Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

LUXEMBURG - Das in Deutschland geltende Regionalwerbung-Verbot für bundesweit ausgestrahlte TV-Programme könnte laut Europäischem Gerichtshof gegen EU-Recht verstoßen.

03.02.2021 - 13:08:02

Gericht: Regionalwerbung-Verbot im nationalen TV könnte Verstoß sein. Die Regelung könnte zu einer unzulässigen Ungleichbehandlung der nationalen TV-Sender und der Anbieter von Werbedienstleistungen im Internet führen, wie der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) am Mittwoch nach einem Urteil in Luxemburg mitteilte.

Es geht in dem juristischen Streitfall um eine österreichische Modefirma und den Medienkonzern ProSiebenSat.1 in Unterföhring bei München. 2018 schlossen sie einen Vertrag, mit dem die Modefirma erreichen wollte, dass das bundesweite TV-Programm ProSieben die Firmen-Werbung nur in Bayern ausstrahlt. Doch dazu kam es nicht, die Firma klagte.

Das Landgericht Stuttgart, das sich um den Rechtsfall kümmert, hatte den EuGH um Einschätzung gebeten. Der Gerichtshof entscheidet zwar nicht über den Rechtsstreit, sondern die Richter in Stuttgart. Die Entscheidung in Luxemburg bindet aber auch andere nationale Gerichte, wenn sie mit einem ähnlichen Problem befasst sind.

Die Bundesländer haben per Staatsvertrag festgelegt, dass eine regionale Verbreitung von Werbung in einem bundesweit ausgerichteten TV-Programm grundsätzlich verboten ist. Es gibt eine Ausnahme: Erlaubt ist das, wenn das Recht in dem jeweiligen Bundesland dies zulässt. Auch eine Zulassung ist dann nötig. Hintergrund des Verbots ist, dass die Bundesländer die Position von lokalen und regionalen Medien im Sinne der Meinungsvielfalt stärken wollen. Diese sollen von Einnahmen durch regionale Werbung profitieren können.

Die Richter in Luxemburg stellten in ihrem Urteil auch fest, dass das umfassende Verbot über das hinausgehen könnte, was erforderlich ist, um den pluralistischen Charakter des Fernsehprogrammangebots zu wahren.

Der Vorstandssprecher und Finanzvorstand des Medienkonzerns ProSiebenSat.1, Rainer Beaujean, reagierte auf das Urteil aus Luxemburg so: "Wir begrüßen die Feststellung des höchsten europäischen Gerichts, dass das Verbot von regional zugeschnittener Werbung in bundesweit ausgestrahlten TV-Programmen weiter auf dem Prüfstand stehen muss."

Beaujean ergänzte: "Wir brauchen in Deutschland eine zeitgemäße Regulierung und mehr Chancengleichheit im Werbemarkt, die heimische Unternehmen im internationalen Wettbewerb fördern und nicht behindern." Gegenwärtig sei es ausschließlich dem Medium TV verwehrt, Werbung regional auszuspielen. "Globalen Digitalkonzernen ist dies im Internet jedoch erlaubt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zwei Sieger des Abends: Bastian Pastewka und ProSieben. Bei der für Werbespots wichtigen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen war der Sender am Dienstagabend der stärkste in der Primetime. Am kommenden Dienstag um 20.15 Uhr wird der Comedian zum ersten Mal Gastgeber einer Quizshow sein und die ProSieben-Sendung ganz nach seinen Wünschen gestalten. Im Gesamtpublikum schauten 1,29 Millionen (5,5 Prozent) zu, wie Pastewka Joko Winterscheidt überflügelte. BERLIN - Der Sieg von Bastian Pastewka beim Prominenten-Quiz "Wer stiehlt mir die Show?" war auch für ProSieben ein Erfolg. (Boerse, 28.07.2021 - 11:28) weiterlesen...

KORREKTUR/Hofer und Zervakis zu ihren Neustarts: Werden jetzt nicht unseriös (Im 2. Absatz Formulierung korrigiert: Zervakis bei ProSieben) (Boerse, 27.07.2021 - 12:12) weiterlesen...

TV-Quote: Sat.1 und Sport1 beim Zweitliga-Auftakt erfolgreich. Durchschnittlich 2,71 Millionen Menschen sahen am Freitagabend bei Sat.1 die Live-Übertragung von der Schalker 1:3-Niederlage gegen den Hamburger SV in der 2. Fußball-Bundesliga. Das ergab einen Marktanteil von 12,3 Prozent und wurde von Sat.1 als "sehr gelungener Zweitligaauftakt" eingestuft. BERLIN - Die Fernsehsender Sat.1 und Sport1 haben erfolgreiche Bundesliga-Comebacks gefeiert. (Boerse, 25.07.2021 - 15:34) weiterlesen...

WDH/AKTIE IM FOKUS: Börsengang-Fantasie für Töchter treibt ProSiebenSat.1 an (Tippfehler in der Überschrift berichtigt) (Boerse, 23.07.2021 - 11:50) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Börsengangsfantasie für Töchter treibt ProSienenSat.1 an. Mit 4,5 Prozent Plus auf 17,40 Euro kehrten die Aktien der Münchner an ihre 50-Tage-Linie zurück. Überwinden konnten sie den mittelfristigen Trendindikator aber noch nicht nachhaltig. Zuletzt kosteten sie noch 17,16 Euro. FRANKFURT - Ein Bericht des "Manager Magazin" hat die Papiere von ProSiebenSat.1 am Freitag in Gang gebracht. (Boerse, 23.07.2021 - 11:44) weiterlesen...