Immobilien, Produktion

LUXEMBURG - Architekten und Bauherren in Deutschland können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs in bestimmten Fällen auf Schadenersatz vom Staat hoffen, weil die deutschen Honorarregeln gegen EU-Recht verstoßen.

18.01.2022 - 13:37:26

Schadenersatz beim Bau möglich: EuGH-Urteil macht Deutschland Druck. Jedes EU-Land müsse sicherstellen, dass Einzelnen ein Schaden ersetzt werde, der wegen Verstößen gegen europäisches Recht entstanden sei, teilte der EuGH am Dienstag mit (Rechtssache C-261/20). Hintergrund ist ein Verfahren am Bundesgerichtshof.

Der Präsident der Bundesingenieurkammer, Heinrich Bökamp, begrüßte das Urteil: "Im Sinne der Planerinnen und Planer, aber vor allem im Sinne des Verbraucherschutzes, ist die heutige Entscheidung des EuGH grundsätzlich eine gute Entscheidung." Nun muss der BGH abschließend über den Fall urteilen.

Bei dem Urteil von Dienstag ging es um die deutsche Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI), die nach einem Urteil des EuGH aus dem Jahr 2019 gegen europäisches Recht verstößt. In der Honorarordnung werden für Planungsarbeiten Mindest- und Höchstpreise festgelegt. Geklagt hatte damals die EU-Kommission, die beanstandete, dass Anbieter aus anderen EU-Staaten daran gehindert würden, sich in Deutschland niederzulassen, da sie nicht über den Preis konkurrieren könnten.

Der BGH prüfte dann anhand eines Verfahrens die Auswirkungen des EuGH-Urteils auf bestehende Planungsverträge, in denen ein Honorar unterhalb des Mindestsatzes vereinbart wurde - und der Planer nachträglich den Mindestsatz verlangt hatte. Deutsche Gerichte waren sich nicht einig, ob die HOAI weiter anzuwenden sei. Der BGH, der sich im Rahmen einer Revision mit dem Verfahren beschäftigte, legte dann dem EuGH Fragen vor, die zum jetzigen EuGH-Urteil führten.

Das oberste Gericht der EU entschied weiter, dass deutsche Gerichte die Honorarordnung bei Streitigkeiten zwischen Privaten auch weiterhin anwenden können. Denn die EU-Vorgaben haben keine unmittelbaren Wirkungen für Privatpersonen, sondern sind eine Anweisung an einen Staat. "Wir begrüßen es sehr, dass der EuGH im Sinne unseres Berufsstands entschieden hat", teilte Andrea Gebhard, Präsidentin der Bundesarchitektenkammer, mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Linke sieht falsche Prioritäten im Bundeshaushalt 2022. Ihre haushaltspolitische Sprecherin Gesine Lötzsch rechnete am Freitag in Berlin vor, dass die "regulären Rüstungsausgaben" - also ohne das 100-Milliarden-Sondervermögen, das erst noch beschlossen werden muss - mit 50,3 Milliarden Euro so hoch seien wie nie zuvor. BERLIN - Die Linke sieht die Prioritäten im Bundeshaushalt 2022 völlig falsch gesetzt. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 11:50) weiterlesen...

9-Euro-Tickets können kommen - Bundesrat stimmt Finanzierung zu. BERLIN - Die geplanten 9-Euro-Monatstickets für Busse und Bahnen im Sommer können kommen. Der Bundesrat stimmte am Freitag dem vom Bundestag beschlossenen Finanzierungsgesetz für die Sonderaktion zu, die ab 1. Juni für drei Monate starten soll. 9-Euro-Tickets können kommen - Bundesrat stimmt Finanzierung zu (Wirtschaft, 20.05.2022 - 11:42) weiterlesen...

Bundesrat billigt Abschaffung der Ökostrom-Umlage. Nach mehr als 20 Jahren wird die sogenannte EEG-Umlage zum Juli abgeschafft. Der Bundesrat hat das Vorhaben der Ampel-Koalition am Freitag gebilligt. Die Umlage wurde im Jahr 2000 eingeführt, um die Förderung von Wind- oder Solaranlagen zu finanzieren. Kunden zahlen sie über die Stromrechnung. Sie beträgt momentan noch 3,72 Cent pro Kilowattstunde und war zu Jahresbeginn bereits gesenkt worden. Eigentlich sollte die EEG-Umlage erst Anfang 2023 abgeschafft werden, die Ampel zog das aber wegen der rasant gestiegenen Energiekosten vor. Experten erwarten dadurch zwar kein Sinken der Strompreise, aber zumindest eine Dämpfung des starken Anstiegs. BERLIN - Verbraucher sollen bei den Strompreisen entlastet werden. (Boerse, 20.05.2022 - 11:26) weiterlesen...

Regierungsvertreter: Putin ist Aggressor gegen große Teile der Welt. "Die von ihm verursachte Ernährungskrise führt viele Menschen in den Hunger", sagte er am Freitag vor einem EU-Entwicklungsministertreffen in Brüssel zur Begründung. Betroffen seien insbesondere Afrika, der Nahen Osten und Asien. BRÜSSEL - Die Aggressionen von Russlands Präsident Wladimir Putin richten sich nach Ansicht von Staatssekretär Jochen Flasbarth gegen große Teile der Welt. (Boerse, 20.05.2022 - 11:26) weiterlesen...

Söder: Bayern wird 9-Euro-Monatsticket im Bundesrat zustimmen. "Das 9-Euro-Ticket kann kommen. Bayern wird im Bundesrat zustimmen, nachdem der Bund bei der finanziellen Unterstützung der Kommunen nachgebessert hat", schrieb Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Freitag auf Twitter. Er fügte hinzu: "Klar ist aber: Wichtig sind dauerhaft attraktive Angebote, damit Menschen auf ÖPNV umsteigen. Das Ticket darf kein Strohfeuer sein." Wie die finanzielle Nachbesserung aussieht, schrieb Söder zunächst allerdings nicht. BERLIN/MÜNCHEN - Nach wiederholten Drohungen mit einem Nein im Bundesrat wird Bayern dem 9-Euro-Monatsticket nun doch zustimmen. (Boerse, 20.05.2022 - 11:24) weiterlesen...

WDH/Tankstellenbranche: Engpässe ab 1. Juni wegen Steuersenkung möglich (Im 4. Absatz, 2. Satz muss es Cent rpt Cent heißen.) (Boerse, 20.05.2022 - 11:18) weiterlesen...