Transport, Verkehr

LONDON - Mit Notfallplänen rüstet sich die Wirtschaft für einen möglichen Großstreik bei der britischen Bahn.

22.05.2022 - 14:00:27

Großstreik bei britischen Bahnen droht - Wirtschaft mit Notfallplänen. Hintergrund ist ein Streit über Bezahlung, Entlassungen und Sicherheitsbedenken. Es wird befürchtet, dass ein Ausstand schwere Folgen für den Gütertransport sowie die Versorgung mit Lebensmitteln und Treibstoff haben könnte.

Noch bis Dienstag befragt die Gewerkschaft RMT insgesamt 40 000 Mitarbeiter des Unternehmens National Rail, das für die gesamte Bahninfrastruktur zuständig ist, sowie von 15 Bahnanbietern. Ein Ergebnis wird am Mittwoch erwartet, zum Ausstand könnte es bereits im Juni kommen. Gewerkschaften drohen mit einem "Sommer der Unzufriedenheit", wenn die Löhne nicht erhöht würden.

Verkehrsminister Grant Shapps plant in der kommenden Woche ein Krisentreffen mit Premierminister Boris Johnson und Finanzminister Rishi Sunak, wie die Zeitung "Times" am Samstag berichtete. Möglich wäre, dass Frachtzüge Vorrang erhielten.

Der Arbeitgeberverband Rail Delivery Group betonte, die Unternehmen seien wegen der Folgen der Pandemie ohnehin schwer belastet. "Niemand gewinnt, wenn der Bahnverkehr gestört wird", betonte der Verband. "Die Führung der RMT sollte dieser schädlichen Unsicherheit ein Ende setzen." Die Branche rüste sich aber für den Notfall und werde versuchen, den Waren- und Passagierverkehr aufrechtzuerhalten.

RMT-Chef Mick Lynch verteidigte das Vorgehen. "Bahnbeschäftigte mussten sich mit Lohnstopps, der Aussicht auf Arbeitsplatzverlust und wiederholten Angriffen auf ihre Arbeitsbedingungen auseinandersetzen", sagte der Generalsekretär der National Union of Rail, Maritime and Transport Workers (RMT). Er wies auf explodierende Kosten für Energie und Lebensmittel hin. Zudem stelle der Wegfall von 2500 sicherheitskritischen Jobs bei Network Rail eine erhebliche Gefahr dar und mache Unfälle wahrscheinlicher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britische Züge stehen wieder still - Keine Einigung in Sicht. Die Beschäftigten von National Rail und vielen anderen Zugbetreibern legten zum dritten Mal in einer Woche die Arbeit nieder, weshalb nach Angaben der britischen Nachrichtenagentur PA nur rund ein Fünftel der üblichen Verbindungen verkehrte. Passagieren wurde geraten, nur wenn unbedingt notwendig mit dem Zug zu reisen. Die Ausfälle und Verzögerungen durch die Streiks im ganzen Land sollten sich bis in den Sonntag ziehen. LONDON - In Großbritannien sind am Samstag erneut etliche Züge in den Bahnhöfen stehen geblieben. (Boerse, 25.06.2022 - 17:26) weiterlesen...

Weiteres Gespräch im Tarifkonflikt um Hafenarbeiter-Löhne vereinbart. Die Gewerkschaft Verdi und der Zentralverband deutscher Seehafenbetriebe (ZDS) wollen sich am Montag zu einem weiteren Gespräch treffen, wie beide Parteien unabhängig voneinander der Deutschen Presse-Agentur bestätigten. Einen Ort und eine genaue Uhrzeit nannten beide zunächst nicht. Auch zu möglichen Inhalten äußerten sie sich nicht. "Wir sind natürlich offen für Gespräche, wollen den Gesprächsinhalten (...) aber nicht vorgreifen", hieß es beim ZDS. Verdi erklärte mit Blick auf mögliche Inhalte, man wolle den Verhandlungsverlauf am Montag abwarten. HAMBURG/BREMEN - In den Tarifkonflikt um die Entlohnung der Hafenarbeiter an Deutschlands Seehäfen kommt Bewegung. (Boerse, 25.06.2022 - 17:26) weiterlesen...

150 Jahre Schenker - DB-Tochter setzt nicht nur auf die Schiene. BERLIN - International war das heute zur Deutschen Bahn gehörende Logistikunternehmen Schenker von Anfang an. Der Schweizer Gottfried Schenker gründete seine Speditionsfirma am 1. Juli 1872 in Wien. Er setzte auf die Idee, Einzelsendungen auf langen Strecken wie von Wien nach Paris zu größeren Transporten zusammenzufassen. Zum Konzept gehörte auch, bei Bedarf verschiedene Verkehrsträger von der Bahn bis zum Schiff zu nutzen. Das Geschäftsmodell ist auch 150 Jahre nach der Gründung erfolgreich. Das Tochterunternehmen der Deutschen Bahn hat zuletzt Rekordgewinne gemacht. Dennoch gibt es Diskussionen, ob der Konzern sich von der Logistiktochter trennen sollte. 150 Jahre Schenker - DB-Tochter setzt nicht nur auf die Schiene (Boerse, 25.06.2022 - 12:53) weiterlesen...

Lufthansa: Normalisierung des Flugbetriebs erst 2023. "Eine kurzfristige Verbesserung jetzt im Sommer werden wir realistisch leider kaum erreichen können", sagte Lufthansa-Vorstand Detlef Kayser der "Welt". Aktuell helfe nur, die Zahl der Flüge zu reduzieren. Das sei nicht nur ein deutsches Problem, sondern gelte für die ganze Welt. BERLIN - Die deutsche Lufthansa erwartet erst im nächsten Jahr eine Normalisierung des Flugbetriebs. (Boerse, 25.06.2022 - 12:52) weiterlesen...

Hamburger Hafen fordert Aussetzung des Sonntagsfahrverbots für Lkw. "Unser Problem ist zurzeit, dass viele Firmen ihre Container nur langsam abholen. Früher standen die Container ein bis zwei Tage bei uns. Jetzt sind es fünf Tage und deutlich länger", sagte Angela Titzrath der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" ("FAS"). Neben den Folgen der Pandemie und der temporären Blockade des Suez-Kanals Ende März 2021 habe auch der Krieg in der Ukraine eine direkte Auswirkung auf die Abholung von Containern in Hamburg: Es fehlen demnach 100 000 Lastwagenfahrer aus der Ukraine und Belarus. HAMBURG - Die Chefin der Hamburger Hafen und Logistik AG hat wegen des Container-Staus ein Aussetzen des geltenden Fahrverbots für LKW an Sonntagen gefordert. (Boerse, 25.06.2022 - 12:46) weiterlesen...

Diskussion um Zukunft von DB Schenker hält an. "Tafelsilber kann man nur einmal verkaufen - deshalb muss der Eigentümer hier sehr sorgfältig abwägen und die Folgen eines möglichen Verkaufs von Schenker sehr genau überlegen", sagte der stellvertretende EVG-Vorsitzende Martin Burkert der Deutschen Presse Agentur. BERLIN - Aus Sicht der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG verbieten sich Überlegungen zu einem möglichen Verkauf der Bahntochter Schenker vor einem Ende des Kriegs in der Ukraine. (Boerse, 25.06.2022 - 12:44) weiterlesen...