NETFLIX COM INC, US64110L1061

LOS ANGELES - US-Schauspieler Kevin Spacey (62) muss der Produktionsfirma der Netflix -Serie "House of Cards" rund 31 Millionen Dollar (etwa 27,6 Millionen Euro) wegen Vertragsbruchs zahlen.

23.11.2021 - 09:14:29

Spacey muss 'House of Cards'-Produktionsfirma 30 Millionen zahlen. Ein Schiedsgericht hatte festgestellt, dass Spacey gegen die Verhaltensrichtlinien verstoßen hatte, die vertraglich mit der Produktionsfirma MRC vereinbart worden waren, wie US-Medien wie CNN, "Variety" und "The Hollywood Reporter" berichteten.

Spacey hatte fünf Staffeln die Hauptrolle in dem Netflix-Hit "House of Cards" gespielt, bis im Herbst 2017 im Zuge der #MeToo-Debatte Vorwürfe von sexuellen Übergriffen und Belästigungen gegen Spacey laut geworden waren. Auch Crewmitglieder der Serie warfen Spacey sexuelle Belästigungen vor. Netflix kündigte Spacey daraufhin die Zusammenarbeit. Das Schiedsgericht stimmte MRC zu, dass Spacey damit die Verantwortung für entgangene Einnahmen in Millionenhöhe trage.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Netflix-Ausblick schockt Streaming-Branche - Aktie stürzt ab. Zuletzt wurden die Papiere rund 20 Prozent niedriger bei 406,70 US-Dollar gehandelt. Dies entspricht dem tiefsten Stand seit mehr als eineinhalb Jahren. Heftige Kritik kam auch von vielen Analysten: Es hagelte geradezu Abstufungen und Kurszielsenkungen. NEW YORK - Die Aktien von Netflix haben am Freitag mit einem vorbörslichen Kurssturz auf den massiv enttäuschenden Ausblick des Streaming-Filmanbieters reagiert. (Boerse, 21.01.2022 - 14:19) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley senkt Netflix auf 'Equal-weight'. Bislang sei er davon ausgegangen, dass mit dem Wiederanstieg der Investitionen in Inhalte nach der Pandemie auch die Zahl der Neukunden wieder steigen werde, schrieb Analyst Benjamin Swinburne in einer am Freitag vorliegenden Studie. Nun geht er zwar von anhaltend steigenden Ausgaben für Inhalte aus, rechnet aber mit einem geringeren Netto-Kundenzuwachs. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Netflix nach Zahlen und einem trüben Ausblick von "Overweight" auf "Equal-weight" abgestuft und das Kursziel von 700 auf 450 US-Dollar gesenkt. (Boerse, 21.01.2022 - 13:47) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Netflix auf 'Equal Weight' und Ziel auf 425 Dollar. Die Kennziffern des Streaming-Konzerns seien weitgehend im Rahmen der Erwartungen ausgefallen, der Ausblick auf das laufende Quartal habe jedoch selbst die pessimistischsten Prognosen noch verfehlt, schrieb Analyst Kannan Venkateshwar in einer am Freitag vorliegenden Studie. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat Netflix nach Quartalszahlen und einem trüben Ausblick von "Overweight" auf "Equal Weight" abgestuft und das Kursziel von 675 auf 425 US-Dollar gesenkt. (Boerse, 21.01.2022 - 11:03) weiterlesen...

Netflix erwartet schwaches Wachstum - Aktie stürzt nachbörslich ab. Für das laufende Quartal erwartet das Unternehmen lediglich 2,5 Millionen neue Kunden, wie es am Donnerstag nach US-Börsenschluss in Los Gatos mitteilte. Damit blieb Netflix deutlich unter den Prognosen der Analysten. Die Aktie stürzte nachbörslich zunächst um 16 Prozent ab. LOS GATOS - Der Streaming-Marktführer Netflix rechnet nach dem Corona-Boom nur noch mit schwachem Nutzerwachstum. (Boerse, 20.01.2022 - 22:30) weiterlesen...