Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

LONDON - Nach monatelanger Vorbereitung hat am Sonntag der Sendebeginn beim britischen Fernsehsender GB News angestanden.

13.06.2021 - 09:48:26

Sender GB News startet: eine Art Fox News für Großbritannien?. Der Sender gilt als konservativ-populistische Antwort auf die auf ihre Unparteilichkeit pochende, öffentlich-rechtliche BBC. Chef Andrew Neil hat angekündigt, GB News werde Zuschauer ansprechen, die sich "außen vor und nicht gehört" fühlten. Der Journalismus-Veteran, einst bei der BBC, weist allerdings Bedenken zurück, GB News könne ein britisches Pendant zum US-Sender Fox News werden.

Der Sender hat mehrere bekannte Reporter abgeworben, die zuvor bei BBC, Sky News oder ITV gearbeitet haben, und kündigte zudem ein Radioprogramm an, das im Juli starten soll. Dahinter stehen Investoren aus den USA wie der Medienkonzern Discovery.

Als erste Sendungen standen bei GB News zur Primetime um 21.00 Uhr (MESZ) - zeitgleich mit der wichtigsten Nachrichtensendung der BBC - das Sonderprogramm "Welcome to GB News" und im Anschluss eine Talkshow im Programm. Zunächst ist kein 24-Stunden-Betrieb geplant, der Montag beginnt um 7.00 Uhr (MESZ) mit Frühstücksfernsehen. Dort bespreche man die Themen, die im Vereinigten Königreich wirklich zählten "und nicht Westminister-Politik", kündigte GB News an.

Der Londoner Bezirk Westminster ist Sitz des britischen Parlaments und politisches Zentrum, gilt aber auch als Synonym für die Abgehobenheit der politischen Klasse.

Die BBC war zuletzt schwer unter Druck geraten. Premierminister und Brexit-Vorkämpfer Boris Johnson beschwerte sich über eine angebliche EU-Nähe, in seiner konservativen Regierungspartei wird der BBC immer wieder mangelnder Patriotismus vorgeworfen. Zudem brechen dem öffentlich-rechtlichen Sender die Einnahmen weg.

Wichtigste Finanzierungsquelle sind Rundfunkbeiträge. Allerdings schalten vor allem jüngere Menschen viel seltener die TV- und Radio-Programme der British Broadcasting Corporation (BBC) ein. Außerdem nimmt die Zahl der über 75-Jährigen zu, die eine Aufstockung ihrer Rente erhalten und deshalb keine Gebühren zahlen müssen. Nach Angaben des Rechnungshofs sanken die Beitragssummen von 2017/18 bis 2019/20 um 310 Millionen auf 3,52 Milliarden Pfund (3,97 Mrd Euro).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Teamviewer macht nur noch halb so viel Gewinn. Der Nettogewinn lag zwischen April und Ende Juni bei 14,7 Millionen Euro, wie das MDax -Unternehmen am Dienstag in Göppingen mitteilte. Vor einem Jahr hatte der auf Fernwartungs- und Videokonferenzsoftware spezialisierte Konzern noch 30,3 Millionen Euro verdient - damals hatte Teamviewer von einer starken Sondernachfrage nach Homeoffice-Lösungen in der Corona-Krise profitiert. Seitdem hat Teamviewer viel Geld ins Wachstum gesteckt, was sich im abgelaufenen Quartal unter anderem in höheren Kosten für Vertrieb, Marketing und Entwicklung niederschlug. GÖPPINGEN - Der Softwareanbieter Teamviewer hat im abgelaufenen Quartal wegen deutlich gestiegener Kosten nur noch halb so viel verdient wie ein Jahr zuvor. (Boerse, 03.08.2021 - 07:27) weiterlesen...

Zu viele Briten in Quarantäne: Regierung schraubt an Corona-App. Künftig schlägt die Anwendung nur noch an, wenn es in den vergangenen zwei Tagen einen Corona-Kontakt gab, wie das Gesundheitsministerium am Montag mitteilte. Bisher ging die Suche fünf Tage zurück. Das Ministerium betonte, das Update beeinfluss weder die Empfindlichkeit der App noch ändere es die Risikoschwelle. LONDON - Um die Anzahl der Beschäftigten zu senken, die wegen Kontakts mit Corona-Infizierten in Quarantäne sind, hat die britische Regierung die Einstellungen der Corona-App ändern lassen. (Boerse, 02.08.2021 - 17:54) weiterlesen...

Wettbewerbshüter melden Bedenken gegen Übernahmepläne von Facebook an. Konkret wird nach Angaben der EU-Kommission vom Montag befürchtet, dass die Übernahme den Wettbewerb auf dem Markt für Software für Kundenbeziehungsmanagement (Customer Relationship Management - CRM) einschränken könnte. Zudem sehen die Prüfer das Risiko, dass die Position von Facebook auf dem Markt für Online-Werbeanzeigen noch weiter gestärkt werden könnte, weil dem Unternehmen noch mehr Daten zur Personalisierung seiner Werbeanzeigen zur Verfügung stehen würden. BRÜSSEL - Die Wettbewerbshüter der EU haben Bedenken gegen den von Facebook geplanten Kauf des Start-ups Kustomer angemeldet. (Boerse, 02.08.2021 - 17:10) weiterlesen...

Bezahl-Plattform Sky Q künftig auch übers Internet verfügbar. Ab Dienstag ist die Bezahl-Plattform Sky Q in Deutschland mit mehr als 80 Sky-, Partner- sowie Free-TV-Sendern auf TV-Geräten auch über eine Breitband-Internetverbindung verfügbar, wie das Unternehmen am Montag in Unterföhring bei München ankündigte. Damit sei ein Kabelfernseh- oder Satellitenanschluss nicht mehr als Voraussetzung erforderlich. Sky verfolgt damit eine ähnliche Strategie wie auch andere Anbieter von TV und Streaming inmitten des Booms von Bewegtbild-Inhalten: Über möglichst viele Ausspielwege erreichbar sein. UNTERFÖHRING - Der Entertainment-Anbieter und Bezahlsender Sky macht sein TV-Angebot künftig auch über Internet ohne Kabel- oder Satellitenanschluss zugänglich. (Boerse, 02.08.2021 - 13:36) weiterlesen...

Deal soll 'Zoombombing'-Klage mit Millionenzahlung beenden. US-Nutzer zogen deswegen vor Gericht, jetzt will Zoom ihre Sammelklage mit einer Zahlung von bis zu 85 Millionen Dollar (rund 71,5 Mio Euro) aus der Welt schaffen. Der Vergleich mit den Klägern muss allerdings noch von der zuständigen Richterin in Kalifornien abgesegnet werden. SAN FRANCISCO - Als in der Corona-Pandemie Zoom schlagartig populär wurde, gab es immer wieder Ärger mit Störenfrieden, die in fremde Videokonferenzen platzten. (Boerse, 02.08.2021 - 12:48) weiterlesen...

US-Bezahldienst Square will Ratenzahlungs-Anbieter Afterpay schlucken. Der Deal mit einem Wert von gut 29 Milliarden US-Dollar (24,4 Mrd Euro) solle im ersten Quartal des kommenden Jahres abgeschlossen sein, teilten beide Unternehmen am Montag in San Francisco und Melbourne mit. Square will den Kaufpreis vollständig in eigenen Aktien bezahlen, könnte aber ein Prozent des Gesamtwertes auch in bar abgelten. SAN FRANCISCO/MELBOURNE - Der US-Bezahldienst Square will den australischen Ratenzahlungs-Anbieter Afterpay übernehmen. (Boerse, 02.08.2021 - 11:30) weiterlesen...