Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

LUXEMBURG - Auch bei grenzüberschreitendem Güterverkehr darf die Bundesnetzagentur mitbestimmen, wie Bahnunternehmen Schienenkapazität beantragen können.

24.06.2021 - 12:27:28

EuGH: Bundesnetzagentur bei europaweitem Güterverkehr zuständig. Die Bundesbehörde muss aber beteiligte Regulierungsstellen in anderen EU-Staaten informieren, um einheitliches Vorgehen zu gewährleisten. Das entschied der Europäische Gerichtshof am Donnerstag in Luxemburg (Rechtssache C-12/20). Vorangegangen war ein jahrelanger Rechtsstreit der Bahn-Infrastrukturtochter DB Netz mit der Bundesnetzagentur.

Die DB Netz betreibt das größte Schienennetz in Deutschland. Sie ist auch am Betrieb von sechs europäischen Güterverkehrskorridoren beteiligt. Diese festgelegten Strecken sollen den Güterverkehr quer durch Europa erleichtern. Koordiniert werden die einzelnen Korridore über Verwaltungsräte. Diese hatten 2015 entschieden, dass künftig nur noch über ein einziges elektronisches Buchungssystem Infrastrukturkapazitäten für Güterzüge beantragt werden sollen.

In dem konkreten Fall hatte die DB Netz die Bundesnetzagentur darüber unterrichtet, dass auch bei einem Ausfall des Buchungssystems kein Formular für die Beantragung mehr vorgesehen sein soll. Die Bundesnetzagentur hatte dem widersprochen. Der Fall landete vor Gericht und ging durch mehrere Instanzen.

Nun entschied der EuGH, dass der Einspruch der Bundesnetzagentur grundsätzlich berechtigt war. Die Verwaltungsräte seien nicht befugt, "speziell das Verfahren für die Stellung von Anträgen auf Zuweisung von Infrastrukturkapazität festzulegen". Allerdings könne ein solcher Einspruch nicht erfolgen, ohne die Regulierungsstellen der anderen beteiligten Staaten zu konsultieren und soweit wie möglich zu einem einheitlichen Vorgehen zu gelangen, urteilten die Richter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Siemens kauft Bahn-Softwareanbieter Sqills. Siemens Mobility habe einen entsprechenden Vertrag unterschrieben, teilte der Konzern am Donnerstagmorgen kurz vor Bekanntgabe seiner Quartalszahlen mit. Der Kaufpreis liegt demnach bei 550 Millionen Euro plus einer erfolgsabhängigen Komponente. MÜNCHEN - Für mehr als eine halbe Milliarde Euro kauft Siemens den niederländischen Bahn-Softwareanbieter Sqills. (Boerse, 05.08.2021 - 06:25) weiterlesen...

Deutlich weniger Nachtflüge am Frankfurter Flughafen wegen Corona. Einschließlich der Evakuierungs-, Hilfs- und Vermessungsflüge wurden im vergangenen Jahr 238 Landungen (2019: 676) und 214 Starts (2019: 495) registriert, wie das hessische Verkehrsministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden mitteilte. Im ersten Halbjahr 2021 seien es 43 Landungen und 63 Starts gewesen. WIESBADEN/FRANKFURT - Mit dem Einbruch des Flugverkehrs wegen der Corona-Pandemie ist auch die Zahl der Nachtflüge am Frankfurter Flughafen zurückgegangen. (Boerse, 05.08.2021 - 05:59) weiterlesen...

Presse: USA wollen Impfung zur Voraussetzung für Einreise machen. Mit der Einführung dieses Systems sollten dann auch die aktuellen Einreisebeschränkungen für Menschen aus Europa und anderen Staaten aufgehoben werden, wie unter anderem die "New York Times" am Mittwoch (Ortszeit) unter Berufung auf Kreise des Weißen Hauses berichtete. Für die Einführung der Nachweispflicht gibt es demnach noch keinen konkreten Zeitplan. WASHINGTON - Die US-Regierung will Medienberichten zufolge künftig von fast allen einreisenden Ausländern den Nachweis einer vollständigen Corona-Impfung verlangen. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 05:27) weiterlesen...

Zahl der Nachtflüge am Flughafen Frankfurt sinkt wegen Corona-Pandemie. Einschließlich der Evakuierungs-, Hilfs- und Vermessungsflüge wurden im vergangenen Jahr 238 Landungen (2019: 676) und 214 Starts (2019: 495) registriert, wie das hessische Verkehrsministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden mitteilte. Im ersten Halbjahr 2021 seien es 43 Landungen und 63 Starts gewesen. Allein 23 verspätete Starts resultierten aus einem Drohnenvorfall im Februar. WIESBADEN/FRANKFURT - Die Zahl der Nachtflüge am Frankfurter Flughafen ist wegen der Corona-Pandemie mit deutlich weniger Flugverkehr stark gesunken. (Boerse, 05.08.2021 - 05:25) weiterlesen...

CO2-Preis kostet Deutsche Bahn bis zu 50 Millionen Euro. In diesem Jahr muss sie nach eigener Schätzung 40 bis 50 Millionen Euro dafür aufwenden. Bis 2026 könnte der jährliche Betrag auf 105 bis 135 Millionen Euro steigen, wie der Bahnbeauftragte der Bundesregierung, Enak Ferlemann, in einer Antwort auf eine Anfrage des FDP-Verkehrspolitikers Torsten Herbst mitteilte. BERLIN - Die Deutsche Bahn rechnet mit Mehrkosten in Millionenhöhe durch den neuen CO2-Preis. (Boerse, 05.08.2021 - 05:21) weiterlesen...

Lufthansa berichtet über schwieriges zweites Quartal. Nach wie vor starten die Flugzeuge mit dem Kranich am Leitwerk weitaus seltener und zudem mit weniger Gästen als vor Einbruch der Krise. Schmerzhaft ist vor allem die weiterhin bestehende Einreisesperre für EU-Bürger in die USA. Neue Verluste scheinen daher für die Lufthansa auch im zweiten Quartal unvermeidlich. FRANKFURT - Die Deutsche Lufthansa AG berichtet an diesem Donnerstag (07.00 Uhr) über ihr Geschäft im zweiten Quartal, das weiterhin stark von der Corona-Pandemie bestimmt war. (Boerse, 05.08.2021 - 05:16) weiterlesen...