LUFTHANSA AG, DE0008232125

Lufthansa-Angebot für Alitalia-Nachfolgerin erwartet

22.05.2022 - 13:44:30

Lufthansa-Angebot für Alitalia-Nachfolgerin erwartet. ROM/FRANKFURT - Erweitert der Lufthansa -Konzern sein Einflussgebiet nach Süden? Zum Verkauf steht eine Beteiligung an der Alitalia-Nachfolgerin Ita, für die der italienische Staat als alleiniger Eigentümer bis einschließlich Montag (23. Mai) konkrete Angebote erwartet. Italien will dabei mit einer Minderheit an Bord bleiben und den Deal bis Ende Juni abschließen, hat Finanzminister Daniele Franco vor wenigen Tagen verkündet.

Gemeinsam mit der in Genf beheimateten Großreederei MSC hat Lufthansa die Zahlen der runderneuerten und verkleinerten Airline geprüft, deren legendäre Vorgängerin stets von Streiks und Beinahepleiten begleitet war. Ebenfalls im Datenraum waren Franco zufolge der US-Luftfahrtinvestor Indigo, der in Europa an der Billig-Airline Wizz beteiligt ist, sowie im Verbund die Fluggesellschaften Air France/KLM und der US-Riese Delta, mit denen die Ita bislang über die Allianz Skyteam verbandelt ist.

Während Delta bereits erklärt hat, nicht mit eigenem Kapital einsteigen zu wollen, könnte Air France zum härtesten Lufthansa-Konkurrenten im Rennen um die Ita werden. Allerdings haben die Franzosen ihre Staatshilfen aus der Corona-Krise noch nicht zurückgezahlt, so dass ihnen direkte Akquisitionen seitens der EU untersagt sind. Ein möglicher Ausweg könnte die Zusammenarbeit mit dem Finanzinvestor Certares sein.

Die Lufthansa betrachtet Italien als ihren wichtigsten Auslandsmarkt in Europa. In Rom warb Konzern-Chef Carsten Spohr mit dem Konzept seiner vielen Drehkreuze (Multi-Hub) und Airline-Marken um Vertrauen. Die sukzessive Übernahme und Integration von Gesellschaften wie Austrian, Brussels Airlines und Swiss könnte zum Vorbild für die Ita werden, ebenso könnte Rom wie Zürich weiterhin ein bedeutender Luftverkehrs-Knoten bleiben. "Lufthansa hat sich auf ein Drehkreuzmodell spezialisiert und auf nationale Fluggesellschaften, die ihre eigene Identität behalten", lobte jüngst der römische Flughafen-Chef Marco Troncone im "Handelsblatt".

Das finanzielle Risiko einer Ita-Übernahme könnte Lufthansa im Verbund mit der Großreederei MSC in Grenzen halten, die neue Airline aber schnell in ihre operativen Systeme einbinden. Geführt von der italienischen Reeder-Familie Aponte sucht MSC wie die Konkurrenz von Maersk bis zum Lufthansa-Großaktionär Klaus-Michael Kühne nach Logistik-Investments, um die aktuellen Milliarden-Überschüsse aus der Seefracht unterzubringen. Nach den Worten Spohrs peilt Lufthansa bei der Ita zunächst eine Minderheitsbeteiligung an. Von der würde man dann sehen, was sich daraus "über die Zeit" entwickele, hatte er vor einigen Tagen erklärt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Warteschlangen am Hamburger Flughafen zum Ferienstart. Am frühen Donnerstagmorgen zwischen 5.00 und 6.00 Uhr betrug die Wartezeit vor den Sicherheitskontrollen laut Bundespolizei anderthalb Stunden. "Man merkt aber, dass die Leute gut vorbereitet zu den Sicherheitskontrollen kommen und die Tipps beherzigen, die wir als Bundespolizei kundtun", sagte Sprecher Marcus Henschel der Deutschen Presse-Agentur. HAMBURG - Am Hamburger Flughafen müssen Passagiere zum Start der Schulferien Geduld aufbringen. (Boerse, 07.07.2022 - 11:23) weiterlesen...

Aufsichtsratschef ruft Lufthanseaten zu gemeinsamer Anstrengung auf. "Jetzt müssen wir erstmal den Schlamassel in den Griff kriegen", erklärte Karl-Ludwig Kley in einem unternehmensintern verbreiteten Interview nach einer Sondersitzung des Aufsichtsrates am Mittwoch. Kley sprach sich dagegen aus, jetzt gegenseitig die begangenen Fehler aufzurechnen. "Ich kann im Sinne des Ganzen (...) nur an alle Beteiligten appellieren, pragmatisch und kurzfristig Lösungen zu finden. FRANKFURT - Der Chef des Lufthansa -Aufsichtsrats hat die Mitarbeiter aufgerufen, die bestehenden Abfertigungs- und Serviceprobleme gemeinsam anzugehen. (Boerse, 07.07.2022 - 10:21) weiterlesen...

Flughafen-Chaos: NRW-Arbeitsminister sieht Verantwortung bei Arbeitgebern. Diese seien aus seiner Sicht "ganz klar" für die Situation verantwortlich, sagte Laumann der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Donnerstag). "Zum einen konnte das Personal über die Pandemie trotz Kurzarbeitergeld und staatlicher Unterstützung nicht gehalten werden. ESSEN - Angesichts der teils chaotischen Zustände an den Flughäfen in Nordrhein-Westfalen hat Landesarbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) die Arbeitgeber kritisiert. (Boerse, 07.07.2022 - 06:03) weiterlesen...

Wieder längere Wartezeiten am Flughafen Düsseldorf. Im Bereich der Luftsicherheitskontrolle sei es während der Spitze zu einer Wartezeit von bis zu 50 Minuten gekommen, teilte die Bundespolizei auf Anfrage mit. Betroffene Passagiere berichteten am frühen Morgen zwischen 6.00 und 7.00 Uhr, dass sie bis zu eineinhalb Stunden vor der Sicherheitskontrolle gewartet hätten. DÜSSELDORF - Am Flughafen Düsseldorf sind Fluggäste am Dienstagmorgen erneut auf eine Geduldsprobe gestellt worden. (Boerse, 05.07.2022 - 13:09) weiterlesen...

Deutsche Bahn fährt künftig auch Gäste der Star Alliance. Die zuletzt stark ausgebaute Zusammenarbeit mit der Deutschen Lufthansa werde nun ausgeweitet auf alle 26 Partner der Star Alliance, sagte Bahnvorstand Michael Peterson am Montag in Frankfurt. Damit sei für Strecken wie Mannheim-Melbourne oder Freiburg-Singapur und zurück nur noch ein Ticket notwendig. FRANKFURT - Die Deutsche Bahn wird als erstes Unternehmen außerhalb der Luftfahrt Partner eines internationalen Airline-Bündnisses. (Boerse, 04.07.2022 - 15:41) weiterlesen...

Bahn profitiert von gestrichenen Flügen. "Immer mehr Menschen nutzen in der aktuellen Lage innerdeutsch die Bahn statt den Flieger", sagte ein Bahn-Sprecher dem Magazin "Der Spiegel". Sprinter-Züge entlang der innerdeutschen Flugstrecken sind dem Bericht zufolge zu 40 Prozent stärker ausgebucht, viele Tickets kaufen die Airlines dabei als Ersatz für gestrichene Flüge. HAMBURG/BERLIN - Durch die Streichung innerdeutscher Flugverbindungen steigt das Fahrgastaufkommen bei der Deutschen Bahn. (Boerse, 03.07.2022 - 15:50) weiterlesen...