Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Auto

LUDWIGSBURG - Die weltweite Konjunkturflaute infolge der Corona-Pandemie hat den Filterspezialist Mann+Hummel stark getroffen.

10.06.2021 - 15:51:27

Corona-Krise macht Filterspezialist Mann+Hummel zu schaffen. Im Jahr 2020 musste das Familienunternehmen mit Sitz in Ludwigsburg einen Umsatzrückgang auf 3,8 Milliarden Euro hinnehmen, nach 4,2 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum, wie Kurk Wilks, Vorsitzender der Geschäftsführung, am Donnerstag mitteilte. Der Einbruch der weltweiten Autoproduktion hat demnach zwar das Geschäft beeinträchtigt, konnte aber durch konsequentes Handeln und die bereits vor Jahren begonnene, breitere Aufstellung deutlich abgemildert werden.

Schon vor längerer Zeit hatte das Unternehmen ein Umbauprogramm aufgelegt, um die schwächelnde Konjunktur und die Umwälzungen in der Autobranche abzufedern. Davon profitierte der Zulieferer: Er konnte sein operatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 153 auf 165 Millionen Euro erhöhen.

Mann+Hummel dünnt zudem seine Produktion aus, um konsequent die Kosten zu drücken. Am Standort in Ludwigsburg soll sie Ende 2022 auslaufen. Von der bereits angekündigten Schließung des Werks sollen früheren Angaben zufolge rund 400 Beschäftigte betroffen sein. Zusätzlich seien aufgrund der Zusammenführung von Entwicklungskapazitäten an Standorten außerhalb von Deutschland weitere Maßnahmen geplant, heißt es im aktuellen Geschäftsbericht. Im vergangenen Jahr beschäftigte das Unternehmen weltweit mehr als 21 000 Männer und Frauen. 2019 waren es mehr als 22 000 Personen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nächster Test von krisengeplagtem 'Starliner'-Raumschiff erst 2022. Man plane derzeit für "irgendwann in der ersten Jahreshälfte 2022", sagte Boeing -Manager John Vollmer am Dienstag bei einer Pressekonferenz. Die Verpflichtungen gegenüber der US-Raumfahrtbehörde Nasa sollten aber eingehalten werden. WASHINGTON - Das krisengeplagte "Starliner"-Raumschiff soll nun frühestens im kommenden Jahr zu einem weiteren Testflug aufbrechen. (Boerse, 20.10.2021 - 06:13) weiterlesen...

KORREKTUR/AKTIE IM FOKUS: Rational steigen - Berenberg hebt Ziel auf 1170 Euro. Es beträgt 1170 rpt. 1170 Euro. (Berichtigt wird in der Überschrift der Meldung vom frühen Morgen das neue Kursziel. (Boerse, 19.10.2021 - 18:26) weiterlesen...

Studie: Mehr Auto-Rückrufe wegen Sicherheitsmängeln. Fast 49 Millionen Rückrufe 2020 und im ersten Halbjahr 2021 "zeigen keine Trendumkehr, sondern verstärken den Negativtrend", schrieb er in einer am Montagabend veröffentlichten Studie. BERGISCH GLADBACH - Wegen Sicherheitsmängeln an Autos sind dem Branchenexperten Stefan Bratzel zufolge zwischen 2011 und 2020 allein in den USA 331 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurückgerufen worden - "das heißt, es wurden mehr als doppelt so viele Fahrzeuge zurückgerufen als im gleichen Zeitraum an Neuwagen verkauft wurden". (Boerse, 19.10.2021 - 16:09) weiterlesen...

Haseloff: Früherer Kohleausstieg wirtschaftlich nicht umsetzbar. "Ich sehe es kritisch, ich sehe es wirtschaftlich nicht für umsetzbar", sagte Haseloff am Dienstag in Magdeburg. MAGDEBURG - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hält einen von SPD, Grünen und FDP angepeilten vorgezogenen Ausstieg aus der Kohlekraft für kaum machbar. (Boerse, 19.10.2021 - 15:32) weiterlesen...

WDH/Jenoptik stärkt Photonik-Geschäft mit Zukäufen - Aktie steigt (Wochentag im zweiten Satz berichtigt) (Boerse, 19.10.2021 - 13:20) weiterlesen...

Jenoptik stärkt Photonik-Geschäft mit Zukäufen - Aktie steigt. Der Kaufpreis für die BG Medical Applications und die SwissOptic liegt insgesamt bei rund 300 Millionen Euro, wie Jenoptik am Mittwoch in Jena mitteilte. Die Transaktion soll im Dezember abgeschlossen werden. Die Anleger scheint der Kauf zu überzeugen: Die Jenoptik-Aktien legten auf die Nachricht hin zu und stiegen um zuletzt mehr als 4 Prozent. JENA - Der Technologiekonzern Jenoptik baut sein Photonik-Geschäft mit der Übernahme zweier Töchter des niederländischen Halbleiterausrüsters ASML aus. (Boerse, 19.10.2021 - 13:12) weiterlesen...