Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

LÜBECK - Die Deutsche Bahn begründet die enorm gestiegenen Kosten bei der Anbindung für die Fehmarnbeltquerung mit notwendigen Rücklagen von weit mehr als einer Milliarde Euro.

07.08.2019 - 05:26:25

Bahn: Kostenpuffer und Risiken verteuern Anbindung des Ostseetunnels. Daher stiegen die Kosten von den bisher veranschlagten 1,7 Milliarden Euro um mehr als ein Drittel auf 2,8 Milliarden Euro. In der Prognose seien Puffer von knapp 500 Millionen Euro für Preissteigerungen und 614 Millionen Euro für unvorhersehbare Risiken enthalten, sagte ein Bahnsprecher.

Nicht enthalten sind in den 2,8 Milliarden die Kosten für die Querung des Fehmarnsundes zwischen der Insel Fehmarn und dem Festland sowie die Kosten für Schutzmaßnahmen etwa gegen Lärm oder Erschütterungen. Darüber entscheidet der Bundestag nach der Sommerpause.

Gegner des Projektes hatten in der Vergangenheit mehrfach die erheblichen Kostensteigerungen kritisiert. Bei Abschluss des Staatsvertrages zwischen Deutschland und Dänemark im Jahr 2008 zur Errichtung des Ostseetunnels war Deutschland noch von Kosten in Höhe von 817 Millionen Euro für die Hinterlandanbindung ausgegangen.

Auf Wunsch von Politik und Öffentlichkeit habe es seither aber eine Reihe von Umplanungen gegeben, die zu Kostensteigerungen geführt hätten, sagte der Bahnsprecher. So habe das Raumordnungsverfahren zu einer veränderten Trassenführung mit Umfahrung der Seebäder und einer Bündelung von Bahntrasse und Autobahn 1 geführt. Allein das habe das Projekt um 523 Millionen Euro verteuert.

Der 18 Kilometer lange Ostseetunnel selbst wird allein von Dänemark bezahlt. Mit der Eröffnung wird nicht vor 2028 gerechnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump sieht USA bei Handelsgesprächen mit EU im Vorteil. Die USA müssten nur Strafzölle auf den Import von europäischen Autos verhängen, dann würde die EU allem anderen schnell zustimmen, sagte Trump am Dienstag im Weißen Haus. Er sei zuversichtlich, dass eine Einigung möglich sei. WASHINGTON - In den Handelsgesprächen mit der Europäischen Union haben die Vereinigten Staaten nach Ansicht von Präsident Donald Trump "alle Trümpfe in der Hand". (Wirtschaft, 20.08.2019 - 22:09) weiterlesen...

Venezuela: Trump bestätigt Gespräche mit Maduros Regierung. Es gebe Kontakte auf verschiedenen Ebenen, auch auf "sehr hoher Ebene", sagte Trump am Dienstag im Weißen Haus. Trump nannte keine Einzelheiten zum genauen Ziel der Kontakte oder den Gesprächspartnern. Die USA wollen den Menschen in Venezuela helfen, wie der Präsident weiter sagte. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat Gespräche mit der von Präsident Nicolás Maduro geführten Regierung in Venezuela bestätigt. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 21:51) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2/Iranischer Supertanker: USA drohen Häfen am Mittelmeer (Wort "nicht" im 1. Satz gestrichen) (Boerse, 20.08.2019 - 21:47) weiterlesen...

Italiens Premier tritt ab (Wirtschaft, 20.08.2019 - 21:29) weiterlesen...

Bewegung im Fall des britischen Tankers - Gericht in Iran prüft. Das angekündigte Gerichtsverfahren, das die angeblichen Verstöße des Tankers im Persischen Golf untersuchen soll, hat in der südiranischen Hafenstadt Bandar Abbas begonnen. "Das Gericht in Bandar Abbas überprüft derzeit den Fall und wird über die Zukunft des Tankers entscheiden", sagte Vizetransportminister Mohammed Rastad am Dienstag. TEHERAN - In den Fall des seit mehr als einem Monat im Iran beschlagnahmten britischen Öltankers kommt Bewegung. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 21:28) weiterlesen...

Trump spricht sich für Rückkehr zu G8 mit Russland aus. Er sei der Meinung, dass es angemessener wäre, wenn Russland Teil der Gruppe sei, sagte Trump am Dienstag bei einem Treffen mit dem rumänischen Präsidenten Klaus Iohannis im Weißen Haus. Wenn jemand diesen Vorschlag machen würde, würde er dies unterstützen, fügte Trump hinzu. WASHINGTON - Wenige Tage vor dem G7-Gipfel hat sich US-Präsident Donald Trump erneut für eine Wiederaufnahme Russlands in die Gruppe führender Industrienationen ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 21:27) weiterlesen...