Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

LÜBBEN - Die Gurkenbauern im Spreewald schauen mit Sorge auf die diesjährige Ernte.

24.07.2020 - 06:08:26

Keine gute Gurkenernte im Spreewald erwartet - zu kalt. "Das Jahr ist schwierig, nicht nur coronabedingt", sagte Geschäftsführerin Melanie Kossatz vom Spreewaldverein. Das Wetter sei zu unbeständig, die Nächte seien teilweise zu kalt gewesen. Die Gurke brauche mindestens 15 Grad. Im Juni seien die Temperaturen aber bis auf 5 Grad heruntergegangen. Das sei dem Gemüse zu frisch, so Kossack. Zudem seien die Pflanzen in diesen Jahr besonders anfällig für Pilzerkrankungen.

Aktuell ist nach ihren Angaben derzeit nur die Hälfte des Ertrags vom vergangenen Jahr geerntet worden. Kossack erwartet Einbußen bei Anbaubetrieben und Konservenfabriken. Die Landwirte hofften nun auf besseres Wetter in den kommenden fünf Wochen, um das Defizit so klein wie möglich zu halten. Erwartet wird nach Angaben des Vereins ein Ertrag von rund 30 000 Tonnen Einlege- und Schälgurken.

Auch die Corona-Krise erschwert dem Spreewaldverein zufolge die Bedingungen für die Ernte. Die Hygieneanforderungen und die Vorsorgemaßnahmen verursachten bei Bauern und Verarbeitern zusätzliche Kosten. Hinzu komme, dass Konserven während des Corona-Lockdowns extrem nachgefragt waren, erläuterte Kossack. Die Regale seien leer gewesen. Da die Gurkenerträge niedriger ausfielen, liefen in den Betrieben nicht alle Verarbeitungslinien.

Neun Betriebe in Südbrandenburg bauen Spreewaldgurken auf einer Fläche von insgesamt rund 500 Hektar an. 85 Prozent davon sind Einlegegurken, 15 Prozent Schälgurken. Ein Dutzend Einlegereien - meist Familienbetriebe - und Konservenbetriebe verarbeiten das Gemüse.

Die eingelegte Gurke ist ein Markenzeichen des Spreewalds, dem bundesweit zweitgrößten Anbaugebiet. In örtlichen Einlege-Betrieben werden die Gurken verarbeitet, etwa zu Gewürzgurken, Salzgurken oder Honiggurken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS 2: Hellofresh geht vor Rekordhoch die Luft aus (Boerse, 11.08.2020 - 18:38) weiterlesen...

Corona-Testpflicht für Erntehelfer und Saisonarbeiter in Bayern. "In landwirtschaftlichen Betrieben mit mehr als zehn Beschäftigten dürfen ab sofort nur noch Personen beschäftigt werden, die zu Beginn ihrer Tätigkeit einen negativen Corona-Test vorlegen können", sagte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) am Dienstag. "Damit wollen wir lokalen Hotspots vorbeugen und die Betriebe vor einer möglichen Schließung schützen." Das Kabinett hatte die Testpflicht am Montag bei einer außerplanmäßigen Sitzung beschlossen. "Ziel ist, dass es gar nicht erst zu Ausbrüchen in Betrieben kommt", erklärte die Ministerin. MÜNCHEN - Bayern hat eine Corona-Testpflicht für Erntehelfer und Saisonarbeiter eingeführt. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 16:52) weiterlesen...

ANALYSE/Commerzbank: Ethanolpreis-Erholung als Treiber für Südzucker. Das Kursziel hob er von 15 auf 19 Euro an, wie aus einer am Dienstag vorliegenden Studie hervorgeht. FRANKFURT - Die Commerzbank sieht Südzucker notierten Aktien von "Hold" auf "Buy" hoch. (Boerse, 11.08.2020 - 13:24) weiterlesen...

Für Grundwasser-Messstellen sollen einheitliche Regeln kommen. Das sieht eine Verwaltungsvorschrift des Bundesagrarministeriums vor, die das Kabinett an diesem Mittwoch beschließen soll. Ressortchefin Julia Klöckner (CDU) sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag), dies sei ein wichtiger Schritt für mehr Fairness, Verursachergerechtigkeit und Nachvollziehbarkeit. BERLIN - Im Zuge der schärferen Düngevorgaben für die Bauern zum Grundwasserschutz sollen einheitliche Regeln für Gebiete mit hoher Nitratbelastung kommen. (Boerse, 11.08.2020 - 12:30) weiterlesen...

Rekordernte von Sonnenblumenkernen erwartet. Nach Schätzungen der Europäischen Kommission wird ein Rekordertrag von 10,8 Millionen Tonnen erwartet, wie die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) am Dienstag mitteilte. Das wären acht Prozent mehr als im Vorjahr. Damit würde auch die Erntemenge von Ölsaaten insgesamt - also von Pflanzensamen, aus denen Öl gewonnen wird - im Vergleich zum Vorjahr steigen. Der Ölsaaten-Ertrag 2020 würde aber trotzdem noch unter dem Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre liegen, wie aus einer Statistik der EU-Kommission hervorgeht. BERLIN - Die Ernte von Sonnenblumenkernen in den EU-Ländern dürfte 2020 größer ausfallen als je zuvor. (Boerse, 11.08.2020 - 12:07) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Hellofresh geht vor Rekordhoch ein wenig die Luft aus (Boerse, 11.08.2020 - 11:16) weiterlesen...