Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

LÜBECK - Die fünf norddeutschen Länder wollen bis zum Jahr 2035 eine grüne Wasserstoffwirtschaft aufbauen.

07.11.2019 - 18:32:25

Nordländer wollen grünen Wasserstoff für 150 000 Autos bis. Das haben die Wirtschafts- und Verkehrsminister von Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Niedersachsen und Bremen am Donnerstag in Lübeck beschlossen. Norddeutschland verfüge dafür im Vergleich zu anderen Regionen über einzigartige Standortvorteile, die man ausnutzen wolle, sagte Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) am Donnerstag.

Gemeinsames Ziel der Nordländer ist es, im ersten Schritt ausreichend Kapazitäten für die Elektrolyse auszubauen, um mit Hilfe von Strom aus erneuerbaren Energien grünen Wasserstoff zu produzieren. Der kann unter anderem als Energiespeicher, zur Herstellung von synthetischem Treibstoff oder in Brennstoffzellen zum Antrieb von Fahrzeugen genutzt werden.

Die Strategie sieht vor, bis 2025 mindestens 500 Megawatt und bis zum Jahr 2030 mindestens fünf Gigawatt Elektrolyse-Leistung in Norddeutschland zu realisieren. "Mit den 500 Megawatt könnten rund 151 000 Autos mit grünem Wasserstoff versorgt werden. Bei einer Steigerung auf fünf Gigawatt reicht die Menge für alle 1,5 Millionen in Schleswig-Holstein zugelassenen Autos", sagte Buchholz.

Darüber hinaus ist parallel zum derzeitigen Aufbau von E-Ladesäulen der Aufbau eines Wasserstoff-Tankstellennetzes mit rund 250 Stationen geplant. Aktuell existieren in Norddeutschland 78. "Wir wollen keinen Wettbewerb zur E-Mobilität, sondern einfach alle Chancen nutzen, den Ausstoß von Kohlendioxid zu reduzieren", sagte Buchholz.

In diesem Zusammenhang forderte Niedersachsens Wirtschafts- und Verkehrsminister Bernd Althusmann (CDU) vom Bund eine Verbesserung der Rahmenbedingungen. Wasserstoff aus regenerativem Strom sei bislang teurer als konventionell erzeugter Wasserstoff. Er und seine Ministerkollegen forderten daher, die EEG-Umlage für regenerativ erzeugten Strom für die Wasserstoffproduktion zu streichen.

"Die Zeit ist reif, die Entwicklung gemeinsam anzugehen", sagte Hamburgs Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos). "In Japan, Südkorea und China beschäftigt man sich schon lange nicht mehr mit der Batterie-, sondern mit der Wasserstoff-Technologie", sagte er. Die deutschen Autohersteller forderte er auf, sich stärker auf Brennstoffzellen-Technologie zu fokussieren.

Auch die Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord begrüßt den Vorstoß. "Wir knüpfen große Hoffnungen an die Wasserstoff-Technologie", sagte deren Vorsitzende Friederike Kühn im Anschluss an die Ministerkonferenz. "Hier sehen wir eine echte Chance, die Energiewende in Deutschland zu beeinflussen", sagte sie. Die IHK Nord ist ein Zusammenschluss von zwölf Kammern aus Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Die Länder müssten künftig noch stärker gemeinsam handeln, um im internationalen Standortwettbewerb eine kritische Größe zu erreichen, sagte Kühn.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Hohe Komplexität' sorgt für Liefer-Verzögerung beim Porsche Taycan. Aufgrund der "hohen Komplexität" gehe man von einer Verschiebung der Liefertermine um acht bis zehn Wochen aus, bestätigte Porsche am Mittwoch. Zuvor hatte das Online-Magazin "Tek.no" von einer entsprechenden Information des Herstellers an Kunden in Norwegen berichtet. "Der Wagen ist ein von Grund auf neu entwickeltes Produkt, das in einer komplett neuen Fabrik produziert wird", teilte Porsche weiter mit. Man bedauere die Verzögerung sehr und setze alles daran, sie so gering wie möglich zu halten. STUTTGART - Die ersten Käufer des Porsche-Elektrosportwagens Taycan werden einige Wochen länger auf ihre neuen Autos warten müssen als ursprünglich gedacht. (Boerse, 20.11.2019 - 15:35) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP/Zukunft des Neckarsulmer Audi-Werks: BR kompromissbereit (Im 1. Absatz, letzter Satz, miss es korrekt heißen: etwa 2025 rpt 2025) (Boerse, 19.11.2019 - 17:49) weiterlesen...

KORREKTUR/Neckarsulmer Audi-Werk: Betriebsrat zeigt Kompromissbereitschaft (Im 1. Absatz, letzter Satz, miss es korrekt heißen: etwa 2025 rpt 2025) (Boerse, 19.11.2019 - 17:49) weiterlesen...

Kalifornien macht im Grenzwertstreit Druck auf Autohersteller. SACRAMENTO - Kalifornien macht im Streit mit US-Präsident Donald Trump um Abgasvorschriften für Autos Druck auf die Industrie. Ab dem 1. Januar 2020 will die Verwaltung nur noch Autos der fünf Hersteller kaufen, die sich auf die strengeren kalifornischen Regeln verpflichtet haben, darunter BMW , Audi und VW . Wie am Dienstag aus Industriekreisen zu erfahren war, dürften die deutschen Hersteller davon aber nur in geringem Maß profitieren. Kalifornien macht im Grenzwertstreit Druck auf Autohersteller (Boerse, 19.11.2019 - 17:09) weiterlesen...

Zulieferer Prevent verklagt VW in den USA auf 750 Millionen Dollar. Damit habe der Konzern die Firmen klein und seine eigene Marktmacht möglichst groß halten wollen. Volkswagen wies die Vorwürfe am Dienstag zurück. DETROIT/WOLFSBURG - Eine Millionenklage in den USA facht den seit langem schwelenden Streit zwischen Volkswagen habe mit wettbewerbswidrigen Maßnahmen verhindert, dass kleinere Zulieferbetriebe in den USA von größeren wie Prevent übernommen werden, hieß es in einer Mitteilung zu der bereits am Montag an einem Bundesgericht im US-Staat Michigan eingereichten Klage. (Boerse, 19.11.2019 - 13:55) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Zukunft des Neckarsulmer Audi-Werks: Betriebsrat kompromissbereit. (Wiederholung: Der letzte Satz wurde mit dem Verb "wird" rpt "wird" neu formuliert.) WDH/ROUNDUP/Zukunft des Neckarsulmer Audi-Werks: Betriebsrat kompromissbereit (Boerse, 19.11.2019 - 13:53) weiterlesen...