Produktion, Absatz

LUXEMBURG - Das Gericht der Europäischen Union hat eine Millionenklage von Staubsaugerfirmen gegen die EU-Kommission zurückgewiesen.

08.12.2021 - 15:40:58

Staubsaugerfirmen scheitern mit Millionenklage gegen EU-Kommission. Das Gericht der EU stellte am Mittwoch fest, dass die Kommission weder die Grenzen ihres Ermessens "offenkundig und erheblich" überschritten noch die Grundsätze der Gleichbehandlung und der guten Verwaltung "hinreichend qualifiziert" verletzt habe. Der Hersteller Dyson und weitere Kläger hatten die EU-Kommission auf Schadenersatz von bis zu 303,2 Millionen Euro verklagt (Rechtssache T-127/19).

Sie begründeten die Forderungen unter anderem damit, dass die EU-Kommission mit einer Verordnung beutellose Staubsauger gegenüber traditionellen Beutelstaubsaugern benachteiligt habe. Dies habe die Klägerinnen dabei eingeschränkt, Geschäfte zu tätigen und fair mit Wettbewerbern zu konkurrieren.

Dyson war 2018 erfolgreich vor dem EU-Gericht gegen eine Verordnung vorgegangen, die es erlaubte, die Energieeffizienz von Staubsaugern mit leerem Behälter und somit nicht unter realen Bedingungen zu bestimmen. Dyson, Verkäufer von beutellosen Staubsaugern, sah sich deswegen ungerecht behandelt. Denn der Stromverbrauch einiger Staubsauger steige, je voller der Beutel sei.

Das Gericht der EU befand jedoch, dass die EU-Exekutive mit der Einführung des Energiekennzeichnungssystems im Jahr 2013 im Recht war, auch wenn die Vorschriften letztendlich für nichtig erklärt wurden. Die Kommission habe ein Verhalten gezeigt, "das von einer durchschnittlich umsichtigen und sorgfältigen Behörde erwartet werden kann", so das Gericht in der Pressemitteilung. Dyson hat nun etwas mehr als zwei Monate Zeit, um das Urteil beim höchsten Gericht der EU, dem Europäischen Gerichtshof (EuGH), anzufechten.

Der Gründer des Unternehmens, James Dyson, wetterte am Mittwoch in einem Meinungsartikel in der britischen Zeitung "The Telegraph" gegen aus seiner Sicht "innovationsfeindliche Regeln" der EU. Die Energiekennzeichnung überschätzte die tatsächliche Leistung von Staubsaugern mit Beutel, von denen viele eine gute Bewertung erhalten hätten, schrieb Dyson, bevor das Urteil des Gerichts veröffentlicht wurde. Dies habe seinem Unternehmen und den Verbrauchern geschadet, betonte er. Die Firma hatte beutellose Staubsauger groß gemacht und ist international tätig.

Zuletzt war das Unternehmen dadurch in die Schlagzeilen geraten, weil sich James Dyson regelmäßig positiv zum Brexit äußert. Außerdem war die britische Regierung in die Kritik geraten, nachdem die BBC berichtete, dass sich Premierminister Boris Johnson im vergangenen Jahr mit dem Unternehmer James Dyson per Handy-Textnachricht über Steuererleichterungen für dessen Unternehmen bei der Produktion von Beatmungsgeräten unterhalten hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nord Stream 2: Auch für SPD-Spitze 'alle Optionen auf dem Tisch'. Der Parteivorsitzende Lars Klingbeil machte am Samstag am Rande einer Klausurtagung des SPD-Präsidiums deutlich, dass dazu auch Konsequenzen für die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 gehören. "Wenn es zu einer weiteren Eskalation seitens Russlands kommt, dann liegen alle Optionen auf dem Tisch", sagte er. "Wenn alle Optionen auf dem Tisch liegen, dann liegen wenige bis gar keine daneben. BERLIN - Die SPD-Spitze hat sich hinter die Position von Bundeskanzler Olaf Scholz gestellt, dass im Fall eines russischen Einmarschs in die Ukraine alle Sanktionsmöglichkeiten auf dem Tisch liegen. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 18:01) weiterlesen...

Handel für Aufhebung von Lieferbeschränkungen und Sonntagsfahrverbot. So sollten nach Ansicht des Handelsverbands Deutschland (HDE) das Verbot von nächtlichen Lieferungen in Innenstädten und das Sonntagsfahrverbot für Lkw vorübergehend aufgehoben werden. "Die nächtlichen Einfahrverbote für Lkw in viele Städte stehen einer Belieferung der Filialen des Handels entgegen", sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). Daher sollten diese nächtlichen Anlieferbeschränkungen aufgehoben werden, zumindest solange eine angespannte Lage in den Lieferketten bestehe. BERLIN - Der Einzelhandel befürchtet in der Omikron-Welle Engpässe bei der Warenversorgung und spricht sich für eine Aussetzung von Lieferbeschränkungen aus. (Boerse, 22.01.2022 - 15:53) weiterlesen...

WDH: Britische Wirtschaft fordert Hilfe wegen steigender Energiepreise (Am Ende des 1. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 15:39) weiterlesen...

Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen? Städtetag ist dagegen. Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas hatte sich in der "Süddeutschen Zeitung" für die Devise "Erst bauen, dann genehmigen" ausgesprochen - durch eine entsprechende Regeländerung könnte beim Netzausbau viel mehr Tempo gemacht werden, so der Manager. EU-Staaten wie Spanien gingen bereits so vor. Helmut Dedy vom Deutschen Städtetag äußerte hingegen Kritik. "Mit dem Motto "Erst bauen, dann genehmigen" kommen wir nicht schneller voran", sagte Dedy der dpa. BERLIN - In der Diskussion um einen beschleunigten Mobilfunk-Ausbau warnt der Deutsche Städtetag vor falschen Schlüssen. (Boerse, 22.01.2022 - 15:32) weiterlesen...

Tourismusbranche fordert vor Corona-Beratungen klare Regeln. "Wir müssen zurück zu klaren, verständlichen und nachvollziehbaren Regeln. Sie sind jetzt das Gebot der Stunde", sagte der Präsident des Deutschen Tourismusverbandes (DTV), Reinhard Meyer, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Vor den Spitzenberatungen von Bund und Ländern über Corona an diesem Montag fordert die Tourismuswirtschaft eine klare und einheitliche Linie für die Branche. (Boerse, 22.01.2022 - 15:31) weiterlesen...

Britische Wirtschaft fordert Hilfe wegen steigender Energiepreise. In einem Brief an Finanzminister Rishi Sunak forderten die British Chambers of Commerce (BCC), die Confederation of British Industry (BCI) und drei weitere Verbände diesen am Freitagabend auf, entschieden einzugreifen und die Wirtschaft zu stützen. "Andernfalls drohen Jahre mit höheren Rechnungen, steigender Inflation und einer weiteren Steigerungen der Geschäftskosten." Ohne staatliche Hilfe müssten Unternehmen die höheren Kosten an ihre Kunden weitergeben. LONDON - Mehrere britische Wirtschaftsverbände haben wegen stark steigender Energiepreise Unterstützung von der Regierung gefordert. (Boerse, 22.01.2022 - 15:31) weiterlesen...