Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BASF SE, DE000BASF111

LUDWIGSHAFEN - Der BASF -Konzern streicht bis Ende 2022 am Standort Ludwigshafen rund 600 Stellen im Dienstleistungsbereich.

22.01.2021 - 16:26:25

BASF streicht 600 Stellen im Dienstleistungsbereich in Ludwigshafen. Der Schritt sei Teil eines schon früher angekündigten Abbaus von weltweit bis zu 2000 Stellen im Bereich Global Business Services, sagte eine Sprecherin des Chemie-Unternehmens am Freitag. Ein Großteil der Tätigkeiten werde ab März in den BASF-Dienstleistungszentren in Berlin, Kuala Lumpur (Malaysia) und Montevideo (Uruguay) angesiedelt.

Betriebsbedingte Kündigungen sind in Ludwigshafen bis Ende 2025 durch eine Standortvereinbarung ausgeschlossen. Für einen Stellenabbau nutze die BASF natürliche Fluktuation und auch Aufhebungsvereinbarungen mit Abfindungen, sagte die Sprecherin.

Beschäftigte, deren Stellen wegfallen und für die eine solche Vereinbarung nicht in Frage komme, würden auf andere offene Stellen in der BASF vermittelt. Mit wie vielen Beschäftigten bereits Einigung erzielt worden sei, wollte die Sprecherin nicht mitteilen.

Die BASF will mit der Neuausrichtung von Global Business Services ab 2023 jährlich rund 200 Millionen Euro sparen. Bei der Einheit arbeiten weltweit rund 8400 Beschäftigte, davon rund 1400 in Ludwigshafen. Die Einheit war erst Anfang 2020 gegründet worden und kümmert sich unter anderem um Finanzen, Logistik und Personal. Auch nach Abschluss der Neuausrichtung würden Beschäftigte des Bereichs Serviceaufgaben am Standort Ludwigshafen wahrnehmen, hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BASF bleibt wegen Corona vorsichtig - 'Außergewöhnlich hohe Risiken'. "Für das Jahr 2021 erwarten wir, dass sich die Weltwirtschaft von dem starken Einbruch infolge der Corona-Pandemie erholen wird", sagte Unternehmenschef Martin Brudermüller am Freitag in Ludwigshafen bei der Bekanntgabe der detaillierten Zahlen des vergangenen Jahres. "Allerdings bleiben die Unsicherheiten über die weitere Entwicklung außergewöhnlich hoch." Die Weltwirtschaft werde Zeit brauchen, um wieder das Niveau vor der Pandemie zu erreichen. LUDWIGSHAFEN - Der weltgrößte Chemiekonzern BASF rechnet nach Rückgängen 2020 im laufenden Jahr wieder mit besseren Geschäften. (Boerse, 26.02.2021 - 10:04) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: BASF unter Druck - 'Schwacher Ausblick'. Auf Tradegate verloren sie gut drei Prozent zum Xetra-Schluss. Konservative Prognosen des Chemiekonzerns seien nicht ungewöhnliches, bemerkte ein Händler. Aber der Gewinnausblick auf 2021 liege nun erheblich unter den Marktschätzungen. FRANKFURT - Die Aktien der BASF haben sich am Freitag nach einem laut Händlern und Analysten enttäuschenden Gewinnausblick weiter von ihrem tags zuvor erreichten Hoch seit Ende 2019 entfernt. (Boerse, 26.02.2021 - 08:57) weiterlesen...

BASF hält Dividende trotz Milliardenverlust stabil. Experten hatten im Schnitt mit weniger gerechnet. Im Gesamtjahr 2020 fiel wegen milliardenschwerer Abschreibungen ein auf die Aktionäre anfallender Verlust von gut einer Milliarde Euro an. 2019 hatte hier noch ein Gewinn nach Steuern und Minderheiten von 8,4 Milliarden Euro gestanden. Allerdings war hier ein Buchgewinn in Höhe von rund 5,7 Milliarden Euro enthalten. Der Umsatz schrumpfte 2020 ein klein wenig auf rund 59,1 Milliarden Euro. BASF hatte bereits Ende Januar Eckdaten für das Gesamtjahr vorgelegt. LUDWIGSHAFEN - Der weltgrößte Chemiekonzern BASF am Freitag in Ludwigshafen mit. (Boerse, 26.02.2021 - 07:29) weiterlesen...

Chemiekonzern BASF legt Geschäftszahlen für 2020 vor. Unternehmenschef Martin Brudermüller und Finanzvorstand Hans-Ulrich Engel erläutern die Ergebnisse bei einer Telefonkonferenz (9.00 Uhr). LUDWIGSHAFEN - Der Chemiekonzern BASF legt am Freitag in Ludwigshafen seine Zahlen für das Geschäftsjahr 2020 vor. (Boerse, 26.02.2021 - 05:48) weiterlesen...

BASF-Mehrheitsbeteiligung Wintershall Dea schreibt 2020 Verlust. "2020 war ohne jeden Zweifel für alle ein schwieriges Jahr", sagte Unternehmenschef Mario Mehren am Mittwoch laut Mitteilung bei Vorlage der Zahlen für das Gesamtjahr 2020. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Explorationskosten (Ebitdax) der Beteiligung des Chemiekonzerns BASF sank 2020 gegenüber dem Vorjahr um 41 Prozent auf 1,64 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Die Rohstoffpreise hätten bis zu 38 Prozent niedriger als im Vorjahr gelegen. KASSEL/HAMBURG - Deutlich niedrigere Öl- und Gaspreise haben dem Öl- und Gaskozern Wintershall Dea im vergangenem Jahr zu schaffen gemacht. (Boerse, 24.02.2021 - 16:22) weiterlesen...

BASF IM FOKUS: Chemiekonzern nach Corona-Knick wieder im Aufwind. Was bei dem Unternehmen los ist, was Analysten sagen und was die Aktie macht. LUDWIGSHAFEN - Die Corona-Pandemie hat dem Chemiekonzern BASF zunächst heftig zugesetzt - doch zuletzt lief es aber wieder besser. (Boerse, 22.02.2021 - 09:19) weiterlesen...