Bergbau, Rohstoffe

LOS ANGELES - Seit einer Woche herrscht in Kalifornien extreme Hitze, die dem Sonnenstaat an der US-Westküste unliebsame Rekorde einbringt.

08.09.2022 - 13:09:27

'Historische Hitzewelle' setzt Kalifornien zu. Gouverneur Gavin Newsom rief Mittwoch letzter Woche vorsorglich den Notstand aus, um auf diese Weise Hilfsmaßnahmen und Ressourcen bereitzustellen. Die drohende Extremhitze sei eine Erinnerung, wie "real" die Klimakrise ist, warnte Newsom. Er spricht von einer "historischen Hitzewelle". Vielerorts wird es täglich über 40 Grad heiß, dazu kommt die Sorge vor Stromabschaltungen und Waldbränden.

Death Valley und Rekorde

Im kalifornischen Death Valley kletterte das Thermometer am Mittwoch "nur" auf 50 Grad. Das war eine leichte Abkühlung seit dem Vortag, als dort am späten Dienstagnachmittag 51,6 Grad gemessen worden waren. Dieser Tageshöchstwert habe einen früheren Hitzerekord für den Monat September eingeholt, teilte Dan Berc, Meteorologe beim US-Wetterdienst in Las Vegas, der Deutschen Presse-Agentur mit. 125 Grad Fahrenheit (51,6 Grad) waren in dem für seine Sommerhitze berüchtigten Nationalpark erst einmal im Monat September im Jahr 2020 gemessen worden, sagte Berc.

Das "Tal des Todes" hat den Weltrekord für den heißesten Platz der Erde inne. Am 10. Juli 1913 wurden dort 134 Grad Fahrenheit (56,7 Grad) registriert, teilt der Death Valley Nationalpark auf seiner Webseite mit. Ein Park-Sprecher sagte der dpa am Mittwoch, dass es trotz der anhaltenden extremen Hitze in den letzten Tagen keine größeren Notfälle gegeben habe. Besucher hätten Warnhinweise beachtet, wie etwa ausreichend Trinkwasser dabei zu haben.

Über 40 Millionen Menschen in Kalifornien und angrenzenden Regionen erleben brütende Hitze - und das nunmehr seit einer Woche. In der Landeshauptstadt Sacramento schossen die Temperaturen am Dienstag auf 46,6 Grad hoch - der US-Wetterbehörde zufolge ein Rekord in Sacramento, der den bisherigen Höchstwert von 45,5 Grad von Juli 1925 in den Schatten stellte.

Warnung vor "Rolling Blackouts"

Um Energie-Engpässe zu vermeiden, werden die Einwohner seit Tagen aufgerufen, besonders während der Nachmittagshitze und zu Stoßzeiten am frühen Abend den Stromverbrauch zu drosseln. Auch am Mittwoch appellierte Gouverneur Gavin Newsom daran, den sogenannten Flex Alert zu beachten. Als Vorsorge, damit das Stromnetz nicht zusammenbricht, sollen unnötige Beleuchtung und große Elektrogeräte - wie Waschmaschinen oder Trockner - ausgeschaltet werden und Klimaanlagen nicht auf Hochtouren laufen.

Die kalifornischen Netzbetreiber warnen seit Tagen vor einem Energie-Notstand mit möglichen "Rolling Blackouts", also rotierenden Stromausfällen, falls der Verbrauch bei extremer Hitze die Kapazitäten übersteigt. Im Rollverfahren würde dann in verschiedenen Bezirken jeweils für eine begrenzte Zeit der Strom abgedreht. Dazu war es in Kalifornien während einer Hitzewelle im Jahr 2005 und in der schweren Energiekrise von 2001 gekommen. Die Abschaltungen erfolgten meist am Nachmittag, als bei großer Sommerhitze die Klimaanlagen auf Hochtouren liefen und die Energievorräte knapp wurden.

Im Herbst 2019 war der Strom in Teilen Kaliforniens ebenfalls absichtlich abgestellt worden, Hunderttausende Menschen saßen im Dunkeln. Der US-Energieversorger Pacific Gas & Electric (PG&E) sprach von einer Vorsichtsmaßnahme wegen erhöhter Brandgefahr, um bei Starkwinden und Trockenheit nicht Gefahr zu laufen, dass Funken von Stromleitungen Brände auslösen würden. Mehrere verheerende Waldbrände an der US-Westküste werden auf defekte Stromleitungen zurückgeführt.

Hitze und Feuer

Während der Hitzewelle kämpften Hunderte Feuerwehrleute in Kalifornien gleich an mehreren Stellen gegen schnell um sich greifende Waldbrände an. Nach einem fast regenlosen Sommer sind viele Gebiete stark ausgetrocknet und leicht entzündbar. Nach Einschätzung von Wissenschaftlern verschärft der Klimawandel Trockenheit, Hitze und Wetterextreme, die zu heftigeren Waldbränden beitragen können.

