Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

LONDON - Wegen der Corona-Krise verzögern sich in Großbritannien zahlreiche Operationen.

24.02.2021 - 12:08:27

4,5 Millionen Menschen warten in Großbritannien auf Operation. Derzeit stünden mehr als 4,5 Millionen Menschen auf Wartelisten, davon 224 000 seit mehr als einem Jahr. Das sagte der Chef des Chirurgenverbandes Royal College of Surgeons, Neil Mortensen, am Mittwoch dem Sender Times Radio. Er forderte einen umfassenden Plan für die Lösung des "massiven Problems". Die Chirurgen seien bereit. Allerdings seien Operationssäle derzeit rar und das Personal, vor allem Anästhesisten, sei erschöpft wegen des Dauereinsatzes in der Pandemie.

Zwar hat die Zahl der Corona-Patienten in britischen Kliniken zuletzt abgenommen. Noch immer sind aber Tausende Betten wegen Covid-Behandlungen belegt; viele Patienten müssen künstlich beatmet werden. Pflegerinnen und Pfleger haben zum Teil über Monate ohne längere Pausen gearbeitet. In einer Umfrage hatten etliche Beschäftigte in medizinischen Berufen im Januar angegeben, sie fühlten sich traumatisiert von den Erfahrungen in der Pandemie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kosmetikmarkt erholt sich weiter: L'Oreal verbucht Umsatzplus zum Jahresstart. Trotz der Corona-Pandemie und der entsprechenden Maßnahmen in einigen Ländern, insbesondere in Westeuropa, schreite die Erholung auf dem Kosmetikmarkt weiter voran, sagte der Vorstands- und Verwaltungsratsvorsitzende Jean-Paul Agon am Donnerstag laut Mitteilung. Die Erlöse kletterten in den drei Monaten bis Ende März im Vergleich zum Vorjahr um 5,4 Prozent auf rund 7,6 Milliarden Euro. Analysten hatten jedoch noch mit etwas mehr gerechnet. Auf vergleichbarer Basis betrug das Plus 10,2 Prozent. Zum Erlöszuwachs trug auch ein starker Anstieg bei den Online-Verkäufen bei. Mit Ausnahme Westeuropas konnte alle Regionen zulegen. CLICHY - Der französische Kosmetikkonzern L'Oreal hat im abgelaufenen Quartal mehr umgesetzt. (Boerse, 15.04.2021 - 18:32) weiterlesen...

Daimler-Chef: Schnellerer Durchbruch der E-Mobilität möglich. Zurzeit spüre man eine "starke Nachfrage" nach rein elektrischen Autos und Hybridfahrzeugen, sagte Källenius am Donnerstag anlässlich der Vorstellung der neuen Elektro-Luxuslimousine mit dem Namen EQS in Stuttgart. Wenn man dieses Momentum in die Zukunft projiziere, "dann kann es durchaus sein, dass die Planungsgrundlagen, die wir bisher gehabt haben, vielleicht zu konservativ sind, dass es schneller gehen kann, dass es mehr sein kann". STUTTGART - Daimler -Chef Ola Källenius hält einen schnelleren Durchbruch der Elektromobilität als bisher vom Autokonzern angepeilt für denkbar. (Boerse, 15.04.2021 - 18:24) weiterlesen...

Europäischer Gerichtshof bestätigt Verbot von Fischfang mit Strom. Damit wiesen die Richter am Donnerstag eine Klage der Niederlande ab, die das Fischfang-Verbot mit sogenannten Pulsbaumkurren kippen wollten. Es bleibt somit dabei, dass in EU-Gewässern ab Juli nicht mehr mit Pulsbaumkurren gefischt werden darf. Darauf hatten sich die EU-Staaten und das Europaparlament bereits 2019 zum Schutz der Meere geeinigt. LUXEMBURG - Der Europäische Gerichtshof hat das Verbot einer Fischfangtechnik bestätigt, bei der Fische mit Stromstößen ins Netz gescheucht werden. (Boerse, 15.04.2021 - 18:19) weiterlesen...

Curevac erwartet Impfstoff-Zulassung im Juni - Weiter hohe Verluste. Sowohl die Beantragung der Zulassung als auch die Zulassung selbst erwarte das Unternehmen im zweiten Quartal dieses Jahres, sagte ein Sprecher von Curevac am Donnerstag in Tübingen. Die klinische Entwicklung befinde sich in der finalen Phase und die Daten für das rollierende Zulassungsverfahren durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) würden rechtzeitig erwartet, hieß es bei der Vorstellung der Geschäftszahlen 2020. TÜBINGEN - Das Tübinger Biotech-Unternehmen Curevac möchte seinen Corona-Impfstoff von Juni an einsetzen können. (Boerse, 15.04.2021 - 17:54) weiterlesen...

Norwegen vertagt endgültige Entscheidung zu Astrazeneca. Parallel empfahl das nationale Gesundheitsinstitut FHI, das Astrazeneca-Praparät wegen des Risikos seltener, aber schwerwiegender Nebenwirkungen gänzlich aus der laufenden Impfkampagne zu streichen. OSLO - Nach Dänemark könnte auch Norwegen dauerhaft auf den Corona-Impfstoff von Astrazeneca gegeben habe, sagte Gesundheitsminister Bent Høie am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Oslo. (Boerse, 15.04.2021 - 17:18) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Drägerwerk zeigt sich optimistischer für 2021 - Kurssprung (Redigierrest entfernt) (Boerse, 15.04.2021 - 16:15) weiterlesen...