Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

Lufthansa besorgt sich frisches Geld am Markt - Staatsanteil sinkt

06.10.2021 - 15:56:29

Lufthansa besorgt sich frisches Geld am Markt - Staatsanteil sinkt. FRANKFURT - Die in der Corona-Krise mit Steuermilliarden gestützte Lufthansa hat sich erfolgreich frisches Geld am Markt besorgt und stellt so die Weichen für einen Ausstieg des deutschen Staates. Im Rahmen der am 19. September angekündigten Kapitalerhöhung seien brutto 2,162 Milliarden Euro erlöst worden, teilte die Fluggesellschaft am Mittwoch in Frankfurt mit. Das Geld will die Lufthansa nach früheren Angaben zur Rückzahlung staatlicher Hilfen einsetzen.

Der deutsche Staat hält über den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) nach der Kapitalerhöhung noch 14,09 Prozent an der Deutschen Lufthansa AG. Die Lufthansa stärke durch die Kapitalerhöhung ihre Eigenkapitalbasis und werde Erlöse aus der Kapitalerhöhung nutzen, um einen Teil der Stillen Einlagen des WSF zurückzuführen, bekräftigte der Fonds in einer Mitteilung: "Die Teilnahme des WSF an der Kapitalerhöhung dient dem Ziel der zügigen Beendigung der staatlichen Stabilisierungsmaßnahmen."

Deutschland, Österreich, die Schweiz und Belgien hatten dem Lufthansa-Konzern nach dem Zusammenbruch des Luftverkehrs infolge der Corona-Pandemie mit milliardenschweren Finanzhilfen unter die Arme gegriffen. Insgesamt sagten sie dem Konzern neun Milliarden Euro zu, der Löwenanteil der Summe stammt aus Deutschland, dem Heimatland der Lufthansa. Die Nachbarländer stellten Kredite zur Verfügung, um die Konzerntöchter Austrian, Swiss und Brussels zu stärken.

Der deutsche Staat stieg über den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) zudem als Anteilseigner mit 20 Prozent bei der Lufthansa ein. Außerdem stellte der WSF zwei Stille Einlagen als Eigenkapital bereit. Seine Aktienbeteiligung hatte der WSF bereits zurückgefahren und Anteile an der Börse verkauft. Zum Zeitpunkt der Ankündigung der Kapitalerhöhung war der Fonds nach Angaben der Lufthansa noch mit knapp 16 Prozent am Grundkapital des Konzerns beteiligt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Ziel für Lufthansa auf 6,20 Euro - 'Neutral'. Analyst Patrick Creuset kürzte in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie seine Schätzungen für den operativen Gewinn aller von ihm beobachteten Fluggesellschaften. Der Experte geht davon aus, dass der Anstieg der Treibstoffkosten nicht vollständig in Form höherer Flugpreise an die Kunden weitergegeben wird. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Lufthansa von 6,60 auf 6,20 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. (Boerse, 21.10.2021 - 11:05) weiterlesen...

Eurowings zahlt an neuer Basis in Prag Niedriglöhne. An der neuen Basis Prag sollen Flugbegleiter in einem verpflichtenden Teilzeitmodell mit 92 Prozent Arbeitszeit ein monatliches Grundgehalt von 857 Euro erhalten. Bei 14 Gehältern ergibt sich daraus ein Jahresgrundgehalt von 12 000 Euro brutto. Entsprechende Hinweise in sozialen Medien bestätigte das Unternehmen am Mittwoch in Köln. KÖLN/PRAG - Beim Neustart des europäischen Flugverkehrs nach Corona setzt die Lufthansa -Tochter Eurowings auf Niedriglöhne in Osteuropa. (Boerse, 20.10.2021 - 13:20) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg hebt Lufthansa auf 'Hold' - Ziel gesenkt auf 6,30 Euro. Auch wenn die Lufthansa-Aktien noch immer mit einem ungerechtfertigt hohen Aufschlag auf die Papiere der Konkurrenten IAG und Air France-KLM gehandelt würden, nähmen nach der Kapitalerhöhung nun die kurzfristig negativen Kurstreiber ab, schrieben die Analysten in einer am Dienstag vorliegenden Studie. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat Lufthansa von "Sell" auf "Hold" hochgestuft, das Kursziel aber von 7,00 auf 6,30 Euro gesenkt. (Boerse, 19.10.2021 - 10:47) weiterlesen...