Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

LONDON - Nach dem Tod einer Jugendlichen nach dem Verzehr eines Baguettes sind in Großbritannien strengere Regeln für Inhaltsangaben auf Produkten in Kraft getreten.

01.10.2021 - 12:25:26

Nach Tod durch Baguette: Neue Regeln für Angaben in Großbritannien. "Heute haben wir wirklich das Gefühl, etwas erreicht zu haben, und das fühlt sich wirklich besonders an", sagte Tanya Ednan-Laperouse, die Mutter der 2016 gestorbenen Natasha, am Freitag der BBC. Ednan-Laperouse hatte nach dem tragischen Vorfall eine Petition für das Thema gestartet. Das neue Gesetz, das als "Natasha's Law" nach dem Fall benannt wurde, ist zum Oktober in Kraft getreten.

Die junge Britin Natasha hatte einen allergischen Schock erlitten und war danach gestorben, nachdem sie bei einem Imbiss am Flughafen Heathrow ein belegtes Baguette mit Sesam gegessen hatte. Sesam, wogegen Natasha allergisch war, war allerdings nicht auf den Inhaltsangaben des Baguettes angegeben. Nach den neuen Regeln sind vollständige Listen der Inhaltsstoffe und Allergiehinweise auf Verpackungen notwendig. Schätzungen zufolge leidet einer von fünf Menschen in Großbritannien an einer Allergie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Experten zu Geflügelpest: Heftige Seuchenzüge könnten Regel werden. "Dieses Szenario kann tatsächlich nicht ausgeschlossen werden", hieß es vom Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) auf der Insel Riems bei Greifswald. "Untersuchungen des aktuellen Erregers haben ergeben, dass er sehr ähnlich zu dem aus dem letzten Winter ist." Deutschland und Europa erlebten nach Einschätzung des FLI zwischen Ende Oktober 2020 und April 2021 die bisher ausgeprägteste Geflügelpestverbreitung. GREIFSWALD/KIEL - Heftige Geflügelpest-Seuchenzüge wie in der vergangenen Saison könnten nach Einschätzung von Experten zur Regel werden. (Boerse, 27.10.2021 - 07:04) weiterlesen...

Große Lücke: Klima-Versprechen laut UN nicht ausreichend. In einem am Dienstag vorgestellten Bericht wenige Tage vor der Klimakonferenz in Glasgow sehen die Vereinten Nationen eine große Lücke zwischen nationalen Ankündigungen und den nötigen Handlungen, um die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. NEW YORK/NAIROBI - Die Anstrengungen der Staatengemeinde reichen nach UN-Angaben bei Weitem nicht für die Erfüllung der Pariser Klimaziele aus. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 15:26) weiterlesen...

Brexit: Brüssel und Paris verzichten auf mehrere Fisch-Lizenzen. Von rund 50 beantragten Genehmigungen kleinerer französischer Fischerboote für britische Gewässer werden rund ein Drittel nicht vergeben, wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte. BRÜSSEL/LONDON/PARIS - Im Brexit-Streit um die Erlaubnis für französische Boote, vor der britischen Küste zu fischen, verzichten die EU-Kommission und Paris auf mehrere Lizenzen. (Boerse, 26.10.2021 - 15:25) weiterlesen...

Israel erlaubt libanesischen Landwirten Ernte in Israel. Als "Geste des guten Willens gegenüber dem libanesischen Volk" habe die Armee die Grenze für Arbeiter aus drei grenznahen Ortschaften geöffnet, teilte das Militär am späten Montagabend mit. TEL AVIV - Die israelische Armee hat aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage im Libanon Landwirten aus dem verfeindeten Nachbarland die Ernte von Olivenbäumen auf israelischem Gebiet erlaubt. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 10:24) weiterlesen...

IPO: Veganz legt Preisspanne auf 85 bis 110 Euro je Aktie fest. Dabei werde ein Bruttoemissionserlös zwischen 33 und 42,8 Millionen Euro erwartet, wie das Unternehmen am Dienstag in Berlin mitteilte. Mit dem Geld will Veganz einen neuen Produktionsstandort in der Nähe von Berlin aufbauen und in Forschung und Entwicklung, Marketing und eine weitere Expansion investieren. BERLIN - Der Hersteller von veganen Lebensmitteln Veganz hat die Preisspanne für seinen geplanten Börsengang auf 85 bis 110 Euro je Aktie festgelegt. (Boerse, 26.10.2021 - 08:24) weiterlesen...

Italien feiert Welt-Pasta-Tag: Deutschland Exportmarkt Nummer eins. Zum Welt-Pasta-Tag an diesem Montag feiert das Mittelmeerland die dort gerne al dente (bissfest) verspeiste Teigware. Die Menschen in Italien essen pro Kopf im Schnitt mehr als 23 Kilogramm Pasta im Jahr, erklärte der Unternehmensverband Unione Italiana Food zum World Pasta Day, die Deutschen demnach etwa acht Kilogramm. ROM - Als Bolognese, Carbonara oder einfach nur mit Käse und etwas Pfeffer: italienische Pasta ist wandlungsfähig und außerdem ein kulinarischer Exportschlager - vor allem in Deutschland. (Boerse, 25.10.2021 - 05:39) weiterlesen...