Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

LUXEMBURG / BRÜSSEL - Der Europäische Rechnungshof fordert die Europäische Union zu einem stärkeren Kampf gegen resistente Keime auf.

15.11.2019 - 12:36:24

EU-Rechnungshof fordert stärkeren Kampf gegen Antibiotikaresistenz. "Antimikrobielle Resistenz ist eine ernsthafte Gefahr für die öffentliche Gesundheit", sagte der verantwortliche Rechnungsprüfer Nikolaos Milionis am Freitag. Bislang spreche nur wenig dafür, dass die bisherigen Bemühungen zur Eindämmung resistenter Keime die Gefahren für die Bevölkerung verringern konnten.

Nach Angaben des Rechnungshofs sterben jedes Jahr rund 33 000 Menschen in der EU an Infektionen, die durch medikamentenresistente Keime verursacht wurden. Antimikrobielle Resistenz bedeutet, dass Mikroben wie Bakterien, Viren oder Parasiten Resistenzen gegen Arzneimittel entwickeln, die zuvor gewirkt haben. Ein besonders großes Problem ist das bei Bakterien - man spricht von Antibiotikaresistenz. Eine zu häufige Verabreichung von Antibiotika an Menschen oder Tiere gilt als eine der Ursachen für die steigenden Resistenzen.

Zumindest seien Antibiotika und andere antimikrobielle Medikamente bei Tieren zuletzt umsichtiger verwendet worden, heißt es im Rechnungshof-Bericht.

Der übermäßige Einsatz von Antibiotika in der Masttierhaltung wird seit langem kritisiert. Auch in der Humanmedizin wird zum Teil ohne Not ein Antibiotikum verschrieben - etwa bei einer Erkältung, die keine bakterielle Erkrankung ist. In 90 Prozent der Fälle sind Viren Ursache einer Erkältung. Der Rechnungshof fordert, dass die Medikamente noch umsichtiger verwendet werden, die Resistenzen besser überwacht und Strategien für die Forschungsarbeit gestärkt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schwieriger EU-Kompromiss beim Klimaziel für 2050. Den komplizierten Formelkompromiss fanden die Staats- und Regierungschefs in der Nacht zum Freitag nach stundenlangem Streit. BRÜSSEL - Im Kampf gegen die Erderwärmung haben sich die EU-Staaten grundsätzlich auf das Ziel eines klimaneutralen Europas bis 2050 geeinigt - allerdings mit einer Ausnahme für Polen. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 03:01) weiterlesen...

EU-Gipfel: Vereinbarung der Türkei mit Libyen verletzt Hoheitsrechte. "Das Memorandum of Understanding (...) verletzt die Hoheitsrechte von Drittstaaten, steht nicht mit dem Seerecht im Einklang und kann deswegen keinerlei Rechtsfolgen für Drittstaaten haben", heißt es in einer in der Nacht zum Freitag beim Gipfeltreffen in Brüssel verabschiedeten Erklärung. BRÜSSEL - Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten halten die zwischen der Türkei und Libyen geschlossene Vereinbarung zur Aufteilung von Einfluss- und Interessenzonen im Mittelmeer für illegal. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 02:57) weiterlesen...

Mexiko ratifiziert Zusatz zu nordamerikanischen Freihandelsabkommen. Der Senat des lateinamerikanischen Landes stimmte den mit den USA und Kanada ausgehandelten Änderungen des Abkommens am Donnerstagabend (Ortszeit) mit 107 Stimmen bei einer Gegenstimme zu. MEXIKO-STADT - Mexiko hat den Vertragszusatz zum nordamerikanischen Freihandelsabkommen USMCA ratifiziert. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 02:34) weiterlesen...

GB-WAHL/Michel: Sind für die nächsten Schritte beim Brexit bereit. "Wir werden sehen, ob es für das britische Parlament möglich ist, das Austrittsabkommen zu akzeptieren" sagte Michel nach dem EU-Gipfel in der Nacht zum Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - Nach der Parlamentswahl in Großbritannien kommt es im Ringen um den Brexit nach Ansicht von EU-Ratspräsident Charles Michel nun auf das Parlament in London an. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 02:33) weiterlesen...

GB-WAHL/Nach Wahldebakel für Labour: Rücktrittsforderungen an Parteispitze. Einer Prognose zufolge fuhren die britischen Sozialdemokraten ein historisch schlechtes Ergebnis ein. "Labours Führungsspitze sollte die Verantwortung übernehmen", twitterte Labour-Kandidat Phil Wilson in der Nacht zum Freitag. Labour Chef Jeremy Corbyn und Finanzexperte John McDonnell müssten gehen, forderte der BBC zufolge Gareth Snell, der für die Sozialdemokraten im mittelenglischen Stoke-on-Trent antrat. LONDON - Nach der sich abzeichnenden verheerenden Niederlage der britischen Labour-Partei bei der Parlamentswahl am Donnerstag hat es erste Rücktrittsforderungen an die Parteispitze gegeben. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 02:04) weiterlesen...

Polen will Klimaziel in eigenem Tempo erreichen. "Wir werden es in unserem eigenen Tempo erreichen", teilte die polnische EU-Vertretung in der Nacht zum Freitag nach dem EU-Gipfel unter Berufung auf Ministerpräsident Mateusz Morawiecki mit. Polen sei von dem Grundsatz, die Klimaneutralität bis 2050 zu erreichen, ausgenommen worden. "Diese Verhandlungen waren nicht einfach, aber die Ausnahme wurde in die Schlussfolgerungen aufgenommen", hieß es in einer über Twitter verbreiteten Nachricht. BRÜSSEL - Polen will sich beim Ziel der Klimaneutralität keinen Druck machen lassen. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 01:56) weiterlesen...