BASF SE, DE000BASF111

LUDWIGSHAFEN - Der Chemiekonzern BASF hat seine Jahresprognose gesenkt.

07.12.2018 - 19:39:24

BASF senkt Ergebnisausblick - Trockenheit und Handelskonflikt belasten. Der Gewinn vor Zinsen, und Steuern (Ebit) sowie vor Sondereinflüssen werde 2018 um 15 bis 20 Prozent sinken, teilte der Dax -Konzern am Freitag nach Börsenschluss in Ludwigshafen mit. Bislang hatte BASF einen Rückgang von bis zu 10 Prozent im Vergleich zu den im Vorjahr erzielten 7,6 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Die Aktie verlor nachbörslich 2,5 Prozent.

Als Grund nannte BASF vor allem die Sparte Chemicals. So werde der Konzern im Schlussquartal eine Ergebnisbelastung von voraussichtlich bis zu 200 Millionen Euro wegen des niedrigen Rheinpegels und der daraus folgenden Produktionseinschränkungen verbuchen. Daneben schwächte sich das BASF-Geschäft mit der Autoindustrie seit dem dritten Quartal weiter ab, insbesondere die Nachfrage von Kunden in China verlangsamte sich deutlich, wie der Konzern erklärte. Der Handelskonflikt zwischen den USA und China habe zu dieser Verlangsamung beigetragen. Außerdem seien die Isocyanatpreise stärker gesunken und die sogenannten Crackermargen geringer als erwartet.

Beim Ebit der BASF-Gruppe erwartet das Unternehmen weiterhin einen deutlichen Rückgang und beim Umsatz unverändert einen leichten Anstieg von bis zu 5 Prozent. Die Zahlen für 2018 will BASF wie geplant am 26. Februar vorlegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS 2: Gewinnwarnung treibt BASF-Anleger in die Flucht (Boerse, 10.12.2018 - 12:13) weiterlesen...

BASF senkt Prognose - Trockenheit und Handelskonflikt belasten. Das Niedrigwasser am Rhein führte zu Stillständen bei der Produktion, zudem bekommen die Ludwigshafener erste Auswirkungen des Handelskonfliktes zwischen den USA und China zu spüren, warnte der Dax-Konzern am Freitagabend. Investoren reagierten am Montag verschreckt und warfen ihre Papiere auf den Markt. Die Aktie verlor kurz nach dem Handelsbeginn mehr als 4 Prozent. LUDWIGSHAFEN - Der Chemiekonzern BASF hat wegen Niedrigwasser und der Autoflaute seine Jahresprognose gesenkt und erwartet nun für 2018 einen noch stärkeren Ergebnisrückgang. (Boerse, 10.12.2018 - 09:32) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Gewinnwarnung verstimmt die BASF-Anleger. Die Papiere fielen auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss um 5,4 Prozent auf 57,40 Euro. Auf Xetra würden sie damit erstmals seit Februar 2016 wieder unter der 60-Euro-Marke gehandelt. FRANKFURT - Nach einer weiteren Gewinnwarnung von BASF haben viele Anleger am Montagmorgen die Reißleine bei den Aktien des Dax -Konzerns gezogen. (Boerse, 10.12.2018 - 08:34) weiterlesen...

Binnenschiffer brauchen 'mehr Wasser unter dem Kiel'. "Die Verbesserung der Infrastruktur darf nicht mehr auf die lange Bank geschoben werden, die Schifffahrt braucht mehr Wasser unter dem Kiel", sagte Fabian Spieß, Referent des Bundesverbandes der Deutschen Binnenschifffahrt (BDB), der Deutschen Presse-Agentur in Mannheim. MANNHEIM/DUISBURG - Die Unternehmen der Binnenschifffahrt dringen angesichts der gravierenden Folgen des Niedrigwassers in diesem Jahr auf den Ausbau und die Modernisierung der Wasserstraßen. (Wirtschaft, 09.12.2018 - 14:59) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies senkt Ziel für BASF auf 64,00 Euro - 'Hold'. Der Gegenwind etwa mit Niedrigwasser des Rheins und einer schwächeren Autonachfrage in China dürfte auch das erste Halbjahr 2019 beeinflussen, schrieb Analyst Laurence Alexander in einer am Freitag vorliegenden Studie. Sorgen über die Aussichten der Endmärkte dürften auf der Bewertung lasten. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat das Kursziel für BASF nach einer Gewinnwarnung von 73,00 auf 64,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 07.12.2018 - 23:06) weiterlesen...

Studie: Dax-Konzerne spüren zunehmend Gegenwind. Der Gesamtumsatz der Dax -Konzerne stieg im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum zwar um 3,0 Prozent auf 333 Milliarden Euro, wie aus einer Auswertung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervorgeht. Es war der höchste Wert in einem dritten Vierteljahr. Zugleich verzeichneten aber 17 Konzerne Einbußen beim operativen Gewinn, ein Unternehmen rutschte sogar in die roten Zahlen. FRANKFURT - Das Klima für Deutschlands Börsenschwergewichte wird einer Studie zufolge rauer. (Boerse, 06.12.2018 - 12:12) weiterlesen...