der Nacht zu Samstag mit - nur wenige Stunden, nachdem bekanntgeworden war, dass die seit Jahren in Kanada festsitzende Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou infolge einer Vereinbarung mit den US-Behörden in ihr Heimatland China zurückkehren kann. OTTAWA - Fast drei Jahre nach ihrer Festnahme in China sind die kanadischen Geschäftsleute Michael Spavor und Michael Kovrig auf freien Fuß gesetzt und in ihre Heimat ausgeflogen worden. (Boerse, 26.09.2021 - 12:17) weiterlesen...

US-Verfahren gegen Huawei-Finanzchefin mit Vereinbarung beigelegt. Die US-Regierung zog am Freitag ihren Auslieferungsantrag zurück, ein kanadisches Gericht hob daraufhin alle Kautionsauflagen auf. "Meng Wanzhou steht es frei, Kanada zu verlassen", teilte das kanadische Justizministerium mit. NEW YORK/VANCOUVER - Die seit Jahren in Kanada festsitzende Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou kann nach einer Vereinbarung mit den US-Behörden nach China zurückkehren. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 12:16) weiterlesen...

Vereinbarung im Fall der Huawei-Finanzchefin erzielt. Die Seiten einigten sich auf den Deal am Freitag vor Gericht in New York. Meng sitzt seit Ende 2018 in Kanada fest. Die US-Behörden wollen den Antrag auf Auslieferung in die USA nun zurückziehen. Für Meng könnte mit dem Deal der Weg für die Rückkehr nach China freiwerden. NEW YORK - Das jahrelange US-Verfahren gegen Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou soll mit einer Vereinbarung mit dem amerikanischen Justizministerium beigelegt werden. (Boerse, 24.09.2021 - 21:20) weiterlesen...

Vereinbarung im Fall der Huawei-Finanzchefin erzielt. Die Seiten einigten sich auf den Deal am Freitag vor Gericht in New York. Meng sitzt seit Ende 2018 in Kanada fest. Die US-Behörden wollen den Antrag auf Auslieferung in die USA nun zurückziehen. NEW YORK - Das US-Verfahren gegen Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou soll mit einer Vereinbarung mit dem amerikanischen Justizministerium beigelegt werden. (Boerse, 24.09.2021 - 21:00) weiterlesen...

Fall der Huawei-Finanzchefin steht vor Lösung. Das US-Justizministerium will am Freitag vor Gericht in New York über eine Aufhebung schwerwiegender Vorwürfe informieren, wie aus Gerichtsunterlagen hervorgeht. NEW YORK - Im Fall der seit Jahren in Kanada festsitzenden Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou zeichnet sich eine Lösung ab. (Boerse, 24.09.2021 - 19:30) weiterlesen...