Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Immobilien

LONDON - Wenn Harry und Meghan von finanzieller Unabhängigkeit sprechen, beziehen sie sich damit auf den sogenannten Sovereign Grant.

10.01.2020 - 15:07:25

Wie Harry und Meghan finanziell unabhängig werden wollen. Das ist eine Art Aufwandsentschädigung, die der britische Staat den Royals für ihre öffentlichen Aufgaben gewährt. Beispielsweise werden daraus Mitarbeiter bezahlt, Gebäude in Schuss gehalten und Reisen finanziert. Insgesamt soll der Zuschuss im kommenden Steuerjahr 85,9 Millionen Britische Pfund (umgerechnet rund 100 Millionen Euro) betragen. Errechnet wird die Höhe des Sovereign Grant als Anteil der Einnahmen aus dem Crown Estate, einem Immobilienfonds, der ursprünglich auf Besitz der Krone zurückgeht.

Welcher Anteil davon auf Harry und Meghan entfällt, ist nicht bekannt. Er dürfte aber verhältnismäßig gering sein. Ihr Wohnsitz in Windsor, Frogmore Cottage, wurde allerdings mit Geld aus dem Sovereign Grant restauriert. Kostenpunkt: umgerechnet 2,8 Millionen Euro. Nach Angaben des Paares werden die laufenden Kosten für ihr Büro nur zu fünf Prozent aus dem Sovereign Grant und damit direkt vom Steuerzahler beglichen. Darauf wollen sie in Zukunft verzichten.

Der größte Teil des Geldes - die übrigen 95 Prozent, mit denen das Paar seinen Haushalt finanziert - kommt aus Einnahmen, die Prinz Charles vor allem über seinen Land- und Immobilienbesitz durch die Duchy of Cornwall (Herzogtum Cornwall) bezieht. Sie gelten als privat. Die Duchy umfasst 53 000 Hektar Land vor allem im Südwesten Englands, der Gewinn belief sich im vergangenen Jahr auf umgerechnet rund 25 Millionen Euro. Davon entfallen Medienberichten zufolge jedes Jahr mehrere Millionen auf Harry und Meghan, deren privates Vermögen auf umgerechnet rund 40 Millionen Euro geschätzt wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verhärtete Fronten im Amtsenthebungsverfahren gegen Trump (aktualisiert nach Beginn der Sitzung des Senats) (Wirtschaft, 21.01.2020 - 20:41) weiterlesen...

Altmaier: Energiewende gelingt nur bei gesicherter Versorgung. Er sage allen - auch seinen "grünen Freunden": "Wenn ihr wollt, dass die Energiewende gelingt, dann dürft ihr kein Interesse daran haben, dass auch nur für eine Zehntelsekunde der Strom nicht aus der Steckdose kommt", betonte Altmaier am Dienstag beim gemeinsamen Neujahrsempfang der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau und der Handwerkskammer Halle. HALLE - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat das Gelingen der Energiewende an die Versorgungssicherheit geknüpft. (Boerse, 21.01.2020 - 20:15) weiterlesen...

Inhaltlicher Teil von Amtsenthebungsverfahren im Senat hat begonnen. Der Senat kam dafür am Dienstag zusammen und musste sich auf ein Vorgehen für das Verfahren einigen. Ein Vorschlag des führenden Republikaners in der Kammer, Mitch McConnell, hatte bei den Demokraten für Empörung gesorgt. Er sah zunächst vor, dass die Anklagevertreter und die Verteidigung jeweils bis zu 24 Stunden auf zwei Tage verteilt Zeit für ihre Eröffnungsplädoyers haben. Eine neue Fassung veranschlagte dafür drei Tage pro Seite - was Marathonsitzungen bis tief in die Nacht verhindern würde. Erst anschließend soll der Senat darüber entscheiden, ob Zeugen vorgeladen werden oder nicht. WASHINGTON - Begleitet von Streit zwischen den politischen Lagern hat der inhaltliche Teil des Amtsenthebungsverfahrens gegen US-Präsident Donald Trump begonnen. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 20:14) weiterlesen...

Inhaltlicher Teil von Amtsenthebungsverfahren im Senat hat begonnen. Der Senat kam dafür am Dienstag zusammen und musste sich auf ein Vorgehen für das Verfahren einigen. Ein Vorschlag des führenden Republikaners in der Kammer, Mitch McConnell, hatte bei den Demokraten für Empörung gesorgt: Er sieht vor, dass die Anklagevertreter und die Verteidigung jeweils bis zu 24 Stunden auf zwei Tage verteilt Zeit für ihre Eröffnungsplädoyers haben. Erst anschließend soll der Senat darüber entscheiden, ob Zeugen vorgeladen werden oder nicht. WASHINGTON - Begleitet von Streit zwischen den politischen Lagern hat der inhaltliche Teil des Amtsenthebungsverfahrens gegen US-Präsident Donald Trump begonnen. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 19:42) weiterlesen...

DAVOS/Trump: Ohne Handelsabkommen Strafzölle auf EU-Autoimporte möglich. Falls sich die EU und die USA nicht auf ein Handelsabkommen verständigen könnten, würden solche Importgebühren "sehr ernsthaft" geprüft, sagte Trump am Dienstag am Rande der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos. "Wir gehen davon aus, dass wir mit Europa einen Deal machen können", sagte Trump. DAVOS - US-Präsident Donald Trump hat der Europäischen Union erneut mit der Einführung von Strafzöllen auf Autoimporte gedroht. (Boerse, 21.01.2020 - 19:00) weiterlesen...

Altersvorsorge: Mitarbeiter der IKK classic müssen Anteil zahlen. Er liege bei der Hälfte des Beitrags, sagte eine Sprecherin des Bundesarbeitsgerichts am Dienstag in Erfurt. Diese Regelung gelte auch in Westdeutschland. Geklagt hatte ein Arbeitnehmer aus Sachsen, um sich gegen die automatische Zahlung seines Eigenanteils an die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder zu wehren. Wie die Vorinstanzen in Sachsen wies auch das Bundesarbeitsgericht seine Klage ab. ERFURT - Die in Ostdeutschland beschäftigten Mitarbeiter der Innungskrankenkasse IKK classic müssen nach einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts einen Eigenanteil an ihrer betrieblichen Altersversorgung tragen. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 17:48) weiterlesen...