Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

LÜTZERATH - Braunkohlegegner sind bei einer Protestaktion am Sonntag auf das Gelände des Tagebaus Garzweiler vorgedrungen und haben zeitweise für einen Stillstand der Förderbänder gesorgt.

15.08.2021 - 16:07:27

Protestaktion von Braunkohlegegnern im Tagebau Garzweiler. Die Polizei Aachen berichtete von etwa 90 Teilnehmern, die sich an mehreren Stellen Zutritt zu dem Werksgelände verschafft und dort musiziert hätten. Ein Security-Mitarbeiter sei verletzt worden.

Zu den Umständen und wegen Hausfriedensbruch liefen Ermittlungen. Zwei von drei Gruppen hätten bis zum frühen Nachmittag das RWE -Gelände wieder verlassen. Vorläufige Festnahmen habe es nicht gegeben. Die Aktion "Lebenslaute" berichtete, dass Teilnehmer zwischen stehenden Kohlebändern musiziert hätten, die gar nicht erst angelaufen seien.

RWE Power erklärte, die Aktivisten hätten sich selbst in Gefahr gebracht, als sie steile Böschungen hinuntergestiegen und durch Bandanlagen gegangen seien. "Ein Mitarbeiter des RWE-Werkschutzes ist bei einem gewaltsamen Übergriff derart angegangen worden, dass er kurzzeitig bewusstlos war und ins Krankenhaus eingeliefert werden musste", sagte ein Sprecher des Unternehmens. Man werde Straftaten zur Anzeige bringen. Es handle sich um eine widerrechtliche Aktion. Förderbänder in dem Tagebau hätten zeitweise stillgestanden, der Betrieb der Kraftwerke sei aber uneingeschränkt weitergelaufen.

Die Aktion "Lebenslaute" fordert mit anderen Bündnissen das sofortige Ende des Braunkohletagebaus. "Wir sind heut morgen mit "Lebenslaute" vor Sonnenaufgang an mehreren Stellen bis runter in den Tagebau gekommen", berichtete eine Vertreterin bei einer Pressekonferenz mehrerer Bündnisse, die in sozialen Medien übertragen wurde.

So sei eine Gruppe unter einem Kohleband hindurchgekrabbelt und habe dann zwischen zwei Bändern musiziert. Es seien Bach-Suiten gespielt worden, die Bänder hätten währenddessen stillgestanden. Ihnen habe man gesagt, der ganze Tagebau würde wegen der Aktion stehen; Schichtbeginn wäre 6 Uhr gewesen. Eine Stellungnahme zu den RWE-Vorwürfen war zunächst nicht zu erhalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grüne in NRW warnen vor neuer Eskalation im Braunkohlerevier. DÜSSELDORF - Die Grünen im nordrhein-westfälischen Landtag warnen vor einer möglichen Eskalation im Rheinischen Braunkohlerevier um das Dorf Lützerath. Die Fraktion beantragte einen schriftlichen Bericht der CDU/FDP-Landesregierung für die Sitzung des Wirtschaftsausschusses des Landtags am 29. September. Lützerath bei Erkelenz solle nach den Planungen des Energieunternehmens RWE bis Ende 2022 dem Tagebau Garzweiler weichen, so die Grünen. Anders als für fünf weitere Dörfer gelte für Lützerath der in der neuen Leitentscheidung der Landesregierung festgelegte Aufschub bis zum Jahr 2026 nicht. Grüne in NRW warnen vor neuer Eskalation im Braunkohlerevier (Wirtschaft, 20.09.2021 - 14:12) weiterlesen...

WAHL: Kanzlerkandidaten streiten über Kohleausstieg und Verbote. Grünen-Bewerberin Annalena Baerbock warf ihren Kontrahenten vor, keine schlüssige Linie zu verfolgen. "Wollen Sie das Pariser Klimaziel einhalten oder wollen Sie weiterhin 17 Jahre lang Kohle verstromen?", fragte Baerbock am Sonntagabend in der von ProSieben, Sat.1 und Kabeleins ausgestrahlten Sendung ihre Rivalen von Union und SPD, Armin Laschet und Olaf Scholz. BERLIN - Bei ihrem letzten TV-Dreikampf vor der Bundestagswahl haben die Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen erneut heftig über die richtigen Strategien beim Klimaschutz diskutiert. (Boerse, 20.09.2021 - 04:35) weiterlesen...

Zahl der Stromsperren im Corona-Jahr 2020 stark gesunken. Das sind fast 20 Prozent weniger Stromsperren als 2019, wie aus Zahlen für den neuen Monitoringbericht von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Die Gaszufuhr wurde 24 000 Haushalten gesperrt, das waren gut 22 Prozent weniger als im Vorjahr. BONN - Die Energieversorger haben im vergangenen Jahr rund 230 000 Verbrauchern in Deutschland wegen unbezahlter Rechnungen den Strom abgestellt. (Boerse, 16.09.2021 - 05:39) weiterlesen...