Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

LONDON / TEHERAN - Die britische Regierung hat eine "vollständige und transparente Untersuchung" zur Ursache des Absturzes der ukrainischen Boeing 737 im Iran gefordert.

09.01.2020 - 18:19:24

Flugzeugabsturz bei Teheran: London fordert transparente Untersuchung. Das sagte ein Downing-Street-Sprecher am Donnerstag vor Journalisten in London.

Die Medienberichte zu dem Absturz mit mehr als 170 Toten am Mittwoch bei Teheran - inmitten des bewaffneten Konflikts zwischen dem Iran und den USA - seien "sehr besorgniserregend" und würden geprüft, so der Sprecher. Der britische Premierminister Boris Johnson sagte dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in einem Telefongespräch zudem Unterstützung bei der Aufklärung der Absturzursache zu.

Der Iran hatte zuvor Spekulationen über einen Abschuss zurückgewiesen. Die Behörden bekräftigten am Donnerstag erneut, dass eine technische Ursache zu der Katastrophe geführt habe. "Wegen eines technischen Defekts hat die Maschine Feuer gefangen, und dies führte zum Absturz", sagte Verkehrs- und Transportminister Mohammed Eslami der Nachrichtenagentur Isna.

Die Ukraine schließt hingegen einen Raketenangriff oder einen Terroranschlag als Ursache nicht aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Korruptionsvorwürfe: Flugzeugbauer Airbus einigt sich mit Behörden. Es gebe einen Grundsatzdeal mit französischen, britischen und US-amerikanischen Behörden, Vorwürfe wegen der Zahlung von Schmiergeld beizulegen. Das teilte der europäische Flugzeugbauer am Dienstag in Amsterdam mit. AMSTERDAM - Airbus hat sich in den Untersuchungen zu Bestechungs- und Korruptionsvorwürfen in drei Ländern auf einen Kompromiss geeinigt. (Boerse, 28.01.2020 - 13:05) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Befreit von Korruptionsvorwürfen legen Airbus zu. Als Treiber erwies sich eine Unternehmensmeldung, wonach sich der europäische Flugzeugbauer in den Untersuchungen zu Bestechungs- und Korruptionsvorwürfen in drei Ländern geeinigt hat. Analyst Sandy Morris von Jefferies sagte, die Einigung sei eine notwendige Voraussetzung für weitere Ausschüttungen an die Aktionäre. FRANKFURT - Airbus-Aktien haben sich am Dienstagvormittag mit plus 2,1 Prozent auf 135,70 Euro unter den besten Werten im MDax etabliert. (Boerse, 28.01.2020 - 09:49) weiterlesen...

Brasilianische Behörden genehmigen Fusion von Boeing und Embraer. Brasiliens Wettbewerbsaufsicht stimmte dem Deal ohne Auflagen zu, wie die zuständige Behörde Cade am Montag bekanntgab. Die Unternehmen begrüßten die Entscheidung in einer gemeinsamen Mitteilung. Der Zusammenschluss sei nun ohne jegliche Einwände von allen Aufsichtsbehörden außer der EU-Kommission genehmigt worden. CHICAGO/SAO PAULO - Der geplante Zusammenschluss des US-Flugzeugbauers Boeing und des brasilianischen Rivalen Embraer hat eine weitere Hürde genommen. (Boerse, 28.01.2020 - 05:31) weiterlesen...

Neues Boeing-Modell 777X absolviert erfolgreich seinen Erstflug. Das Flugzeug sei am Samstag (Ortszeit) auf dem Flugplatz Paine Field in Everett gestartet und nach drei Stunden und 51 Minuten Flug über dem Bundesstaat auf dem Werksgelände gelandet, teilte Boeing in Seattle mit. SEATTLE - Der krisengeschüttelte Flugzeugbauer Boeing kann nach langer Zeit mal wieder eine positive Nachricht verkünden: Der neue Großraumjet 777X hat am Wochenende seinen eigentlich schon für 2019 geplanten Erstflug erfolgreich absolviert. (Boerse, 26.01.2020 - 14:06) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Boeing drehen wieder ins Plus (Boerse, 24.01.2020 - 21:02) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Boeing beenden die Erholung. Auslöser der Verluste - zuletzt minus 0,8 Prozent auf 315,33 US-Dollar - war eine Kreisemeldung, wonach der Flugzeughersteller die Produktion des 787 Dreamliner wegen einer schleppenden Nachfrage nochmals drosseln könnte. NEW YORK - Die Aktien von Boeing haben am Freitag nach anfänglichen Gewinnen ins Minus gedreht. (Boerse, 24.01.2020 - 18:19) weiterlesen...