Deutschland, Großbritannien

LONDON - Trotz der steigenden Nutzung erneuerbarer Energien sind die Zeiten von Öl und Gas nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) noch längst nicht vorbei.

14.11.2017 - 12:11:25

Öl-Zeitalter ist noch nicht zu Ende. In den kommenden Jahrzehnten werde die weltweite Nachfrage nach Rohöl auch im Fall eines Elektroauto-Booms weiter steigen, sagten die Experten am Dienstag in ihrem Jahresbericht voraus. Das Wachstum werde bis 2040 aber nicht mehr so stark sein wie in der Vergangenheit.

Zwar verbrauchten Autos durch effizientere Technologie weniger. Lastwagen, Flugzeuge, Schiffe und die petrochemische Industrie aber trieben den Bedarf an Rohöl auf bis zu 105 Millionen Barrel (je 159 Liter) am Tag. "Die Verbraucher auf der Welt sind noch nicht bereit, sich von der Öl-Ära zu verabschieden", hieß es in der Analyse.

Davon profitieren unter anderem die USA. Bis Mitte der 2020er Jahre würden die Vereinigten Staaten zum weltgrößten Exporteur von verflüssigtem Erdgas, wenige Jahre später auch ein Netto-Ölexporteur. Im Jahr 2025 werde das Wachstum der US-Ölproduktion dann demjenigen Saudi-Arabiens auf dem Höhepunkt seiner Expansion entsprechen.

Weltweit wachse gleichzeitig allerdings keine andere Energieform so schnell wie Erneuerbaren. Das schreibt die Agentur auch fallenden Kosten zu: Bei Solarenergie seien sie seit 2010 um 70 Prozent, bei Wind um 25 Prozent gesunken. Für viele Länder seien Ökoenergien die günstigste Art. Deshalb, so die Erwartung der IEA, dürften zwei Drittel der globalen Kraftwerks-Investitionen bis zum Jahr 2040 in "grüne" Technologien fließen.

Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt der Prognose zufolge weiter enorm - aber dank höherer Effizienz nicht mehr ganz so stark wie in der Vergangenheit. Die IEA sagt für den Zeitraum zwischen 2017 und 2040 ein Plus von 30 Prozent voraus - so viel, wie derzeit China und Indien zusammen verbrauchen.

Dabei geht die Agentur von einem weltweiten Wirtschaftswachstum von durchschnittlich 3,4 Prozent pro Jahr und einem Bevölkerungswachstum auf mehr als neun Milliarden Menschen bis 2040 aus. Am stärksten werde Indien zu der höheren Nachfrage beitragen. Doch auch Chinas Wandel zu einer "grüneren" Energie könne zu einer schnelleren, sauberen Energiewende führen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Covestro geht nach Gewinnsprung optimistisch ins Jahr 2018. Die Kölner überraschten mit einer unerwartet starken Prognose für das laufende Jahr und wollen nun auch ihre Mittelfristziele für den operativen Mittelzufluss schneller als geplant erreichen. Die Aktie legte am Morgen kräftig zu. KÖLN - Der Spezialchemiekonzern Covestro blickt nach einem Gewinnsprung im Jahr 2017 optimistisch in die Zukunft. (Boerse, 20.02.2018 - 09:34) weiterlesen...

Stuttgarter Test mit Moos gegen Feinstaub verzögert sich weiter. Ob die feingliedrige Landpflanze tatsächlich in der Lage ist, die Luftbelastung am Feinstaub-Hotspot Neckartor zu reduzieren, stehe erst nach weiteren Messungen an gleicher Stelle ohne Moos und nach wissenschaftlicher Auswertung etlicher Messergebnisse fest, sagte ein Sprecher der Stadt auf Nachfrage. Dazu werde das Moos an der 100 Meter langen und drei Meter hohen Wand Ende April von dem Metallgerüst entfernt. Das Abbau der Wand sei für Juni angesetzt. Das sei so geplant gewesen und kein Hinweis auf die Wirksamkeit. STUTTGART - Der Großversuch mit Deutschlands erster Mooswand gegen gesundheitsschädlichen Feinstaub hat sich weiter verzögert. (Boerse, 20.02.2018 - 09:24) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Moderate Gewinne nach schwachem Wochenstart. Angesichts des feiertagsbedingt verlängerten Wochenendes an der Wall Street fehlten dem deutschen Leitindex klare Vorgaben. Neben einigen Unternehmenszahlen schauten die Anleger zunächst auf heimische Konjunkturdaten. FRANKFURT - Der Dax ist nach seinem schwachen Wochenbeginn am Dienstag mit einem bescheidenen Plus in den Handel gestartet. (Boerse, 20.02.2018 - 09:17) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Commerzbank belässt Covestro auf 'Buy' - Ziel 110 Euro. Der Spezialchemiekonzern habe im Schlussquartal 2017 gut abgeschnitten und mit dem Ausblick für den operativen Gewinn (Ebitda) für 2018 die Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Michael Schäfer in einer am Dienstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Covestro nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 110 Euro belassen. (Boerse, 20.02.2018 - 09:07) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Exane BNP senkt Innogy auf 'Underperform' - Ziel 30,50 Euro. Analystin Sofia Savvantidou befürchtet in einer am Dienstag vorliegenden Studie eine Dividendenkürzung der Ökostrom- und Netztochter von RWE . PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat Innogy von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 31,50 auf 30,50 Euro gesenkt. (Boerse, 20.02.2018 - 09:06) weiterlesen...

Schlechte Ausrüstung: Bundeswehrverband fordert Verbesserungen. Bei Beschaffung von Munition und beim Gerät müsse es Verbesserungen geben, sagte der Verbandsvorsitzende André Wüstner am Dienstag im ARD-"Morgenmagazin" und fügte hinzu: "Jetzt muss beschleunigt werden." Die Politik erhöhe zwar die Zahl der Aufträge und Einsätze, unterfüttere diese aber nicht. "Das muss sich in den nächsten drei Jahren verändern. BERLIN - Der Deutsche Bundeswehrverband hat die mangelnde Ausrüstung der Armee angeprangert. (Boerse, 20.02.2018 - 09:05) weiterlesen...