Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

LONDON / NEW YORK - Die Ölpreise haben am Dienstag etwas zugelegt.

07.04.2020 - 17:48:26

Ölpreise legen etwas zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete zuletzt 33,18 US-Dollar und damit 13 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI mit Lieferung im Mai stieg um 14 Cent auf 26,22 Dollar. Der Ölpreis war noch am Montag im Zuge der stockenden Entwicklung im Preiskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland deutlich abgerutscht.

Der Ölmarkt wird zur Zeit durch einen Doppelschock belastet. Neben dem massiven Nachfrageausfall infolge der Corona-Pandemie liefern sich führende Ölnationen seit März einen Preiskrieg. Ein zum Wochenstart geplantes Treffen von Ölförderländern, die sich in der sogenannten "Opec+" zusammengeschlossen haben, war auf diesen Donnerstag verschoben worden. Ein Treffen der Energie-Minister der G20-Gruppe unter Vorsitz von Saudi-Arabien wird am Freitag stattfinden. Derweil gehen die informellen Gespräche auf diplomatischer Ebene weiter: Ein wirksames Abkommen zur Förderkürzung müsste laut Ansicht von Marktbeobachtern Saudi-Arabien, Russland und die USA mit einschließen.

"Sie kürzen bereits und sie kürzen sehr signifikant", gab US-Präsident Donald Trump am Montag zu verstehen. "Ich glaube das passiert ganz automatisch." Darauf angesprochen, ob sich die USA auf eine Vereinbarung im Rahmen der Opec einlassen werden sagte Trump: "Niemand hat mich gefragt, wenn sie mich fragen, werde ich eine Entscheidung fällen. Ich werde Sie es am Donnerstagabend wissen lassen."

Auch Russland stellt sich aus Sicht von Beobachtern auf eine länger andauernde Periode niedriger Ölpreise ein. Im Vergleich zur Finanzkrise 2008 bis 2009 habe das Land bisher nur zwei statt zehn Prozent seiner Wirtschaftsleistung zur Unterstützung der Wirtschaft aufgebracht. Die Ölpreise seien aber mittlerweile auf ein Niveau gefallen, das man zuvor nicht für möglich gehalten habe, hieß es von einer Expertin eines Moskauer Thinktanks. "Sie müssen die Reserven daher mit Bedacht einsetzen, denn das ist alles was sie haben."

Trotz der anhaltend schwierigen Lage hatten sich die Ölpreise in der vergangenen Woche ein wenig erholt. Aussagen von Trump, die Hoffnung auf eine Einigung der Opec+ und eine Kürzung der weltweiten Fördermengen andeuteten, hatten Auftrieb verliehen. Während der Brent-Preis zwischenzeitlich bis an die Marke von 35 Dollar vorrücken konnte, kostete US-Öl vor den jüngsten Verlusten mehr als 29 Dollar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise geben nach - Unsicherheit bei Produktionskürzungen belastet. Die Organisation erdölproduzierender Staaten und ihre Partner werden in dieser Woche entscheiden, ob sie ihre Produktionskürzungen fortsetzen oder nicht. Anleger verhielten sich mit Blick auf die damit vorhandene Unsicherheit zurückhaltend, hieß es am Markt. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag nachgegeben. (Boerse, 01.06.2020 - 17:55) weiterlesen...

Ölpreise gefallen - Unruhen in den USA belasten. Händler verweisen auf die Nachfragesorgen durch die Unruhen in den USA sowie den Konflikt zwischen den USA und Peking. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag etwas gefallen. (Boerse, 01.06.2020 - 10:53) weiterlesen...

Venezuela öffnet Treibstoffmarkt und erhöht Preise. An rund 200 Tankstellen im Land werde Benzin künftig zum Marktpreis von 50 Dollar-Cent je Liter verkauft, teilte Präsident Nicolás Maduro am Samstag (Ortszeit) mit. Allerdings hat jeder Fahrzeughalter pro Monat Anspruch auf 120 Liter (Autos) oder 60 Liter (Motorräder) zum subventionierten Preis von 5000 Bolívar (etwa 2 Dollar-Cent) pro Liter. Der Treibstoff für den öffentlichen Nahverkehr und die Transportbranche bleibt weiter voll subventioniert. CARACAS - Angesichts schwerer Versorgungsprobleme mit Benzin und Diesel hat die venezolanische Regierung den Treibstoffmarkt geöffnet und die Preise erhöht. (Boerse, 31.05.2020 - 16:19) weiterlesen...

Ölpreise gefallen - Wachsende Spannungen zwischen den USA und China. Händler begründeten dies mit den anhaltenden Sorgen vor einer Verschlechterung der US-chinesischen Beziehungen, aktuell vor allem angetrieben durch die Lage in Hongkong. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 34,40 US-Dollar. Das waren 89 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) gab um 98 Cent auf 32,74 Dollar nach. NEW YORK - Die Ölpreise sind am Freitag angesichts wachsender Spannungen zwischen den USA und China gefallen. (Boerse, 29.05.2020 - 17:28) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl gefallen. Wie das Opec-Sekretariat am Freitag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Donnerstag 28,45 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 58 Cent weniger als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gefallen. (Boerse, 29.05.2020 - 13:06) weiterlesen...

Ölpreise geben wieder etwas nach. Händler begründeten dies mit den anhaltenden Sorgen vor einer Verschlechterung der US-chinesischen Beziehungen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 34,96 US-Dollar. Das waren 33 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) gab um 53 Cent auf 33,18 Dollar nach. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Freitag im frühen Handel einen kleinen Teil ihrer Vortagesgewinne wieder abgegeben. (Boerse, 29.05.2020 - 07:48) weiterlesen...