Transport, Verkehr

LONDON / WELLINGTON - Großbritannien hat nach dem Brexit neben Australien jetzt auch mit Neuseeland ein Freihandelsabkommen vereinbart.

21.10.2021 - 09:09:28

Großbritannien und Neuseeland vereinbaren Freihandelspakt. Das Abkommen steht im Grundsatz. Details sollen in den kommenden Monaten ausgearbeitet werden.

Der Pakt werde die wirtschaftliche Erholung Neuseelands nach der Pandemie beschleunigen und dem Land einen "beispiellosen Zugang" zum britischen Markt verschaffen, sagte Premierministerin Jacinda Ardern am Donnerstag. Ihr britischer Amtskollege Boris Johnson bezeichnete die Vereinbarung als "das Sahnehäubchen einer langen und dauerhaften Partnerschaft" zwischen den beiden Ländern. "Es ist gut für unsere beiden Volkswirtschaften, da es Arbeitsplätze und Wachstum fördert (...)", sagte Johnson.

Für Großbritannien ist die Vereinbarung vor allem eine strategische Entscheidung. London hofft auf eine Aufnahme in das Handelsabkommen CPTPP der Pazifikanrainer. Das, so die Hoffnung, könne langfristig den Weg zu einem Zugang zum US-Markt bieten. Die USA sind nicht Mitglied von CPTPP. Die Hoffnung der Briten ist aber, dass sich das ändert.

Für die britische Wirtschaft bietet das Abkommen mit Neuseeland einer Analyse der Regierung zufolge kaum Vorteile. Der Handel mit der ehemaligen Kolonie macht 0,2 Prozent des britischen Außenhandels aus. Bauernverbände warnen zudem, dass heimische Landwirte durch billigeres Lammfleisch aus Neuseeland verdrängt werden könnten.

Es ist der zweite komplett neue Freihandelspakt, den Großbritannien seit seinem Austritt aus der EU Anfang 2021 abgeschlossen hat. Eine Reihe weiterer Abkommen wurde mit Ländern geschlossen, mit denen das Land bereits durch EU-Handelsabkommen verbunden war.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Polen verschärft Corona-Restriktionen. WARSCHAU - Wegen anhaltend hoher Infektionszahlen verschärft Polen erneut seine Corona-Restriktionen. Ab dem 15. Dezember werde in Hotels, Restaurants, Kinos und Theatern eine Höchstgrenze von 30 Prozent Auslastung gelten, sagte Gesundheitsminister Adam Niedzielski am Dienstag in Warschau. Bisher lag das Limit bei 50 Prozent. Auch künftig sollen Geimpfte bei dieser Höchstgrenze nicht mitgezählt werden - anders als bisher soll der Betreiber aber verpflichtet werden, bei der Überschreitung der Höchstgrenze die Impfnachweise der zusätzlichen Gäste zu kontrollieren. Bislang fehlt für diese Kontrolle in Polen die rechtliche Grundlage. Vize-Gesundheitsminister Waldemar Kraska betonte, man werde diese noch schaffen. Polen verschärft Corona-Restriktionen (Boerse, 07.12.2021 - 14:24) weiterlesen...

Israel und andere Staaten in EU-Forschungsprogramm aufgenommen =. Der Beitritt von Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Montenegro, Serbien, Nordmazedonien, Georgien und Israel könne Innovation und Wachstum fördern, sagte die zuständige EU-Kommissarin Marija Gabriel am Dienstag. Forscher und Einrichtungen können damit unter den gleichen Bedingungen an dem Programm teilnehmen wie jene aus EU-Staaten. BRÜSSEL/TEL AVIV - Israel, Georgien und mehrere Balkanstaaten sind in das EU-Forschungsprogramm Horizon aufgenommen worden. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 14:18) weiterlesen...

Umfrage: Kommunen wollen wegen Corona-Krise stärker sparen. Der Anteil der Städte und Gemeinden, die Steuern und Abgaben erhöhen wollten, sei im Vorjahresvergleich um sechs Punkte auf 70 Prozent gestiegen. Das berichtete das Stuttgarter Beratungsunternehmen Ernst & Young (EY) am Dienstag unter Berufung auf eine eigene repräsentative Umfrage unter gut 300 Kommunen in Deutschland mit mindestens 20 000 Einwohnern. STUTTGART - Angesichts der Corona-Krise wollen zahlreiche Kommunen laut einer Umfrage stärker sparen und sich zusätzliche Einnahmequellen sichern. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 14:01) weiterlesen...

Einfallstor für die Omikron-Variante?. Doch nun droht die Omikron-Variante, das Land wieder zurückzuwerfen. Die Mutante könnte in Großbritannien innerhalb von Wochen dominant werden, sagte der Genetiker Jeffrey Barrett vom Wellcome-Sanger-Institut im BBC-Radio am Dienstag. LONDON - In Großbritannien galt die Coronavirus-Pandemie bereits als so gut wie überwunden. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 13:47) weiterlesen...

RKI registriert 36 059 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 432,2. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Dienstagmorgen mit 432,2 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 441,9, gelegen, vor einer Woche bei 452,2 (Vormonat: 191,5). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 36 059 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 06.51 Uhr wiedergeben. Vor genau einer Woche waren es 45 753 Ansteckungen. BERLIN - Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist leicht gefallen. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 13:43) weiterlesen...

Ampel-Parteien verteidigen im Bundestag Impfpflicht. Bei der sogenannten einrichtungsbezogenen Impfpflicht gehe es um eine Güterabwägung, sagte die SPD-Gesundheitspolitikerin Sabine Dittmar am Dienstag in Berlin. Sie verwies darauf, dass sich hilfsbedürftige Menschen etwa in Pflegeheimen nicht aussuchen könnten, von wem sie behandelt würden. Eine hohe Impfquote in diesen Einrichtungen sei unabdingbar. BERLIN - Die Ampel-Parteien haben im Bundestag ihre Pläne zur Einführung einer ersten Corona-Impfpflicht in Deutschland verteidigt. (Boerse, 07.12.2021 - 13:30) weiterlesen...