Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BASF SE, DE000BASF111

LUDWIGSHAFEN - Der weltgrößte Chemiekonzern BASF hat dank einer höheren Nachfrage und gestiegener Preise die Prognosen für das laufende Jahr erhöht.

09.07.2021 - 18:19:58

BASF wird dank Boom im Kunststoffgeschäft optimistischer für 2021. Wie der Dax -Konzern am Freitag in Ludwigshafen überraschend mitteilte, wird nun ein Umsatz von 74 bis 77 Milliarden Euro erwartet. Bisher hatte BASF nur 68 bis 71 Milliarden Euro angepeilt. Der operative Gewinn vor Steuern, Zinsen und Sondereinflüssen (Ebit) dürfte 2021 bei 7,0 bis 7,5 Milliarden Euro liegen. Zuvor hatte das Management nur mit 5,0 bis 5,8 Milliarden gerechnet. Insbesondere der Boom im Kunststoffgeschäft sei der Grund für die Erhöhung.

an und stiegen um fast 3,6 Prozent.

Es ist bereits das zweite Mal in diesem Jahr, dass das BASF den Ausblick anhebt. Bereits das erste Quartal hatte den Konzern zuversichtlicher gestimmt. Im zweiten Quartal habe sich die gute Entwicklung fortgesetzt, teilte der Dax-Konzern überraschend am Freitag in Ludwigshafen mit.

Deshalb erwartet die Konzernführung für das laufende Jahr jetzt einen Umsatz von 74 bis 77 Milliarden Euro, je sechs Milliarden mehr als bislang. Der operative Gewinn vor Steuern, Zinsen und Sondereinflüssen (Ebit) soll 7,0 bis 7,5 Milliarden Euro erreichen. Zuvor hatte das Management nur mit 5,0 bis 5,8 Milliarden gerechnet.

Das zweite Quartal habe das pandemiebedingt schwache Vorjahresquartal deutlich übertroffen, hieß es. Auch negative Währungseffekte konnten die positive Entwicklung nicht verhindern. Das operative Ergebnis vor Sondereinflüssen lag nach vorläufigen Zahlen mit 2,36 Milliarden Euro um ein Vielfaches über dem Wert des Vorjahres. Damals hatte dieses Ergebnis gerade mal 226 Millionen Euro erreicht. Auch der Umsatz legte mit 19,75 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahreswert von 12,68 Milliarden deutlich zu.

Allerdings entwickelten sich nicht alle Sparten im zweiten Jahresviertel so gut. So blieb das Geschäft mit Aromainhaltsstoffen und Tiernahrung, aber auch das Geschäft mit Saatgut und Unkrautvernichtern deutlich hinter den Analystenschätzungen zurück, hieß es.

Für BASF läuft es seit einigen Monaten wieder besser - vor allem auch wegen der anziehenden Nachfrage der Autobauer. Im Zuge der Corona-Krise hatte auch der Chemiekonzern deutliche Abstriche machen müssen und seinen Sparkurs verschärft. Bis zu 2000 Stellen weltweit will das Unternehmen in seiner Dienstleistungseinheit Global Business Services bis Ende 2022 abbauen. Mit den Stellenstreichungen will der Konzern von 2023 an mehr als 200 Millionen Euro jährlich einsparen. Bei der Einheit arbeiten weltweit rund 8400 Beschäftigte, davon rund 1400 in Ludwigshafen. Die Einheit kümmert sich unter anderem um Finanzen, Logistik und Personal.

Seinen endgültigen Halbjahresbericht legt BASF am 28. Juli vor. Bei seiner Prognose geht der Chemiekonzern davon aus, dass es in der zweiten Jahreshälfte coronabedingt keine größeren wirtschaftlichen Einschränkungen geben wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BASF bleibt zuversichtlich für 2021 - Gewinn in Milliardenhöhe (Boerse, 28.07.2021 - 10:43) weiterlesen...

Chemiekonzern BASF legt Quartalszahlen vor. Bei der Hauptversammlung des Konzerns im pfälzischen Ludwigshafen Ende April hatte Finanzchef Hans-Ulrich Engel angekündigt, das zweite Quartal dürfte deutlich besser ausfallen als im Vorjahr. BASF-Chef Martin Brudermüller wies auf der Hauptversammlung aber auch darauf hin, dass Risiken im laufenden Jahr bestehen bleiben. So sei etwa die Pandemie noch nicht vorbei und könne weiter Folgen für Autoindustrie und Chemieproduktion haben. LUDWIGSHAFEN - Der Chemiekonzern BASF legt am Mittwoch (7 Uhr) in Ludwigshafen seine Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2021 vor. (Boerse, 28.07.2021 - 05:48) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank belässt BASF auf 'Add' - Ziel 81 Euro. Die Zahlen der Tocher Wintershall Dea seien so stark wie erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Markus Mayer in einer am Dienstag vorliegenden Schnelleinschätzung. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat die Einstufung für BASF auf "Add" mit einem Kursziel von 81 Euro belassen. (Boerse, 27.07.2021 - 12:17) weiterlesen...

BASF-Mehrheitsbeteiligung Wintershall Dea steigert operatives Ergebnis deutlich. Zudem profitierte der Öl- und Gaskonzern von höheren Produktionsmengen und niedrigeren Investitionen. Im zweiten Quartal legte der Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Explorationskosten (Ebitdax) auf 636 Millionen Euro zu. Das waren zwar 140 Prozent mehr als im Vorjahr, aber da hatte die Corona-Pandemie mit den starken Einschränkungen im täglichen Leben das Unternehmen besonders stark betroffen. KASSEL - Die BASF-Mehrheitsbeteiligung Wintershall Dea hat im zweiten Quartal dank kräftig gestiegener Öl- und Gaspreise operativ deutlich mehr verdient als im Vorjahr. (Boerse, 27.07.2021 - 09:14) weiterlesen...

EU-Kommission will Einigung zu Nord Stream 2 auf EU-Ebene diskutieren. "Die Energiepolitik der EU ist nicht nur eine nationale Angelegenheit - sie erfordert eine Abstimmung mit der EU und zwischen den Mitgliedstaaten", sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde am Donnerstag in Brüssel. Die Kommission beabsichtige, mit den Mitgliedstaaten die Details der Umsetzung dieses Abkommens zu erörtern. Damit solle sichergestellt werden, dass alle Maßnahmen im Geiste der Solidarität gut koordiniert würden. BRÜSSEL - Die deutsch-amerikanische Einigung zum Streit um die Gaspipeline Nord Stream 2 soll nach dem Willen der EU-Kommission auf europäischer Ebene diskutiert werden. (Wirtschaft, 22.07.2021 - 14:17) weiterlesen...

Nord Stream 2: Naftogaz-Chef zweifelt an deutschen Garantien. Deutschland könne gar nicht garantieren, dass Russland nach der Inbetriebnahme der Gasleitung die Ukraine weiter als Transitland nutze, sagte der Chef des staatlichen Gaskonzerns Naftogaz, Juri Witrenko. "Wenn es keinen physischen Gastransit über die Ukraine gibt, dann steigt das Risiko einer großflächigen militärischen Aggression vonseiten Russlands", warnte Witrenko in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview des Internetportals von Voice of America. KIEW - In der Ukraine reißt die Kritik an der Einigung zwischen Deutschland und den USA zur umstrittenen Ostseepipeline Nord Stream 2 nicht ab. (Wirtschaft, 22.07.2021 - 10:53) weiterlesen...