In den letzten zehn Jahren hätten sie große Veränderungen bei Waldbränden gesehen, sagte Jon Heggie von der Behörde für Forstwesen und Brandschutz am Mittwoch der "Los Angeles Times". "Sie brennen mit viel größerer Geschwindigkeit und Heftigkeit, so dass die Anwohner nur wenig Zeit haben, den Flammen zu entkommen." Seit dem Wochenende kamen vier Menschen bei Waldbränden in Nord- und Südkalifornien ums Leben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ostbeauftragter alarmiert. "Es ist Zeit für einen neuen Blick auf Ostdeutschland", schreibt der Ostbeauftragte der Bundesregierung in seinem Jahresbericht. Osten gleich Nazis, Doping und die Stasi? Von wegen. Internationale Investoren wie Tesla und Intel pumpen gerade Milliarden in die ostdeutschen Länder, die viel Fläche, Fachleute und grüne Energie zu bieten haben. "Ostdeutschland ist im Aufwind", berichtet Schneider. Doch dann schiebt hinterher: "Zumindest grundsätzlich gesprochen". BERLIN - Eigentlich hat Carsten Schneider gute Nachrichten. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 17:25) weiterlesen...

Ministerpräsidenten starten mit Sonderkonferenz zum Entlastungspaket. BERLIN - Die Regierungschefs und -chefinnen der Länder haben am Mittwoch in Berlin Beratungen über das geplante dritte Entlastungspaket gegen die Folgen der Energiekrise aufgenommen. Die Sonderkonferenz der Ministerpräsidenten sollte ursprünglich der Auftakt zu anschließenden Bund-Länder-Gesprächen sein. Wegen der Corona-Infektion von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) wurde die gemeinsame Runde nun aber auf den 4. Oktober vertagt. Ministerpräsidenten starten mit Sonderkonferenz zum Entlastungspaket (Boerse, 28.09.2022 - 16:58) weiterlesen...

Moskau will Gebiet Donezk ganz erobern - Kiew fordert Waffen. Gekämpft werden solle noch mindestens bis zur Eroberung des gesamten Gebiets Donezk, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch. Er äußerte sich damit zum Ende der als Völkerrechtsbruch kritisierten Abstimmungen über den Beitritt besetzter ukrainischer Gebiete zur Russland. Kanzler Olaf Scholz (SPD), die EU und die USA verurteilten die unrechtmäßigen Urnengänge und kündigten Sanktionen an. KIEW/MOSKAU - Russland will auch nach der geplanten Einverleibung besetzter ukrainischer Gebiete und trotz drohender Sanktionen des Westens weiter Krieg führen. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 16:57) weiterlesen...

Kurzarbeit in der Krise auch in der Leiharbeit möglich. BERLIN - Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter sollen bei Bedarf in der Energiepreiskrise in Kurzarbeit gehen können. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch eine Verordnung, die den Bezug der Kurzarbeit auch für Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter öffnet. Um solche Arbeitsplätze zu sichern, solle die Regelung ab 1. Oktober gelten, wie Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) am Mittwoch in Berlin mitteilte. "Wir stellen damit für die kommenden Monate Handlungsfähigkeit sicher, sollte sich die Situation im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine oder der Corona-Pandemie weiter verschärfen." Die Sonderregelung ist zeitlich befristet bis Ende dieses Jahres. In der Pandemie war die Leiharbeit bereits vorübergehend in die Kurzarbeitsregelungen einbezogen worden. Kurzarbeit in der Krise auch in der Leiharbeit möglich (Wirtschaft, 28.09.2022 - 16:30) weiterlesen...

Von der Leyen schlägt neues EU-Sanktionspaket samt Ölpreisdeckel vor. Das Paket enthalte unter anderem die Rechtsgrundlage für einen Preisdeckel für Ölimporte aus Russland sowie weitere Importbeschränkungen im Wert von sieben Milliarden Euro, sagte Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Mittwoch in Brüssel. Nun müssen die EU-Staaten über den Vorschlag beraten und einstimmig darüber entscheiden. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat einen Vorschlag für ein weiteres Sanktionspaket gegen Russland wegen der Invasion in die Ukraine vorgelegt. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 16:18) weiterlesen...

Proteste im Iran dauern an - Tochter von Ex-Präsident verhaftet. Die 59 Jahre alte Faeseh Haschemi - eine bekannte Frauenrechtlerin - wurde nach Angaben der Nachrichtenagentur Tasnim von Mittwoch in Teheran festgenommen. Sie habe versucht, Frauen zur Teilnahme an den Protesten zu motivieren. Das wird im Iran derzeit als Straftat eingestuft. Haschemi ist die Tochter des 2017 gestorbenen und damals einflussreichen iranischen Ex-Präsidenten Ali Akbar Haschemi-Rafsandschani. TEHERAN/BERLIN - Iranische Sicherheitskräfte haben die Tochter eines Ex-Präsidenten wegen Unterstützung der Proteste verhaftet. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 16:00) weiterlesen...