Produktion, Absatz

LUXEMBURG - Das Gericht der Europäischen Union hat eine Millionenklage von Staubsaugerfirmen gegen die EU-Kommission zurückgewiesen.

08.12.2021 - 15:40:58

Staubsaugerfirmen scheitern mit Millionenklage gegen EU-Kommission. Das Gericht der EU stellte am Mittwoch fest, dass die Kommission weder die Grenzen ihres Ermessens "offenkundig und erheblich" überschritten noch die Grundsätze der Gleichbehandlung und der guten Verwaltung "hinreichend qualifiziert" verletzt habe. Der Hersteller Dyson und weitere Kläger hatten die EU-Kommission auf Schadenersatz von bis zu 303,2 Millionen Euro verklagt (Rechtssache T-127/19).

Sie begründeten die Forderungen unter anderem damit, dass die EU-Kommission mit einer Verordnung beutellose Staubsauger gegenüber traditionellen Beutelstaubsaugern benachteiligt habe. Dies habe die Klägerinnen dabei eingeschränkt, Geschäfte zu tätigen und fair mit Wettbewerbern zu konkurrieren.

Dyson war 2018 erfolgreich vor dem EU-Gericht gegen eine Verordnung vorgegangen, die es erlaubte, die Energieeffizienz von Staubsaugern mit leerem Behälter und somit nicht unter realen Bedingungen zu bestimmen. Dyson, Verkäufer von beutellosen Staubsaugern, sah sich deswegen ungerecht behandelt. Denn der Stromverbrauch einiger Staubsauger steige, je voller der Beutel sei.

Das Gericht der EU befand jedoch, dass die EU-Exekutive mit der Einführung des Energiekennzeichnungssystems im Jahr 2013 im Recht war, auch wenn die Vorschriften letztendlich für nichtig erklärt wurden. Die Kommission habe ein Verhalten gezeigt, "das von einer durchschnittlich umsichtigen und sorgfältigen Behörde erwartet werden kann", so das Gericht in der Pressemitteilung. Dyson hat nun etwas mehr als zwei Monate Zeit, um das Urteil beim höchsten Gericht der EU, dem Europäischen Gerichtshof (EuGH), anzufechten.

Der Gründer des Unternehmens, James Dyson, wetterte am Mittwoch in einem Meinungsartikel in der britischen Zeitung "The Telegraph" gegen aus seiner Sicht "innovationsfeindliche Regeln" der EU. Die Energiekennzeichnung überschätzte die tatsächliche Leistung von Staubsaugern mit Beutel, von denen viele eine gute Bewertung erhalten hätten, schrieb Dyson, bevor das Urteil des Gerichts veröffentlicht wurde. Dies habe seinem Unternehmen und den Verbrauchern geschadet, betonte er. Die Firma hatte beutellose Staubsauger groß gemacht und ist international tätig.

Zuletzt war das Unternehmen dadurch in die Schlagzeilen geraten, weil sich James Dyson regelmäßig positiv zum Brexit äußert. Außerdem war die britische Regierung in die Kritik geraten, nachdem die BBC berichtete, dass sich Premierminister Boris Johnson im vergangenen Jahr mit dem Unternehmer James Dyson per Handy-Textnachricht über Steuererleichterungen für dessen Unternehmen bei der Produktion von Beatmungsgeräten unterhalten hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gericht: Arbeiten an Riffen am Fehmarnbelttunnel sollen ruhen. Es handele sich um eine standardmäßige Bitte des Gerichts, die Arbeiten in dem betroffenen Bereich ruhen zu lassen, bis über einen Eilantrag entschieden sei, sagte ein Sprecher des Gerichts am Montag. Den Antrag hatte das Aktionsbündnis gegen eine feste Fehmarnbeltquerung am Donnerstag eingereicht. Zuvor hatte die "Neue Osnabrücker Zeitung" darüber berichtet. LEIPZIG - Das Bundesverwaltungsgericht hat das Land Schleswig-Holstein zu einem vorläufigen Stopp von Baggerarbeiten im Bereich geschützter Riffe am deutsch-dänischen Fehmarnbelttunnel aufgefordert. (Boerse, 17.01.2022 - 11:45) weiterlesen...

