Transport, Verkehr

LÜDENSCHEID - Die marode Talbrücke Rahmede der Autobahn 45 bei Lüdenscheid in Nordrhein-Westfalen muss abgerissen werden.

07.01.2022 - 13:51:28

Marode Brücke auf Sauerlandlinie A45 muss abgerissen werden. Damit kann der Autoverkehr auf der wichtigen Verkehrsachse zwischen dem östlichen Ruhrgebiet und Frankfurt nicht wie geplant wieder freigegeben werden, wie die zuständige Autobahn GmbH des Bundes am Freitag mitteilte.

Nach Auskunft von Elfriede Sauerwein-Braksiek, Leiterin der Niederlassung Westfalen der Autobahn GmbH, wurden neben den bereits entdeckten Schäden noch Risse an den Längsträgern gefunden. Aus diesem Grund darf kein Fahrzeug mehr über das Bauwerk fahren. Ursprünglich hatte die Autobahn GmbH geplant, nach einer notdürftigen Verstärkung der Brücke den Verkehr nach rund drei Monaten zumindest für den Autoverkehr wieder freigeben zu können.

Bei einer Kontrolle im Zuge der Neubauplanung für die Brücke zwischen Lüdenscheid und Lüdenscheid-Nord war der Schaden Anfang Dezember 2021 entdeckt worden. Die A45 ist eine wichtige Achse vom Ruhrgebiet in den Süden Deutschlands in Richtung Frankfurt. Seit Jahren werden auf der Strecke Brücken saniert oder neu gebaut. Die Vollsperrung bei Lüdenscheid hatte auf den Umleitungsstrecken für zum Teil chaotische Zustände gesorgt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gutachten: Sturz auf Fliegertreppe wird nicht automatisch entschädigt. Generalanwalt Nicholas Emiliou empfahl dem obersten EU-Gericht am Donnerstag, dass ein entsprechender Unfall nur zu einer Entschädigung berechtige, wenn es einen ersichtlichen Grund gebe. Als Beispiele nannte er eine schneebedeckte Treppe, einen Schmierfleck oder eine Lücke, die sich zwischen Treppe und Flugzeug auftut. LUXEMBURG - Wer auf dem Weg in oder aus einem Flugzeug auf einer Treppe stürzt, kann nach einem EuGH-Gutachten nicht automatisch auf Schmerzensgeld und andere Zahlungen hoffen. (Boerse, 20.01.2022 - 13:03) weiterlesen...

Corona befeuert Comeback der Camper. Trotz eines heftigen Produktionseinbruchs in der zweiten Jahreshälfte lieferten die Unternehmen 2021 so viele Freizeitfahrzeuge aus wie nie zuvor. Von den 130 666 Einheiten gingen fast 55 000 in den Export, wie der Branchenverband CIVD am Donnerstag berichtete. FRANKFURT - Deutschlands Hersteller von Wohnmobilen und Wohnwagen stürmen in der Corona-Krise von Rekord zu Rekord. (Boerse, 20.01.2022 - 12:53) weiterlesen...

Lufthansa verliert Streit um Staatshilfe für Frankfurt-Hahn vor EuGH. Der Europäische Gerichtshof wies am Donnerstag eine Klage der Airline gegen die Unterstützung des Landes Rheinland-Pfalz zurück. Dabei ging es unter anderem um eine Kreditlinie - vergleichbar mit einem Dispokredit auf einem Girokonto - in Höhe von 45 Millionen Euro. Zudem wurde entschieden, dass Lufthansa die Verfahrenskosten des Landes und der EU-Kommission zahlen muss (Rechtssache C-594/19). LUXEMBURG - Die Lufthansa hat einen jahrelangen Streit um Millionenhilfen für den Regionalflughafen Frankfurt-Hahn endgültig verloren. (Boerse, 20.01.2022 - 11:18) weiterlesen...

Versandhandel - Paketbranche vermeldet Rekordmengen im Weihnachtsgeschäft. Noch mehr Pakete als im Vorjahr sind versendet worden. Die Unterschiede bei den Wachstumszahlen sind jedoch deutlich. Die Bestellfreude deutscher Haushalte scheint ungebremst. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 11:10) weiterlesen...

Air Berlin unterliegt vor EuGH im Streit um Emissionsrechte. Das Gericht sah es als rechtens an, dass die Deutsche Emissionshandelsstelle dem Unternehmen nach dessen Insolvenz 2017 keine ausstehenden Emissionsrechte mehr austeilte. BRÜSSEL/BERLIN - Der Insolvenzverwalter der früheren Fluggesellschaft Air Berlin hat im Streit um wertvolle Emissionszertifikate für Treibhausgase vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) eine Niederlage hinnehmen müssen. (Boerse, 20.01.2022 - 11:08) weiterlesen...

Corona-Gewinner Caravaning-Industrie mit Rekorden. Trotz Rohstoffengpässen und verzögerten Zulieferungen lieferten die Unternehmen im vergangenen Jahr 130 666 Wohnmobile und Caravans aus, wie der Branchenverband CIVD am Donnerstag berichtete. Auch bei einem Produktionseinbruch in der zweiten Jahreshälfte waren das 12,8 Prozent mehr als im Jahr zuvor und überhaupt der höchste Wert in der Geschichte der Branche. Der Umsatz erreichte einschließlich des Zubehör- und Gebrauchthandels mit 13,9 Milliarden Euro ebenfalls einen Bestwert. FRANKFURT - Die deutsche Caravaning-Branche hat im zweiten Corona-Jahr ihre Produktion auf ein Rekordniveau gesteigert. (Boerse, 20.01.2022 - 10:36) weiterlesen...