Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

LONDON - Wegen der Corona-Pandemie warnt der britische Friseurverband vor einem weiteren Rückgang bei den Ausbildungszahlen.

27.06.2021 - 10:21:27

Britische Friseure fürchten weiteren Azubi-Rückgang wegen Corona. Salons durften nach Monaten im Lockdown nur mit reduzierter Kapazität öffnen. Deshalb könnten es sich viele Friseure nicht leisten, junge Menschen einzustellen, die zunächst nicht zum Verdienst beitragen, sagte der Chef des Verbands National Hair and Beauty Federation (NHBF), Richard Lambert, der BBC.

Zudem sei er besorgt, dass das Handwerk nicht mehr als geeigneter Beruf angesehen werde. Schulen würden den Wert der akademischen Ausbildung betonen, sodass viele Schulabgänger lieber an die Universität gingen, als einen praktischen Beruf zu ergreifen.

Die Zahl der Friseur-Azubis ist im größten Landesteil England in den vergangenen Jahren deutlich gesunken: Fingen 2016 nach NHBF-Angaben noch 15 450 junge Menschen eine Ausbildung an, waren es im Geschäftsjahr 2019/20 - also vor Beginn der Pandemie - nur noch rund 7000. Der Verband erwartet für dieses Jahr ein erneutes Minus von 30 bis 50 Prozent. Die Regierung bietet allen Betrieben, die vor dem 30. September neue Azubis einstelen, einen Anreiz von 3000 Pfund (rund 3500 Euro).

Lambert fürchtet langfristige Folgen. Die Erfahrung aus anderen Branchen wie dem Baugewerbe zeige, dass eine Azubi-Lücke über Jahrzehnte hinweg nicht geschlossen werden könne. Dennoch bietet die Pandemie nach Ansicht des Verbandschefs auch einen Hoffnungsschimmer für die Branche. "Die Leute schätzen ihre Friseure jetzt viel mehr. Nachdem sie versucht haben, sich selbst zu Hause die Haare zu schneiden, haben sie gemerkt, dass es eine viel qualifiziertere Arbeit ist, als sie dachten", sagte Lambert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Chef: Marken jetzt gut zugeordnet - Autonomie und Gemeinsamkeiten. Die verschiedenen Ableger müssten jedoch noch stärker darauf achtgeben, Größenvorteile und Überschneidungen etwa in der Entwicklung gemeinsam auszunutzen, sagte er im Interview der Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX. WOLFSBURG/INGOLSTADT - Volkswagen-Konzernchef Herbert Diess will an der Zahl und Zuordnung der wichtigsten Marken in Europas größter Autogruppe vorerst nicht mehr rütteln. (Boerse, 02.08.2021 - 08:34) weiterlesen...

Axa steigert Gewinn überraschend stark - Flutkatastrophe dürfte teuer werden. Damit schnitt Axa besser ab als von Analysten im Schnitt erwartet. PARIS - Der französische Versicherer Axa am Montag in Paris mitteilte. (Boerse, 02.08.2021 - 08:04) weiterlesen...

WDH: Flatexdegiro sieht sich nach kräftigen Zuwächsen auf Kurs zu Jahreszielen (Überflüssiges Wort im zweiten Satz gestrichen) (Boerse, 02.08.2021 - 07:57) weiterlesen...

Stabilus wird nach Gewinnsprung etwas optimistischer. Das Unternehmen zeigte sich daher für das laufende Geschäftsjahr (per Ende September) etwas zuversichtlicher und hob das untere Ende seiner Prognose an. So soll der Umsatz nun bei 930 Millionen bis 950 Millionen liegen, teilte Stabilus am Montag mit. Bislang war der Zulieferer von schlechtestenfalls 900 Millionen Euro ausgegangen. Die bereinigte operative Marge (Ebit) soll bei 14 bis 15 Prozent liegen. Hier hatte das Management zuletzt eine Spanne von 13 bis 15 Prozent angepeilt. KOBLENZ/LUXEMBURG - Der Auto- und Industriezulieferer Stabilus hat im dritten Geschäftsquartal von der anhaltenden Erholung der Wirtschaft profitiert und Umsatz und Ergebnis deutlich gesteigert. (Boerse, 02.08.2021 - 07:32) weiterlesen...

Flatexdegiro sieht sich nach kräftigen Zuwächsen auf Kurs zu Jahreszielen. Die Zahl der Neukunden stieg in den ersten sechs Monaten des Jahres um mehr als 500 000 auf 1,75 Millionen, wie das gelistete Unternehmen am Montag in Frankfurt mitteilte. Flatexdegiro-Chef Frank Niehage sieht das Unternehmen auf Kurs, die Zahl der Kunden bis Jahresende wie geplant auf 2 bis 2,2 Millionen nach oben zu treiben und 2021 insgesamt 90 bis 110 Millionen Transaktionen abzuwickeln. FRANKFURT - Der Online-Broker Flatexdegiro hat im ersten Halbjahr weiter kräftig zugelegt. (Boerse, 02.08.2021 - 07:31) weiterlesen...

Landesminister: 2021 wird Spitzenjahr für Windkraft in Schleswig-Holstein. Nach Angaben des Energieministeriums stehen 311 Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 1350 Megawatt vor der Inbetriebnahme. Im ersten Halbjahr seien 90 neue Anlagen mit insgesamt 420 Megawatt Leistung genehmigt worden, teilte das Ressort auf Anfrage mit. 2020 waren es im gesamten Jahr 165, in den drei Jahren zuvor infolge eines Moratoriums als Konsequenz aus einem Gerichtsurteil maximal 59. KIEL - Die Windenergie in Schleswig-Holstein steuert einen kräftigen Zuwachs an. (Boerse, 02.08.2021 - 07:09) weiterlesen...