Wetterchaos im Süden Schwedens - Zehntausende ohne Strom. Am Morgen waren rund 15 000 Haushalte ohne Strom, wie die schwedische Nachrichtenagentur TT unter Berufung auf die Versorger meldete. Einige Stunden zuvor waren sogar rund 25 000 Stromkunden zeitweise vom Netz abgeschnitten. KALMAR - Starker Sturm und eisige Temperaturen haben im Süden Schwedens in der Nacht zum Montag für Verkehrschaos und weitreichende Stromausfälle gesorgt. (Boerse, 17.01.2022 - 11:40) weiterlesen...

EnBW und BP erhalten Zuschlag für großen Windpark im Meer. Sie hätten am Montag bei einer Auktion den Zuschlag für das fast drei Gigawatt umfassende Projekt erhalten, hieß es in einer Mitteilung. Zur Einordnung: Die EnBW hat bisher vier Offshore-Windparks mit einer Leistung von insgesamt einem Gigawatt in Betrieb genommen. Das neue Projekt könne - rein rechnerisch - mehr als drei Millionen Haushalte mit Windstrom versorgen. KARLSRUHE - Der Karlsruher Energiekonzern EnBW und das britische Unternehmen BP planen einen großen Windpark vor der schottischen Ostküste. (Boerse, 17.01.2022 - 11:33) weiterlesen...

Frankfurter Flughafen erholt sich 2021 auf fast 25 Millionen Passagiere. Dank der gestiegenen Reisenachfrage im Sommer und der Öffnung der USA im Herbst zählte Deutschlands größter Flughafen im Gesamtjahr rund 24,8 Millionen Passagiere und damit fast ein Drittel mehr als im ersten Corona-Jahr 2020, wie der Betreiberkonzern Fraport am Montag in Frankfurt mitteilte. Damit lag das Aufkommen wie erwartet am oberen Ende der vom Vorstand ausgegebenen Prognose, aber noch fast zwei Drittel niedriger als vor der Pandemie: Im Jahr 2019 waren an dem Airport fast 70,6 Millionen Fluggäste abgefertigt worden - so viele wie nie zuvor. FRANKFURT - Der Frankfurter Flughafen ist im Jahr 2021 ein Stück aus seinem Corona-Tief herausgekommen. (Boerse, 17.01.2022 - 11:27) weiterlesen...

Luca-App ändert Geschäftsmodell und senkt Preise. Die Länder müssen sich nicht mehr für ein volles Jahr auf die Nutzung des Luca-Systems verpflichten, sondern können sich Monat für Monat entscheiden, ob die Gesundheitsämter die Luca-Daten nutzen können, teilte die Betreibergesellschaft Cultur4Life am Montag in Berlin mit. BERLIN - Die Macher der umstrittenen Luca-App zur Bekämpfung der Corona-Pandemie sind den Bundesländern in den laufenden Verhandlungen um eine Vertragsverlängerung entgegengekommen. (Boerse, 17.01.2022 - 09:42) weiterlesen...

Regierung will Beiträge und Subventionen für BBC streichen - Empörung. Premierminister Boris Johnson wolle mit dem Vorhaben nur von seinen Verfehlungen in der "Partygate"-Affäre um Lockdown-Partys im Regierungssitz ablenken, kritisierte die Labour-Partei. Labour-Expertin Lucy Powell warf der Regierung am Montag "Kulturvandalismus" vor. "Dies ist Teil einer Ablenkungsstrategie, um allen außer sich selbst die Schuld zu geben", sagte Powell dem Sender Talk Radio. LONDON - Mit Empörung hat die Opposition auf Pläne der britischen Regierung reagiert, die Beitragsgebühren für die BBC zu streichen und staatliche Subventionen einzufrieren. (Boerse, 17.01.2022 - 09:00) weiterlesen...