Transport, Verkehr

LONDON - Zehntausende Mitarbeiter britischer Bahnbetreiber sowie Angestellte des Streckenbetreibers Network Rail haben am Donnerstag zum zweiten Mal in dieser Woche die Arbeit niedergelegt.

23.06.2022 - 11:01:29

Bahnstreik legt große Teile Großbritanniens lahm. Sie fordern mehr Geld, eine Rücknahme geplanter Jobstreichungen und bessere Arbeitsbedingungen.

Für Pendler und Reisende bedeutete das erhebliche Einschränkungen. Jede fünfte Zugverbindung finde statt, und etwa die Hälfte des Streckennetzes werde nicht genutzt, meldete die Nachrichtenagentur PA.

Die Gewerkschaft RMT fordert sieben Prozent mehr Geld für ihre Mitglieder. Die Arbeitgeber wollen maximal drei Prozent geben. Hintergrund ist, dass die Inflationsrate in Großbritannien bei mehr als neun Prozent liegt und weiter steigen könnte. Zudem fordert die Gewerkschaft, dass Network Rail Pläne zurücknimmt, wonach 2500 Jobs gestrichen werden sollen. Eine Einigung zeichnet sich nicht ab. Weitere Streiks seien daher wahrscheinlich, sagte RMT-Chef Mick Lynch dem Sender Sky News zufolge. Der nächste Streik war für Samstag angekündigt.

Lynch warf der Regierung von Premierminister Boris Johnson zudem vor, die Gespräche zu untergraben. Network Rail ist ein staatseigenes Unternehmen. Die Regierung entziehe sich direkten Gesprächen, beschneide aber den Spielraum der Geschäftsführung soweit, dass eine Einigung bisher unmöglich gewesen sei.

Die Regierung kündigte unterdessen eine Gesetzesänderung an, um Bahnbetreibern den Einsatz von Zeitarbeitskräften an Streiktagen zu ermöglichen. Arbeitsrechtsexpertin Kate Bell von der Gewerkschaft TUC warf der Regierung vor, die Sicherheit von Bahnreisenden und Menschen in anderen Bereichen mit dem "zynischen" Schritt in Gefahr zu bringen, sollte unzureichend geschultes Personal zum Einsatz kommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Warteschlangen am Hamburger Flughafen zum Ferienstart. Am frühen Donnerstagmorgen zwischen 5.00 und 6.00 Uhr betrug die Wartezeit vor den Sicherheitskontrollen laut Bundespolizei anderthalb Stunden. "Man merkt aber, dass die Leute gut vorbereitet zu den Sicherheitskontrollen kommen und die Tipps beherzigen, die wir als Bundespolizei kundtun", sagte Sprecher Marcus Henschel der Deutschen Presse-Agentur. HAMBURG - Am Hamburger Flughafen müssen Passagiere zum Start der Schulferien Geduld aufbringen. (Boerse, 07.07.2022 - 11:23) weiterlesen...

US-Regierung will in Ausbau von Flughafen-Terminals investieren. Gefördert würden 85 Flughäfen im ganzen Land, teilte das Präsidialamt am Donnerstag mit. Der Bau besserer Terminals komme Fluggästen zugute, sorge für einen effizienteren Gütertransport und mache die USA wettbewerbsfähiger. Mit dem Geld sollten unter anderem Kapazitäten ausgebaut und die Energieeffizienz erhöht werden. WASHINGTON - Die US-Regierung investiert nach eigenen Angaben fast eine Milliarde US-Dollar (980 Mio Euro) in den Ausbau von Flughafen-Terminals. (Wirtschaft, 07.07.2022 - 11:14) weiterlesen...

Verband: Pro-Kopf-Investitionen in Schiene in Deutschland deutlich gestiegen. 124 Euro pro Bundesbürger hat der Bund im vergangenen Jahr in die Schieneninfrastruktur investiert, wie der Verband am Donnerstag mitteilte. Im Jahr davor lagen die Pro-Kopf-Ausgaben für die Schiene noch bei 88 Euro. "Immerhin hat Deutschland beim Pro-Kopf-Vergleich 2021 erstmals Italien überholt", teilte Geschäftsführer Dirk Flege mit. BERLIN - Die Bundesregierung hat im vergangenen Jahr pro Kopf so viel in die Schiene investiert wie noch nie - und trotzdem sieht der Interessenverband Allianz pro Schiene im europäischen Vergleich noch starken Nachholbedarf. (Boerse, 07.07.2022 - 11:14) weiterlesen...

Aufsichtsratschef ruft Lufthanseaten zu gemeinsamer Anstrengung auf. "Jetzt müssen wir erstmal den Schlamassel in den Griff kriegen", erklärte Karl-Ludwig Kley in einem unternehmensintern verbreiteten Interview nach einer Sondersitzung des Aufsichtsrates am Mittwoch. Kley sprach sich dagegen aus, jetzt gegenseitig die begangenen Fehler aufzurechnen. "Ich kann im Sinne des Ganzen (...) nur an alle Beteiligten appellieren, pragmatisch und kurzfristig Lösungen zu finden. FRANKFURT - Der Chef des Lufthansa -Aufsichtsrats hat die Mitarbeiter aufgerufen, die bestehenden Abfertigungs- und Serviceprobleme gemeinsam anzugehen. (Boerse, 07.07.2022 - 10:21) weiterlesen...

Mehr Bahnreisen nach Einführung des 9-Euro-Tickets im Juni. Nach einer Sonderauswertung von Mobilfunkdaten waren die bundesweiten Bewegungen auf der Schiene im Schnitt um 42 Prozent höher als im Juni 2019, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Im Mai hatten sie lediglich um 3 Prozent über dem Vergleichsmonat des Vor-Coronajahres gelegen. Die Daten umfassen nur Distanzen ab 30 Kilometern. Einen besonders deutlichen Anstieg stellte die Wiesbadener Behörde bei Zugreisen unter 300 Kilometern fest. WIESBADEN - Im ersten Monat nach Einführung des 9-Euro-Tickets hat sich das Reiseaufkommen im Schienenverkehr erhöht. (Wirtschaft, 07.07.2022 - 09:25) weiterlesen...

Logistik-Unternehmer Kühne nun größter Lufthansa-Aktionär. Wie aus einer Stimmrechtsmitteilung vom Mittwochabend hervorgeht, hält seine Gesellschaft Kühne Aviation (KA) 15,01 Prozent an der Fluggesellschaft, nach bisher 10 Prozent. Damit hat Kühne den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) der Bundesrepublik Deutschland als größten Anteilseigner abgelöst. Der Bund hält 14,1 Prozent des MDax -Konzerns. Der WSF muss aber nach der erfolgten Rückzahlung der staatlichen Direkthilfen durch das Unternehmen, die in der Corona-Krise notwendig geworden waren, seine Anteile bis Oktober 2023 wieder abgeben. Die Lufthansa-Aktien stiegen am Morgen vorbörslich um fast drei Prozent. FRANKFURT - Der Logistik-Unternehmer und Milliardär Klaus-Michael Kühne ist nach einer Anteilsaufstockung nun größter Aktionär der Lufthansa . (Boerse, 07.07.2022 - 08:44) weiterlesen...