Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

LONDON - Prinz Charles hat angesichts der verheerenden Corona-Lage in Indien zu mehr internationaler Hilfe aufgerufen.

28.04.2021 - 13:18:28

Dramatische Corona-Lage in Indien: Prinz Charles ruft zu Hilfe auf. "So wie Indien anderen geholfen hat, müssen wir jetzt Indien helfen", schrieb der britische Thronfolger (72) am Mittwoch in einer öffentlichen Nachricht an die Menschen in Indien. Er sei tief traurig über die tragischen Bilder aus dem Land, das derzeit mit Rekordzahlen an Neuinfektionen und überlasteten Krankenhäusern zu kämpfen hat. Die Betroffenen in Indien seien in seinen Gedanken und Gebeten, schrieb Charles.

Mit der Stiftung British Asian Trust, die der Prinz von Wales 2007 gegründet hatte, rief er zudem für Spenden auf, um dem Land weitere Sauerstoffkonzentratoren zur Verfügung stellen zu können. Großbritannien hatte vor einigen Tagen bereits 140 Beatmungsgeräte und 495 Sauerstoffkonzentratoren aus überschüssigen Beständen nach Indien geschickt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RKI registriert 12 656 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt weiter. Das geht aus Zahlen vom Sonntagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.37 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 16 290 gelegen. Am Sonntag sind die vom RKI gemeldeten Fallzahlen meist niedriger, unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 12 656 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 15:25) weiterlesen...

Thüringens Wirtschaftsminister Tiefensee beklagt Rohstoffknappheit. "Bei Holz, Kunststoffen, Baumaterial, aber auch Stahl bekomme ich aus dem Handwerk, aber auch aus der Automobilindustrie immer mehr Hilferufe wegen der Lieferengpässe und sprunghaft ansteigender Preise", sagte Tiefensee am Sonntag. Er wolle das Problem bei der nächsten Wirtschaftsministerkonferenz ansprechen. ERFURT - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hat zeitweilige Exportbeschränkungen im Kampf gegen Rohstoffknappheit in der EU ins Spiel gebracht. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 15:21) weiterlesen...

EU startet Zukunftskonferenz. Mit einem Festakt in Straßburg begann die auf ein Jahr angelegte Konferenz zur Zukunft Europas, an der sich auch Bürger aktiv beteiligen können. Bis zum Frühjahr 2022 sollen konkrete Vorschläge erarbeitet werden, wie die EU mit ihren 27 Mitgliedsstaaten bürgerfreundlicher und effizienter werden könnte. STRASSBURG - Die Europäische Union hat am Sonntag einen neuen Anlauf für umfassende Reformen gestartet. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 15:21) weiterlesen...

Paris droht im Brexit-Streit um Fischerei wieder mit Vergeltung. Es fehlten noch etwa 40 Lizenzen für französische Fischer für britische Gewässer, sagte der Vertraute von Staatschef Emmanuel Macron der Sonntagszeitung "Journal du Dimanche". Er sei zuversichtlich, dass diese Lizenzen erteilt würden. PARIS - Im Brexit-Streit um Fischereirechte hat der französische Europa-Staatssekretär Clément Beaune nachgelegt und London mit Vergeltungsmaßnahmen bei Finanzdienstleistungen gedroht. (Boerse, 09.05.2021 - 14:58) weiterlesen...

Putin: Russland schützt eigene Interessen und internationales Recht. Jahrestag des sowjetischen Sieges über Hitler-Deutschland den Schutz nationaler Interessen betont. "Russland verteidigt das internationale Recht konsequent", sagte der Kremlchef am Sonntag während einer großen Militärparade mit etwa 12 000 Teilnehmern in Moskau. MOSKAU - Russlands Präsident Wladimir Putin hat zum 76. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 14:57) weiterlesen...

SPD greift Klimapolitik der Union scharf an. "Wer wie CDU und CSU in der Klimapolitik hin und her springt zwischen Vollbremsung einerseits und dann halsbrecherischen Überholmanövern auf der anderen Seite, der ist ein Fall für Flensburg, dem gehört der Führerschein entzogen", sagte er am Sonntag auf einem Parteitag in Berlin. "Die müssen runter vom Steuer, das gilt auch in der Politik." Die Union sei "ein Risiko für die Allgemeinheit" und schade dem Klima genauso wie der Wirtschaft, dem Wohlstand und dem Zusammenhalt. BERLIN - SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat die Union für ihre Klimapolitik scharf angegriffen. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 14:54) weiterlesen...