Facebook Inc, US30303M1027

LOS GATOS - Apple -Mitgründer Steve Wozniak kehrt Facebook als nächster prominenter Nutzer im Nachgang des Datenskandals den Rücken.

09.04.2018 - 15:18:24

Apple-Mitgründer Wozniak deaktiviert Facebook-Account. Facebook mache seine Gewinne mit den Daten der Mitglieder, aber diese bekämen nichts von den Profiten zu sehen, schrieb Wozniak (67) in einer E-Mail an die Zeitung "USA Today". Er selbst sei bei Durchsicht seiner eigenen Datenschutz-Einstellungen erstaunt darüber gewesen, wie viele Anzeigenkategorien und Werbetreibende er einzeln aus der Liste streichen musste. Unter den bisherigen prominenten Facebook-Aussteigern nach dem Datenskandal sind die Sängerin Cher und der Schauspieler Will Ferrell.

Wozniak entschied zugleich, seinen Facebook-Account lediglich zu deaktivieren, aber nicht komplett zu löschen - auch damit sich niemand anders den Profilnamen "stevewoz" schnappen könne. Diese Abkürzung nutzt Wozniak auch bei Twitter. Unterdessen war bei Facebook am Montag weiterhin ein vom Online-Netzwerk verifiziertes Profil unter dem Namen "SteveWozniak" aktiv, das allerdings nur zwei Beiträge aufwies.

Wozniak hatte vor gut 40 Jahren Apple gemeinsam mit Steve Jobs gegründet. Er ist schon lange nicht mehr bei dem Unternehmen involviert und reist unter anderem für Auftritte bei Konferenzen um die Welt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Facebook befürchtet Gegenwind durch EU-Datenschutzverordnung. MENLO PARK - Facebook rechnet mit einem Dämpfer für sein Geschäft durch die EU-Datenschutzverordnung. Im laufenden Quartal werde die Zahl monatlich und täglich aktiver Nutzer in Europa voraussichtlich stagnieren oder leicht zurückgehen, erklärte das Online-Netzwerk am Mittwoch. Der Grund sei die Einführung der neuen Regeln am 25. Mai. Wenn viele Mitglieder die striktesten Einstellungen für mehr Datenschutz wählen, könne das auch negative Auswirkungen auf Facebooks Werbegeschäft haben, hieß es. Facebook befürchtet Gegenwind durch EU-Datenschutzverordnung (Boerse, 26.04.2018 - 06:28) weiterlesen...

Facebook meldet weiter starke Zahlen nach Datenskandal. Auch die Zahl monatlich aktiver Nutzer kletterte von 2,13 auf 2,2 Milliarden. MENLO PARK - Facebook hat in seinen ersten Quartalsergebnissen seit dem Ausbruch des aktuellen Datenskandals erneut kräftige Zuwächse bei Umsatz und Gewinn präsentiert. (Boerse, 25.04.2018 - 23:05) weiterlesen...

Amazon-Gründer: Raumfahrt ist das wichtigste, was ich mache. Er denke, dass die Erschließung des Sonnensystems unter anderem nötig sei, um künftige Energiekrisen zu verhindern. Außerdem werde die Menschheit irgendwann die Schwerindustrie von der Erde wegverlagern. BERLIN - Amazon Awards in Berlin. (Boerse, 25.04.2018 - 11:59) weiterlesen...

Erste Facebook-Quartalszahlen nach Datenskandal. Analysten rechnen allerdings nicht mit messbaren Auswirkungen auf die Bilanz des weltgrößten Online-Netzwerks. Zum einen entbrannte die Kontroverse um die Weitergabe von Nutzerdaten an die Firma Cambridge Analytica erst wenige Tage vor dem Ende des Quartals im März. Zum anderen hatte Facebook wiederholt betont, man habe auch nach Aufrufen zum Verlassen der Plattform keinen bedeutenden Rückgang der Aktivität festgestellt. MENLO PARK - Facebook legt am Mittwoch (nach 22.00 Uhr MESZ) seine ersten Quartalszahlen nach seit Beginn des aktuellen Datenskandals vor. (Boerse, 25.04.2018 - 05:48) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Amazon-Gründer: Raumfahrt ist das wichtigste, was ich mache (Tippfehler im Leadsatz beseitigt) (Boerse, 24.04.2018 - 23:21) weiterlesen...

WhatsApp erhöht Mindestalter für Nutzung auf 16 Jahre. MOUNTAIN VIEW - Der Messaging-Dienst WhatsApp hebt bei der Umsetzung der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung das Mindestalter für seine Nutzer von 13 auf 16 Jahre an. Die Verordnung verlangt allerdings keine harte Kontrolle der Altersgrenze - etwa durch das Hochladen eines Altersnachweises. Eine solche Kontrolle ist bei WhatsApp entsprechend auch nicht geplant. Neue und bestehende WhatsApp-Nutzer werden demnächst in der App gefragt, ob sie älter als 16 sind. Die ab 25. Mai greifenden EU-Regeln erfordern bis zu diesem Alter die Zustimmung der Eltern zur Datenverarbeitung. Der WhatsApp-Eigentümer Facebook entwickelte ein Verfahren, um diese Freigabe einzuholen, der weitgehend eigenständig agierende Chat-Dienst verzichtet dagegen darauf. WhatsApp erhöht Mindestalter für Nutzung auf 16 Jahre (Boerse, 24.04.2018 - 19:47) weiterlesen...