Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Draegerwerk, DE0005550636

LÜBECK - Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Konzern Drägerwerk gelistete Konzern am Donnerstagabend in Lübeck mitteilte.

15.10.2021 - 10:03:25

Drägerwerk hält an Jahreszielen fest. So erwartet das Management für 2021 weiterhin einen währungsbereinigten Umsatzrückgang um bis zu sechs Prozent. Die pandemiebedingte Nachfrage dürfte sich normalisieren. Dräger rechne daher "nicht mit einer vergleichbaren Nachfrage im kommenden Jahr", hieß es zudem mit Blick auf 2022.

An der Börse wurden die Nachrichten positiv aufgenommen. Der Kurs der Dräger-Vorzugsaktie legte am Freitagvormittag um 2,28 Prozent auf 71,80 Euro zu. Seit dem Jahreswechsel hat das Papier damit rund 14 Prozent an Wert gewonnen. Von seinem im 2015 kurzzeitig erreichten Rekordhoch von 123,70 Euro bleibt der Kurs aber weit entfernt.

Im dritten Quartal sackte der Umsatz des Konzerns im Vergleich zum Vorjahreszeitraum währungsbereinigt um fast zwölf Prozent auf 770 Millionen Euro nach unten. Der operative Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) fiel um fast zwei Drittel auf 48 Millionen Euro. Ursächlich hierfür sei der geringere Umsatz im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie und die geringere Bruttomarge, hieß es. Diese sank von 48,2 auf rund 46,9 Prozent. Zudem hätten höhere Funktionskosten das Ergebnis belastet.

Der Auftragseingang lag den Angaben zufolge bei 760 Millionen Euro. Durch die Knappheit elektronischer Komponenten sei das Risiko in der Lieferkette gestiegen.

Im vergangenen Jahr hatte die Corona-Pandemie die Nachfrage nach Beatmungsgeräten und Atemschutzmasken weltweit in die Höhe schießen lassen. Dem Drägerwerk-Konzern brachte dies das stärkste Geschäft in seiner Geschichte ein. Der Umsatz stieg um mehr als ein Fünftel auf den Rekordwert von 3,4 Milliarden Euro. Davon blieben fast 397 Millionen Euro als operativer Gewinn beim Unternehmen hängen.

Für 2021 rechnet Drägerwerk weiterhin mit einem währungsbereinigten Umsatzrückgang zwischen zwei und sechs Prozent. Davon dürften acht bis elf Prozent als operativer Gewinn beim Unternehmen hängen bleiben. 2020 hatte diese Marge 11,6 Prozent erreicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Drägerwerk weiter unter Druck nach negativer Metzler-Studie. Für weiteren Verkaufsdruck sorgte ein eindeutiges Statement des Metzler-Experten Alexander Neuberger: Verkaufsempfehlung nach bisherigem "Buy"-Votum mit halbiertem Kursziel von 50 Euro. FRANKFURT - Der Kursrutsch der Papiere von Drägerwerk hat sich am Donnerstag fortgesetzt. (Boerse, 25.11.2021 - 11:17) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Metzler senkt Drägerwerk auf 'Sell' - Ziel halbiert auf 50 Euro. Der Medizintechnikkonzern habe einen enttäuschenden Ausblick für die Zeit nach der Corona-Pandemie vorgelegt, schrieb Analyst Alexander Neuberger in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Der Experte reduzierte seine Gewinnerwartungen deutlich. FRANKFURT - Das Bankhaus Metzler hat Drägerwerk nach einem verhaltenen Geschäftsausblick von "Buy" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 100 auf 50 Euro halbiert. (Boerse, 25.11.2021 - 08:33) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt Drägerwerk auf 'Verkaufen' - Fairer Wert 47 Euro. Der erstmals quantifizierte Ausblick auf 2022 habe massiv enttäuscht und seine ohnehin schon niedrigen Erwartungen deutlich verfehlt, schrieb Analyst Sven Kürten in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Drägerwerk von "Kaufen" auf "Verkaufen" doppelt abgestuft und den fairen Wert je Aktie von 93,60 auf 47,00 Euro fast halbiert. (Boerse, 24.11.2021 - 17:49) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Ausblick schockt Drägerwerk-Aktionäre - 'Zu dünne Marge'. Mit Blick auf den Aktienkurs bröckelt der Status des Medizin- und Sicherheitstechnik-Anbieters als Profiteur der Pandemie noch weiter: Im frühen Handel sackten die Papiere unter der 60-Euro-Marke auf den tiefsten Stand seit der Frühphase der Pandemie. Eine Kurslücke von Mitte März 2020 wurde damit geschlossen. FRANKFURT - Der Margenausblick von Drägerwerk auf die Zeit nach dem Corona-Boom hat am Mittwoch die Anleger erschreckt. (Boerse, 24.11.2021 - 11:38) weiterlesen...

Drägerwerk schockt mit konkreter 2022er-Prognose - Aktie stürzt ab. Der Erlös werde 2022 voraussichtlich bei 3 bis 3,1 Milliarden Euro liegen, teilte das im SDax gelistete Unternehmen überraschend am Dienstagabend in Lübeck mit. Analysten hatten bisher einen Umsatz von 3,13 Milliarden Euro auf dem Zettel. Im Geschäftsjahr 2020 hatte Drägerwerk noch 3,4 Milliarden Euro erlöst. Anlegern gefiel der Ausblick überhaupt nicht, die Vorzugsaktie sackte am Mittwoch um bis zu 15 Prozent ab. LÜBECK - Beim Medizin- und Sicherheitstechnik-Anbieter Drägerwerk fällt der erwartete Rückfall vom Corona-Boom im vergangenen Jahr wohl noch stärker aus als befürchtet. (Boerse, 24.11.2021 - 10:56) weiterlesen...

Drägerwerk erwartet Sonderbelastung und weniger Umsatz (Boerse, 23.11.2021 - 19:49) weiterlesen...