Sky Plc, GB0001411924

LONDON / PHILADELPHIA - Im Wettbieten um die britische Sendergruppe Sky will der US-Kabelriese Comcast mit einer erhöhten Offerte Rupert Murdochs Medienkonzern 21st Century Fox ausstechen.

12.07.2018 - 05:25:24

Comcast übertrumpft Fox mit höherem Angebot für TV-Sender Sky. Comcast hob sein Angebot nach Angaben vom Mittwochabend (Ortszeit) von 12,5 auf nun 14,75 britische Pfund in bar pro Sky-Aktie an. Damit werde Sky insgesamt mit rund 26 Milliarden Pfund (29,4 Mrd Euro) bewertet. Comcast überbietet so den Mitbewerber Fox, der seine Offerte kurz zuvor von 10,75 auf 14 Pfund je Aktie erhöht hatte, womit Sky auf 24,5 Milliarden Pfund (27,7 Mrd Euro) taxiert würde.

und auch Comcast für große Teile des Konzerns von Medienmogul Murdoch. Dass das Übernahmekarussell in der Unterhaltungsbranche derart in Fahrt ist, liegt auch daran, dass sich die etablierten Branchengrößen mit hohen Investitionen im boomenden Streamingmarkt positionieren wollen. Dort verbuchen Online-Dienste wie Netflix seit Jahren massiven Zulauf und bedrohen zunehmend das Stammgeschäft mit Kabelkunden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Abschaffung des Zweitliga-Montagsspiels: Sky reagiert gelassen. "Wir befinden uns gerade erst in der Mitte unseres zweiten Vertragsjahres. Von daher ist es noch viel zu früh, sich bereits zu einzelnen Konstellationen einer neuen Ausschreibung zu äußern", teilte der Sender am Mittwoch auf Anfrage mit: "Unsere gesamte Aufmerksamkeit gilt der aktuellen Berichterstattung. MÜNCHEN - Rechteinhaber Sky hat auf den Beschluss der Fußball-Zweitligisten zur Abschaffung des Montagsspiels in der nächsten Rechteperiode gelassen reagiert. (Boerse, 05.12.2018 - 13:26) weiterlesen...

'Negativ für Marketing'. BERLIN - In der 2. Fußball-Bundesliga rumort es. Viele Clubs sind verärgert über Sky. Der Pay-TV-Sender ist zwar der größte Geldgeber der Liga - er gefährdet aber durch eigene Sparmaßnahmen aus Sicht der Clubs die Einnahmen aus Marketing und Sponsoring. Sky besetzt nicht mehr alle Spiele der 2. Liga mit Reportern vor Ort. Viele Clubvertreter, vor allem von kleineren Vereinen, werten das als Geringschätzung. Problematisch sehen sie das zudem, weil es dadurch keine Interviews vor den Sponsorenwänden der Clubs gibt. 'Negativ für Marketing' (Boerse, 05.12.2018 - 12:18) weiterlesen...

Fußball-Zweitligisten sauer über Sky-Sparmaßnahmen. BERLIN - Viele Fußball-Zweitligisten sind verärgert über Sky. Der Pay-TV-Sender spart bei den Live-Übertragungen und besetzt viele Spiele der 2. Liga nicht mehr mit Reportern vor Ort. Dadurch gibt es auch keine Interviews vor den Sponsorenwänden der Clubs. "Die aktuelle Vorgehensweise schädigt das Produkt, das Sky gemeinsam mit den Vereinen auf ein Niveau gehoben hatte, um das uns ganz Europa beneidet", sagte Holstein-Kiel-Geschäftsführer Wolfgang Schwenke der Deutschen Presse-Agentur. Er beklagte die "negativen Auswirkungen für unser Marketing". Fußball-Zweitligisten sauer über Sky-Sparmaßnahmen (Boerse, 05.12.2018 - 09:32) weiterlesen...