Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

LUXEMBURG - Das EU-Gericht hat den Beschluss der EU-Kommission gekippt, eine geplante Bürgerinitiative gegen Handel mit Gütern aus besetzten Gebieten nicht zuzulassen.

12.05.2021 - 16:30:27

EU-Gericht gibt Bürgerinitiative im Streit mit Brüssel Recht. Die Kommission habe ihre Entscheidung 2019 nicht ausreichend begründet, urteilte das Gericht am Mittwoch in Luxemburg. Die Gründe einer solchen Ablehnung müssten für die Bürger nachvollziehbar sein, die eine geplante Bürgerinitiative registrieren wollten (Rechtssache T-789/19).

Es ging um die geplante Europäische Bürgerinitiative zur "Gewährleistung einer mit den EU-Verträgen und dem Völkerrecht im Einklang stehenden gemeinsamen Handelspolitik". Ziel sollte sein, dass die EU-Kommission die Ein- und Ausfuhr von Erzeugnissen aus besetzten Gebieten unterbindet. Auf welches Land sich das bezieht, wird im Urteil nicht genannt. Politisch besonders umstritten ist seit langem der Handel mit Gütern aus von Israel besetzten Gebieten.

Die Kommission argumentierte, die Bürgerinitiative ziele auf einen Rechtsakt, der die Handelsbeziehungen zu einem Drittstaat beschränken solle. Sie sei nicht befugt, einen solchen Rechtsakt vorzulegen. Die Initiatoren der Bürgerinitiative klagten gegen die Entscheidung und bekamen jetzt in erster Instanz Recht. Die Kommission könnte nun weiter vor den Europäischen Gerichtshof ziehen.

Wird eine Bürgerinitiative von der Kommission registriert, können EU-Bürger diese mit ihrer Unterschrift unterstützen. Erreicht sie binnen eines Jahres eine Million Unterschriften, muss sich die EU-Kommission mit dem Anliegen beschäftigen. Bindend sind die Europäischen Bürgerinitiativen jedoch nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Corona-Erholung in den USA treibt Nike-Geschäft an (Tippfehler im 2. Absatz, 1. Satz behoben: wie) (Boerse, 25.06.2021 - 09:39) weiterlesen...

Hornbach wird nach guten Geschäften optimistischer - Aktie gefragt. Finanzchefin Karin Dohm ist überzeugt, dass die Menschen in der Corona-Pandemie ein neues Bewusstsein für das eigene Zuhause entwickelt haben und der Trend zum Selbermachen anhalten wird. Daran soll auch eine eventuelle Knappheit bei bestimmten Produkten nichts ändern. BORNHEIM - Nach einem guten Start in das neue Geschäftsjahr hat den Baumarktkonzern Hornbach Holding seine Jahresprognose erhöht. (Boerse, 25.06.2021 - 09:23) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Europcar nach Kaufempfehlung weiter stark. Auf der Handelsplattform Tradegate kletterten die Aktien des des französischen Autovermieters um bis zu 8 Prozent auf 0,525 Euro. PARIS/FRANKFURT - Die im Übernahmefokus von Volkswagen stehenden Papiere von Europcar sind am Freitag weiter stark gefragt. (Boerse, 25.06.2021 - 09:04) weiterlesen...

GLOBAL FASHION GROUP IM FOKUS: Nach Lockdowns kommt die Bewährungsprobe. An der Börse zumindest ging es im vergangenen Corona-Jahr mit dem Papier steil aufwärts. Doch wie bei vielen Internet-Playern wirft das starke Wachstum unter dem Strich noch keine schwarzen Zahlen ab. LUXEMBURG - Als Bekleidungshändler, der seine Ware online verkauft, zählt die Global Fashion Group (GFG) derzeit zu den Gewinnern der Pandemie. (Boerse, 25.06.2021 - 08:34) weiterlesen...

Rente, Glücksspiel, Einwegplastik: Das ändert sich im Juli. BERLIN - Viele Produkte aus Einwegplastik sind in Deutschland ab dem 3. Juli verboten. Ostdeutsche Rentner können sich derweil über minimal steigende Renten freuen. Der Juli bringt einige Neuerungen - nur im Fernsehen bleibt es beim Alten. Ein Überblick: Rente, Glücksspiel, Einwegplastik: Das ändert sich im Juli (Boerse, 25.06.2021 - 07:48) weiterlesen...

Baumarktkonzern Hornbach wird nach guten Geschäften etwas optimistischer. So rechnet der Vorstand nun mit einem leichten Erlösplus sowie einem bereinigten Ergebnis vor Zinsen und Steuern (bereinigtes Ebit) zwischen 290 und 326 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Freitag im rheinland-pfälzischen Bornheim mitteilte. Damit würde das Ergebnis im besten Fall auf dem Rekordniveau des vergangenen Geschäftsjahres liegen. BORNHEIM - Beflügelt von einer anhaltend hohen Nachfrage wird der Baumarktkonzern Hornbach Holding für das laufende Geschäftsjahr 2021/22 (bis Ende Februar) etwas optimistischer. (Boerse, 25.06.2021 - 07:01) weiterlesen...