Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

LUDWIGSBURG - Der Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische hat die Belastungen durch die jüngsten Unwetter in Deutschland gut weggesteckt.

12.11.2021 - 09:30:29

Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische mit Gewinnplus. Von Januar bis September stieg der Überschuss um 39 Prozent auf 236,9 Millionen Euro, wie Vorstandsvorsitzender Jürgen Junker am Freitag in Ludwigsburg mitteilte. So könne man die Belastungen aus den schweren Sturm- und Flutschäden in den Monaten Juni und Juli schon in diesem Jahr bilanziell verarbeiten und dennoch das Ergebnis deutlich verbessern.

Die Schäden aus der Sturm- und Flutkatastrophe im Sommer wurden mit einem mittleren dreistelligen Millionenbetrag angegeben. Das Unternehmen profitierte im laufenden Jahr vom Wunsch der Menschen, sich ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen. Die Baufinanzierung legte von Januar bis September um 8,2 Prozent auf 5,38 Milliarden Euro zu. Das Bauspargeschäft war weiter schleppend. Das Netto-Bauspargeschäft ging um 3,7 Prozent auf 7,28 Milliarden Euro zurück.

Sowohl bei der Schaden- und Unfallversicherung als auch im Bereich der Personenversicherungen legten die Beitragseinnahmen zu. Junker bestätigte die Prognose, wonach der Finanzkonzern für 2021 einen Überschuss zwischen 280 bis 330 Millionen Euro erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grünenthal-Eigentümerfamilie bittet Contergan-Opfer um Entschuldigung. Für den "gesamten Inhalt dieser Zeit von 60 Jahren" entschuldige er sich im Namen seiner ganzen Familie, sagte Michael Wirtz für die Eigentümerfamilie des Pharmaunternehmens Grünenthal. Die Entschuldigung richte sich an "eine große und auch im Wesentlichen unbekannte Größe von betroffenen Menschen in Deutschland, aber auch in Europa". AACHEN/HAMBURG - 60 Jahre nach Marktrücknahme des Schlafmittels Contergan hat die Eigentümerfamilie des Herstellers die Opfer um Entschuldigung gebeten. (Boerse, 27.11.2021 - 19:18) weiterlesen...

Getreidefrachter mit Motorschaden treibt in stürmischer Nordsee. Die Besatzung des 176 Meter langen Frachters "TBC Progress" habe in der Nacht zum Samstag einen Notruf abgesetzt, teilte die Maritime Präfektur mit. Ein Abschleppschiff und ein Hubschrauber wurden zu dem 50 Kilometer vor der Küste auf das Kap von La Hague zutreibende Schiff geschickt. Ein schwerer Sturm mit sechs Meter hohen Wellen erschwerte die Operation. Nachdem ein Reparaturversuch scheiterte, nahm ein Abschleppschiff mit dem Frachter Kurs auf Le Havre. LA HAGUE - Ein mit einem Antriebsschaden in der stürmischen Nordsee vor der Normandie in Seenot geratener Getreidefrachter ist von französischen Rettern ins Schlepptau genommen worden. (Boerse, 27.11.2021 - 19:13) weiterlesen...

Sturm fegt über Großbritannien - Stromausfälle und Verkehrschaos. Auf einer Autobahn im Nordwesten von England steckten rund 120 Lastwagen mehrere Stunden lang im Schnee fest, wie die North West Motorway Police auf Twitter mitteilte. MANCHESTER - Sturm und Schneefall haben in Großbritannien in der Nacht zum Samstag zu Verkehrschaos und Stromausfällen in Tausenden Haushalten geführt. (Boerse, 27.11.2021 - 19:03) weiterlesen...

ZDF-Krimireihe 'Die Chefin' deutlich vorn. 6,52 Millionen Zuschauer sahen die Folge "Nebenwirkungen" um den Mord an einem Schönheitschirurgen. Damit erreichte der Sender einen Marktanteil von 22,4 Prozent. Die ARD kam mit ihrer Komödie "Zimmer mit Stall - Schwein gehabt" ab 20.31 Uhr auf 3,49 Millionen Zuschauer (12,1 Prozent). Ein direkt davor gesendetes Extra zur Corona-Lage verfolgten sogar 4,94 Millionen Zuschauer (17,0 Prozent). BERLIN - Wieder einmal hat eine Folge der ZDF-Krimireihe "Die Chefin" bei den TV-Quoten am Freitagabend vorn gelegen. (Boerse, 27.11.2021 - 18:58) weiterlesen...

ROUNDUP/Minister: Verdacht auf Omikron-Variante bei Reiserückkehrer. Das teilte der Grünen-Politiker am Samstagmorgen auf Twitter mit. Bei einem Reiserückkehrer aus Südafrika seien mehrere für Omikron typische Mutationen gefunden worden. "Es besteht also ein hochgradiger Verdacht, die Person wurde häuslich isoliert. Die vollständige Sequenzierung steht zum aktuellen Zeitpunkt noch aus", twitterte der in Hessen auch für Gesundheit zuständige Minister. Nach Angaben des Ministeriums in Wiesbaden reiste die Person über den Frankfurter Flughafen ein. WIESBADEN - Die neue Omikron-Variante des Coronavirus ist nach Angaben des hessischen Sozialministers Kai Klose "mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit" in Deutschland angekommen. (Boerse, 27.11.2021 - 11:34) weiterlesen...

Anonyme Großstadt bietet Paketbetrügern leichtes Spiel. Doch der Online-Handel macht auch Betrügern das Leben leichter. Plötzlich erhalten arglose Menschen Mahnungen für Dinge, die sie nie bestellt oder bekommen haben. Allein in Berlin lag der Schaden 2020 laut Polizei bei rund 11,9 Millionen Euro. BERLIN - Das Einkaufen im Internet ist für viele Menschen praktisch, gerade in der Vorweihnachtszeit und angesichts strenger Corona-Vorschriften im Einzelhandel. (Boerse, 27.11.2021 - 11:20) weiterlesen...