Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

LÜNEBURG - Der wegen seiner Rolle im Dieselskandal in den USA verurteilte Ex-Volkswagen -Manager Oliver Schmidt ist wieder auf freiem Fuß.

20.01.2021 - 16:48:30

'Dieselgate': Ex-VW-Manager auf Bewährung frei. Die Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Lüneburg habe einen entsprechenden Beschluss nach der zur Hälfte verbüßten Haftstrafe erlassen, bestätigte eine Sprecherin des Gerichts am Mittwoch in Lüneburg. Damit sei die Vollstreckung der Reststrafe zur Bewährung ausgesetzt. Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg über Schmidts Freilassung berichtet. Schmidts Rechtsanwalt Alexander Sättele bestätigte, dass Schmidt am Mittwoch aus dem Gefängnis freikam.

Schmidt war 2017 als angeblicher Mittäter bei VWs Abgasmanipulationen in den USA zu sieben Jahren Gefängnis und 400 000 Dollar Geldstrafe verurteilt worden und vergangenen Herbst nach Deutschland ausgeliefert worden.

Der Manager war laut US-Anklage von Februar 2012 bis März 2015 in leitender VW -Funktion mit Umweltfragen in den USA betraut und soll angeblich die Justizbehörden bei ihren "Dieselgate"-Ermittlungen getäuscht haben. Das FBI hatte den Deutschen am 7. Januar 2017 vor dem Rückflug von einem Florida-Urlaub in die Heimat geschnappt. Ob mit Schmidt ein Drahtzieher oder eher ein Bauernopfer verurteilt wurde in dem Skandal, der dem VW-Konzern schon rund 32 Milliarden Euro an Kosten verursacht hat, ist bis heute nicht ganz klar.

Auch in Deutschland ist die Justiz mit dem Fall strafrechtlich weiter befasst. Fünf ehemalige Führungskräfte des Konzerns, darunter Ex-Vorstandschef Martin Winterkorn, sind wegen mutmaßlichen Betrugs angeklagt, der Prozessbeginn ist auf Ende Februar datiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Warnstreiks bei VW rücken näher - IG Metall verärgert WOLFSBURG - Nach der dritten Verhandlungsrunde zum neuen Haustarif für die gut 120 000 westdeutschen Volkswagen nicht in der Lage oder willens ist, auch nur einen Millimeter auf uns zuzukommen, sind die Kolleginnen und Kollegen mittlerweile ziemlich verärgert", sagte der Bezirkschef der Gewerkschaft in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, Thorsten Gröger, am Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur. (Boerse, 23.02.2021 - 20:26) weiterlesen...

Dritte Runde zum neuen VW-Haustarif - IG Metall erwartet Angebot WOLFSBURG - In der dritten Verhandlungsrunde zum Haustarif bei Volkswagen verwies allgemein auf die Notwendigkeit, wegen der Corona-Krise und des teuren Umbruchs in der Autobranche die Kosten im Blick zu behalten, während parallel dazu weiter investiert werden müsse. (Boerse, 23.02.2021 - 05:47) weiterlesen...

BGH-Richter sehen hohe Hürden für Diesel-Klagen gegen VW-Töchter. Das zeichnete sich am Montag in der Verhandlung eines Musterfalls am Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe ab. (Az. KARLSRUHE - Diesel-Kläger dürften es schwerhaben, VW -Konzerntöchter wie Audi im Abgasskandal haftbar zu machen. (Wirtschaft, 22.02.2021 - 17:50) weiterlesen...

Fehlerhafter Ausspiel-Filter ließ VW-Anzeige auf 'Breitbart'-Seite. Dies teilte der Autohersteller nach einer Untersuchung mit. WOLFSBURG/LOS ANGELES - Ein Fehler in einem Filterprogramm für das Ausspielen von Internet-Werbung hat dazu geführt, dass eine Anzeige von VW auf dem rechten US-Nachrichtenportal "Breitbart" landete. (Boerse, 22.02.2021 - 10:25) weiterlesen...

Haftet auch Audi im VW-Abgasskandal?. Die obersten Zivilrichter in Karlsruhe verhandeln am Montag (13.00 Uhr) einen Musterfall aus Sachsen-Anhalt, in dem der Diesel-Käufer nicht den VW-Konzern, sondern Audi direkt auf Schadenersatz verklagt hat. Das Urteil dürfte nicht mehr am selben Tag, aber zeitnah verkündet werden. (Az. KARLSRUHE - Knapp fünfeinhalb Jahre nach dem Auffliegen des VW -Abgasskandals beschäftigt sich der Bundesgerichtshof (BGH) mit der Rolle der Konzerntochter Audi. (Boerse, 22.02.2021 - 06:33) weiterlesen...

BGH verhandelt Schadenersatz-Klage gegen Audi im Diesel-Skandal. Am Montag (13.00 Uhr) verhandelt der Bundesgerichtshof (BGH) einen Fall aus Sachsen-Anhalt, der vor allem für die Konzerntochter Audi bedeutsam ist. Denn der Diesel-Besitzer hat nicht den VW-Konzern, sondern Audi direkt auf Schadenersatz verklagt. KARLSRUHE - Die höchstrichterliche Aufarbeitung des VW -Abgasskandals geht weiter. (Boerse, 22.02.2021 - 05:47) weiterlesen...