Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

LÜTZERATH - Braunkohlegegner und Klimaschützer haben für die kommenden Monate entschiedenen Protest gegen einen weiteren Abriss von Häusern und Baumfällaktionen am Tagebau Garzweiler im rheinischen Revier angekündigt.

15.08.2021 - 18:21:27

Braunkohlegegner und Klimaschützer kündigen neue Proteste an. Ein Konzert zwischen Kohlebändern in dem Tagebaugelände und die Installation eines Baumhauses in einer Baumkrone des Dorfes Lützerath am Sonntag stellten nach Angaben der Organisatoren nur den Auftakt für sehr viele weitere Aktionen dar. Klimaaktivistin Luisa Neubauer kritisierte in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit örtlichen Initiativen Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) scharf, der auch Kanzlerkandidat der Union ist.

mit einer Rodung beginnen. "Aber egal, wie viel Hundertschaften bewaffneter Polizei hierher nach Lützerath entsandt werden, wir werden uns der Zerstörung entgegenstellen." Ab November drohe der Abriss des Dorfes Lützerath. Die 1,5-Grad-Erwärmungsgrenze verlaufe hier am Tagebau.

Nach Polizeiangaben sind bei der Protestaktion am Sonntag auf das Gelände des Tagebaus Garzweiler etwa 90 Teilnehmer vorgedrungen, die sich an mehreren Stellen Zutritt zu dem Werksgelände verschafft und dort musiziert hätten. Ein Security-Mitarbeiter sei verletzt worden. Zu den Umständen und wegen Hausfriedensbruchs liefen Ermittlungen. Zwei von drei Gruppen hätten bis zum frühen Nachmittag das Gelände wieder verlassen. Vorläufige Festnahmen habe es nicht gegeben.

RWE Power erklärte, die Aktivisten hätten sich selbst in Gefahr gebracht, als sie steile Böschungen hinuntergestiegen und durch Bandanlagen gegangen seien. "Ein Mitarbeiter des RWE-Werkschutzes ist bei einem gewaltsamen Übergriff derart angegangen worden, dass er kurzzeitig bewusstlos war und ins Krankenhaus eingeliefert werden musste", erklärte das Unternehmen. Man werde Straftaten anzeigen. Die Förderbänder in dem Tagebau hätten zeitweise stillgestanden, der Betrieb der Kraftwerke sei aber uneingeschränkt weitergelaufen.

Die Aktion "Lebenslaute" berichtete in der Pressekonferenz, dass Teilnehmer zwischen stehenden Kohlebändern musiziert hätten, die gar nicht erst angelaufen seien. "Wir sind heut morgen mit "Lebenslaute" vor Sonnenaufgang an mehreren Stellen bis runter in den Tagebau gekommen", erklärte eine Vertreterin bei der Pressekonferenz. So sei eine Gruppe unter einem Kohleband hindurchgekrabbelt und habe dann zwischen Bändern musiziert. Es seien Bach-Suiten gespielt worden. Zu den Vorwürfen von RWE war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bürgerinitiativen fordern Verlängerung der Atomkraft in Deutschland. In einem am Dienstag in Berlin vorgelegten Papier sprechen sie sich für ein "Kernkraftwerk-Moratorium" aus. Die Regelungen des Atomgesetzes zur Stilllegung von Kernkraftwerken müssten für die verbliebenen sechs Kernkraftwerke aufgehoben werden. Das Gesetz dürfe erst wieder in Kraft treten, wenn die wegfallende Strommenge durch Ersatzneubauten von Erneuerbaren Energien und Gaskraftwerken ersetzt worden sei, heißt es in einem Papier der Initiativen EnergieVernunft und Vernunftkraft. BERLIN - Bürgerinitiativen haben der Politik einen Irrweg in der Klima- und Energiepolitik vorgeworfen und angesichts hoher Energiekosten eine Verlängerung der Atomkraft gefordert. (Boerse, 19.10.2021 - 14:15) weiterlesen...

Ex-Chef der Entsorgungskommission: Endlager erst 2050 in Betrieb. Davon geht der Ingenieur und Nuklearexperte Michael Sailer aus, der bis 2019 die Entsorgungskommission des Bundes leitete. Damit würde dann auch die genehmigte Betriebsdauer der 16 Zwischenlager in Deutschland weit überschritten werden. Sailer geht davon aus, dass die Einlagerung der Nuklearabfälle in das geplante Endlager erst um das Jahr 2080 abgeschlossen werden kann. AUGSBURG - Hoch radioaktive Abfälle aus den deutschen Atomkraftwerken werden wegen eines fehlenden Endlagers voraussichtlich noch weit über ein halbes Jahrhundert an den AKW-Standorten verbleiben müssen. (Boerse, 18.10.2021 - 06:00) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: RWE und Eon legen kräftig zu - Womöglich früherer Kohleausstieg. Auslöser der Kursrally ist, dass sich SPD, Gründe und FDP für einen rascher als bisher geplanten Ausstieg aus der Kohleverstromung ausgesprochen haben. FRANKFURT - Die Aktien von RWE profitierten ebenfalls mit einem Kursplus von 2,3 Prozent und stiegen auf 10,632 Euro. (Boerse, 15.10.2021 - 14:58) weiterlesen...