Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Regierungen

LONDON - Wegen eines Mangels an Schlachtern ist nach Ansicht eines britischen Branchenverbandes das Weihnachtsfestessen gefährdet.

01.10.2021 - 09:59:31

Verband: Schlachtermangel gefährdet Weihnachtessen in Großbritannien. Es fehlten etwa 15 000 Arbeitskräfte, deshalb müsse sich die Branche auf einfache Arbeiten konzentrieren, wie etwa die Supermarktregale aufzustocken, teilte der Verband der Fleischproduzenten British Meat Processors Association (BMPA) der Zeitung "The Times" (Freitag) mit.

"Wir haben es geschafft, die Lebensmittelvorräte Tag für Tag am Laufen zu halten", sagte eine BMPA-Sprecherin. "Aber wir hätten bereits seit Juni oder Juli Weihnachtsessen produzieren sollen, aber das ging nicht, und deshalb wird es an manchen Dinge wie Partyspeisen oder Würstchen im Schlafrock mangeln." Die "pigs in blankets" sind ein typisches britisches Weihnachtsessen. Wie die "Times" berichtete, erwägt die Regierung nun, bis zu 1000 vorübergehende Arbeitsvisa für ausländische Fachkräfte als Soforthilfe auszugeben.

Auch andere Branchen sind vom Fachkräftemangel schwer getroffen. Vor allem fehlt es an Lastwagenfahrern. Deshalb blieben zuletzt viele Regale leer, auch Benzin wurde knapp. Die Regierung will nun unter anderem bis zu 5000 ausländische Fahrer ins Land lassen. Die scharfen Brexit-Einreiseregeln hemmen bisher den Zuzug von Fachkräften.

Der Verband der Schweinezüchter warnte vor einer "akuten Tierwohlkatastrophe". Weil die Tiere nicht geschlachtet werden können, reiche der Platz auf den Bauernhöfen nicht mehr aus, sagte der Chef der National Pig Associaton, Rob Mutimer, dem Sender BBC Radio 4. Es drohe eine Massenkeulung. Seine Schweine wögen normalerweise etwa 115 Kilogramm, nun hätten sie bereits 140 Kilogramm auf den Knochen, sagte Mutimer. "Die Ställe und Einrichtungen sind einfach nicht für Tiere dieser Größe ausgelegt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit-Minister Frost: Weitere Änderungen an Nordirland-Regeln nötig. Brexit-Minister David Frost habe bei seinem Treffen mit EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic erneut "die Notwendigkeit für signifikante Änderungen an den aktuellen Bedingungen" betont, hieß es in einer am Montag veröffentlichten Erklärung der britischen Regierung. Frost und Sefcovic hatten Ende der Woche erneut versucht, einen Kompromiss für die konkrete Umsetzung des sogenannten Nordirland-Protokolls zu finden. LONDON/BRÜSSEL - Im Ringen um Brexit-Regeln für die britische Provinz Nordirland sind sich die EU und Großbritannien trotz neuer Zugeständnisse nicht einig geworden. (Boerse, 18.10.2021 - 11:28) weiterlesen...

Iran will vor Atomverhandlungen weitere Beratungen mit EU in Brüssel. "Bei den letzten Verhandlungen in Wien (zwischen April und Juni) gab es Differenzen, die wir im Vorfeld der erneuten Gesprächsrunde mit der EU noch klären müssen", sagte Außenamtssprecher Said Chatibsadeh am Montag. Daher sollen die verbliebenen Streitthemen in den kommenden Tagen in Brüssel vom Vize-Außenbeauftragten der EU, Enrique Mora, mit dem iranischen Vizeaußenminister Ali Bagheri besprochen werden. Bereits letzte Woche trafen sich Mora und Bagheri in Teheran; konkrete Ergebnisse wurden nicht erzielt. TEHERAN - Der Iran will vor dem Beginn neuer Atomverhandlungen in Wien mit der Europäischen Union in Brüssel beraten. (Boerse, 18.10.2021 - 11:11) weiterlesen...

Klimakrise: Südkorea erhöht Ziele zur Schadstoffreduktion. Wie Präsident Moon Jae In während einer Rede am Montag bekanntgab, sollen die Schadstoffe bis zum Jahr 2030 um 40 Prozent reduziert werden. Im Vorjahr war als Ziel lediglich eine Reduktion um 26,3 Prozent ausgegeben worden. Beide Zahlen beziehen sich auf das Emissionsniveau von 2018. SEOUL - Südkorea möchte seine Treibhausgasemissionen deutlich rascher reduzieren als bisher geplant. (Boerse, 18.10.2021 - 10:51) weiterlesen...

Bericht: Sponsoren kritisieren Organisation der UN-Weltklimakonferenz. Die Unternehmen sollen die Abläufe dem "Guardian" zufolge in einem gemeinsamen Beschwerdeschreiben als "schlecht organisiert" und "auf die letzte Minute" beschrieben haben, wie die Zeitung am Montag unter Berufung auf Insider-Quellen berichtete. GLASGOW/LONDON - Mehrere große Sponsoren der UN-Weltklimakonferenz COP26 haben einem Medienbericht zufolge die Organisation des Treffens durch die britischen Gastgeber kritisiert. (Boerse, 18.10.2021 - 10:40) weiterlesen...

Corona-Pass in Italien: Polizei räumt Blockade im Hafen von Triest. Polizeibeamte mit Helmen und Schildern sowie Wasserwerfer stellten sich am Montagmorgen vor dem Durchgang Nummer vier des Hafens auf, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete und auf Fernsehbildern zu sehen war. Es kam zu Rangeleien mit den Ordnungskräften, die die Protestierenden zurückdrängte. Auch Wasserwerfer wurden eingesetzt. TRIEST - Nach tagelangen Protesten von Aktivisten und Arbeitern im Hafen der norditalienischen Stadt Triest gegen das Corona-Zertifikat hat die Polizei mit der Räumung von Blockaden begonnen. (Wirtschaft, 18.10.2021 - 10:26) weiterlesen...

Bundesverfassungsgericht: Keine Befangenheit im Corona-Verfahren. KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht hat Befangenheitsvorwürfe im Zusammenhang mit der Corona-Notbremse wegen eines Abendessens mit Mitgliedern der Bundesregierung dementiert. Ein Ablehnungsgesuch gegen Gerichtspräsident Stephan Harbarth und die Richterin Susanne Baer wurde nach Angaben vom Montag als unbegründet zurückgewiesen. (Az. 1 BvR 781/21, Beschluss vom 12. Oktober 2021) Bundesverfassungsgericht: Keine Befangenheit im Corona-Verfahren (Wirtschaft, 18.10.2021 - 10:24) weiterlesen...