Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

LOS ANGELES - Nachdem er einen Rettungstaucher des Höhlendramas in Thailand auf Twitter als "pädophilen Kerl" bezeichnet hatte, hat sich Tesla-Chef Elon Musk vor einem Gericht in Los Angeles verteidigt.

04.12.2019 - 16:31:23

Pädophilie-Vorwurf auf Twitter: Elon Musk verteidigt sich. "Pedo guy" sei eine "allgemeine Beleidigung", sagte Musks Verteidiger Alex Spiro am Dienstag (Ortszeit) vor Gericht, wie US-Medien berichteten. "Das sind frotzelnde Tweets in einem Streit zwischen Männern." Er habe den Rettungstaucher nicht ernsthaft als pädophil bezeichnen wollen, sondern als "widerlichen Kerl", sagte Musk.

Insgesamt sei das alles aber nicht gut gelaufen, gestand Musk ein. "Es hätte einfach sein sollen: Hier läuft eine Rettungsaktion und das ist super", sagte der Tesla-Chef. "Ich habe mich entschuldigt, den Tweet gelöscht und mich nochmal persönlich entschuldigt."

Während der Rettungsaktion für die thailändische Jugendfußballmannschaft, die im Juni 2018 von Wassermassen in einer Höhle eingeschlossen worden war, hatte Musk den Einsatz eines Mini-U-Boots vorgeschlagen. Das Fahrzeug wurde in kürzester Zeit bei Musks Raumfahrt-Firma SpaceX gebaut und nach Thailand gebracht. Es kam aber nicht zum Einsatz, weil es nach Angaben der Rettungsleitung nicht für die Situation passte. Der britische Taucher Vernon Unsworth hatte den U-Boot-Vorschlag öffentlich als PR-Gag kritisiert - und damit den 48 Jahre alten Tech-Milliardär Musk verärgert.

Unsworth hatte kommentiert, Musk könne sich "sein U-Boot dahin schieben, wo es weh tut". Musk hatte daraufhin nicht nur die Rolle Unsworths bei der Rettungsaktion angezweifelt, sondern ihn auch ohne jegliche Belege als "pedo guy" bezeichnet. Nachdem es in den sozialen Netzwerken Reaktionen gab, wurde der Tweet gelöscht. Musk entschuldigte sich erst, fachte den Streit aber wiederholt mit weiteren Andeutungen an. Unsworth klagte daraufhin wegen Verleumdung: Musks "falsche und verleumderische Vorwürfe" hätten ihm unter anderem emotionalen Schaden zugefügt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Woidke: Sind mit Tesla in intensiven Verhandlungen. Es gebe zwar großen Zeitdruck. "Aber die Ansiedlung soll für Jahrzehnte halten, und da darf man keine Fehler machen", betonte der SPD-Politiker am Freitag in Potsdam. "Wir sind mit Tesla in intensiven Verhandlungen. Der Vertrag ist fertig, wenn er fertig ist", betonte er. Er habe eines gelernt: Bei Verhandlungen in der Öffentlichkeit sollte man zurückhaltend sein. POTSDAM - Brandenburgs Misterpräsident Dietmar Woidke mahnt trotz des enormen Interesses an der Ansiedlung des US-E-Autobauers Tesla zur Ruhe. (Boerse, 13.12.2019 - 15:15) weiterlesen...

Studie: In Europa nehmen E-Autos Fahrt auf - Nachfrage in China sinkt. "Deutschland wird im Gesamtjahr 2019 zum drittgrößten E-Fahrzeugmarkt aufsteigen", schrieb der Branchenexperte Stefan Bratzel vom Auto-Institut Bergisch Gladbach in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie. MÜNCHEN - Die Nachfrage nach Elektroautos in den beiden größten Märkten China und USA sinkt, während sie in Europa steigt. (Boerse, 12.12.2019 - 16:17) weiterlesen...

Brandenburg hofft auf BASF-Batteriefabrik - Noch keine Entscheidung. Eine Entscheidung dafür ist nach Darstellung des Chemiekonzerns und der Landesregierung bisher aber noch nicht gefallen. Der BASF-Vorstand wolle im nächsten Jahr über den Standort für eine mögliche Batteriefabrik entscheiden, sagte eine Konzernsprecherin am Dienstag. "Es ist noch keine Entscheidung zu Schwarzheide gefallen." Ob und welche weiteren Standorte möglicherweise in Betracht kommen, sagte sie nicht. SCHWARZHEIDE/POTSDAM - Brandenburg hofft nach der Ankündigung einer Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla auf die Ansiedlung einer Batteriefabrik bei der BASF in Schwarzheide. (Boerse, 10.12.2019 - 12:08) weiterlesen...

Woidke: Noch keine endgültige Entscheidung für Batteriefabrik. "Wir sind mit der BASF in guten Gesprächen", sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Dienstag dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) in Potsdam. "Ich hoffe sehr, dass die Entscheidung für den Standort Schwarzheide fällt, er bietet alles, was gebraucht wird, aber ich kann nicht bestätigen, dass die Entscheidung schon gefallen wäre." Regierungssprecher Florian Engels erklärte, Brandenburg sei am Ausbau des Standorts interessiert, verwies aber auf die BASF. SCHWARZHEIDE/POTSDAM - Brandenburg hofft nach der Ankündigung einer Gigafabrik von US-Elektroautobauer Tesla auf die Großansiedlung einer Batteriefabrik bei der BASF in Schwarzheide - doch das Projekt ist laut Regierung noch nicht unter Dach und Fach. (Boerse, 10.12.2019 - 11:50) weiterlesen...