Öl, Gas

LOS ANGELES - Wegen der Ölpest vor der Küste Südkaliforniens hat Gouverneur Gavin Newsom für den betroffenen Bezirk Orange County den Notstand erklärt.

05.10.2021 - 09:59:30

Notstand wegen Ölpest vor der Küste Kaliforniens ausgerufen. "Der Bundesstaat ist dabei, (...) alle verfügbaren Ressourcen zu mobilisieren, um die öffentliche Gesundheit und die Umwelt zu schützen", teilte der demokratische Politiker am späten Montagabend (Ortszeit) mit.

Zugleich wies er die Behörden in dem US-Staat an, "sofortige und aggressive Maßnahmen" im Kampf gegen den Ölteppich zu treffen. Dieser bedrohe die Natur im Meer und an Land. Die Erklärung des Notstandes ermöglicht es, mehr Personal und Mittel bereitzustellen.

Das Öl war aus einer am Wochenende leckgeschlagenen Pipeline vor der Küste Südkaliforniens ausgetreten. Besonders betroffen ist die beliebte Ortschaft Huntington Beach in Orange County. Wie die Stadt mitteilte, hat sich die geschätzte Menge ausgelaufenen Schweröls auf rund 550 000 Liter erhöht.

Insgesamt 14 Boote und rund 320 Helfer seien im Kampf gegen den Ölteppich im Einsatz. Nach Angaben der Küstenwache wird das Öl mit Hilfe von Schiffen eingegrenzt und von der Oberfläche abgeschöpft. Einsatzteams legten zudem Barrieren aus, um bedrohte Feuchtgebiete vor der Verseuchung zu schützen.

Die defekte Pipeline befindet sich mehrere Kilometer vor der Küste. Sie ist mit einer Förderplattform verbunden. Die Betreiber teilten mit, dass Tauchroboter das Rohr auf etwa 2500 Meter Länge untersucht und dabei das mögliche Problem entdeckt hätten. Es sei möglich, dass die Pipeline vom Anker eines Schiffs getroffen wurde, sagte Firmenchef Martyn Willsher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Atomgespräche mit Iran: Nagelprobe gleich zum Auftakt. Der Beginn der Arbeitsgruppen werde zeigen, mit welchen Vorstellungen die neuen Vertreter Teherans die siebte Runde der Gespräche mitgestalten wollten, hieß es in Kreisen europäischer Diplomaten am Dienstagabend in Wien. "Wir hoffen, wir können in gleich intensiver Weise weitermachen, wie in den Runden zuvor", so ein Diplomat. WIEN - Unmittelbar nach dem Neustart der Atom-Verhandlungen mit dem Iran kommt es nach Überzeugung westlicher Diplomaten bereits zu einer wichtigen Nagelprobe. (Boerse, 30.11.2021 - 17:49) weiterlesen...

Russland bringt Tiktok-Alternative Yappy auf den Markt. Die App Yappy stammt von einer Tochterfirma des Staatskonzerns Gazprom und ist in den russischen App-Stores für Android- und iOS-Geräte verfügbar. Die Firma Gazprom-Media, die auch die russische Youtube-Alternative Rutube besitzt, hatte die Entwicklung einer solchen App Ende 2020 angekündigt. Eine erste russische Tiktok-Alternative gab es damals schon von der Social-Media-Plattform VKontakte. Tiktok zählt zu rund einem Dutzend ausländischer IT-Riesen, denen nach einem neuen Gesetz in Russland Sanktionen drohen, sollten sie dort bis Jahresende keine Filiale eröffnet haben. MOSKAU - Russland hat eine neue Alternativ-App zur chinesischen Kurzvideo-Plattform Tiktok auf den Markt gebracht. (Boerse, 30.11.2021 - 16:37) weiterlesen...

Atomgespräche mit Iran: EU-Verhandler erkennt ernsten Willen. Von allen Seiten sei der klare Wille spürbar, sich in den diplomatischen Lösungsversuch einzubringen, sagte der hochrangige EU-Diplomat Enrique Mora, der die am Montag wieder aufgenommenen Gespräche in Wien koordiniert. WIEN - Der Neustart der Atomverhandlungen mit dem Iran wurde trotz angespannter Atmosphäre von positiven Signalen begleitet. (Boerse, 29.11.2021 - 18:28) weiterlesen...

Neustart der Atomgespräche: Iran will nicht direkt mit USA verhandeln. Es werde definitiv keine direkten Verhandlungen geben, sagte Teherans Außenamtssprecher Said Khatibzadeh über das Treffen, das am Montag in Wien begann. Somit sind erneut Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China wie auch schon in vergangenen Runden als Vermittler am Zug. Vor der formellen Eröffnungssitzung am Nachmittag trafen sich verschiedene Delegationen, um die Positionen zu sondieren. WIEN - Auch bei den neuen Gesprächen zur Wiederherstellung des Atomabkommens von 2015 wollen sich iranische Diplomaten nicht an einen Tisch mit US-Vertretern setzen. (Boerse, 29.11.2021 - 13:09) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl fällt stark. Wie das Opec-Sekretariat am Montag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Freitag 76,09 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 5,22 Dollar weniger als am Vortag. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist stark gefallen. (Boerse, 29.11.2021 - 11:38) weiterlesen...

Angespannte Atmosphäre zu Beginn der Atomgespräche mit Iran und USA. "Wir glauben nicht, dass der Westen eine Vereinbarung will", zeigte sich der iranische Chefverhandler Ali Bagheri am Tag vor den Gesprächen pessimistisch. Sein US-Gegenüber Robert Malley stellte jüngst eine härtere Gangart in den Raum, falls Teheran nicht einlenken sollte. Mit einem schnellen Durchbruch ist nicht zu rechnen. WIEN - Die Verhandlungen über eine Wiederbelebung des iranischen Atomabkommens von 2015 werden am Montag in Wien ohne positive Vorzeichen und in angespannter Atmosphäre wieder aufgenommen. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 05:48) weiterlesen...