Haushalt, Steuern

LONDON - Mit Empörung hat die Opposition auf Pläne der britischen Regierung reagiert, die Beitragsgebühren für die BBC zu streichen und staatliche Subventionen einzufrieren.

17.01.2022 - 09:00:28

Regierung will Beiträge und Subventionen für BBC streichen - Empörung. Premierminister Boris Johnson wolle mit dem Vorhaben nur von seinen Verfehlungen in der "Partygate"-Affäre um Lockdown-Partys im Regierungssitz ablenken, kritisierte die Labour-Partei. Labour-Expertin Lucy Powell warf der Regierung am Montag "Kulturvandalismus" vor. "Dies ist Teil einer Ablenkungsstrategie, um allen außer sich selbst die Schuld zu geben", sagte Powell dem Sender Talk Radio.

Rechnung tragen. Allerdings sind die Beitragszahlungen vielen Konservativen schon seit langem ein Dorn im Auge. Johnson hatte bereits 2019 angekündigt, das Gebührensystem zu überarbeiten.

Für die BBC würde eine Abschaffung der Beiträge, die derzeit mit 3,2 Milliarden Pfund (3,83 Mrd Euro) pro Jahr den Großteil der Finanzierung ausmachen, einen radikalen Umbau bedeuten. Tausende Jobs müssten gestrichen und mehrere Programme und Spartenkanäle dichtgemacht werden. Derzeit zahlt jeder Haushalt jährlich 159 Pfund.

Der Premier steht seit Wochen enorm unter Druck, weil Dutzende Beschäftigte in seinem Amtssitz während der Pandemie mehrere Lockdown-Partys gefeiert haben sollen. Der Regierungschef bestreitet persönliche Fehler. Die Opposition und auch mehrere konservative Abgeordnete fordern deshalb Johnsons Rücktritt. Der Schlag gegen die BBC gilt als ein Pfeiler seiner Strategie, sich zu befreien und seine Partei wieder hinter sich zu einen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britische Ministerin fordert Ukraine-Unterstützung 'auf lange Sicht'. "Wir müssen bereit sein, die Ukraine auf lange Sicht zu unterstützen", sagte die konservative Politikerin am Freitag nach einem Treffen mit ihrem tschechischen Kollegen Jan Lipavsky in Prag. Jetzt sei nicht die Zeit für Selbstzufriedenheit. Man müsse sicherstellen, dass die Ukraine den Krieg gewinnt und Russland sich zurückzieht. Gespräche über einen Waffenstillstand oder Zugeständnisse an den russischen Präsidenten Wladimir Putin lehnte Truss ab. PRAG - Die britische Außenministerin Liz Truss sieht kein baldiges Ende der russischen Aggression gegen die Ukraine. (Wirtschaft, 27.05.2022 - 18:16) weiterlesen...

Portugals Parlament verabschiedet umstrittenen Haushalt für 2022. Der Etat wurde am Freitag in Lissabon mit deutlicher Mehrheit angenommen. Die Ablehnung des Haushaltsplans durch das Parlament hatte im November zu einer Regierungskrise und einer Neuwahl geführt, bei der aber die regierenden Sozialisten von Ministerpräsident António Costa Ende Januar völlig überraschend die absolute Mehrheit der Sitze in der "Assembleia da República" errangen. Deshalb war die Regierung diesmal nicht auf die Stimmen der Opposition angewiesen, die nahezu geschlossen gegen den Entwurf votierte. Der Haushalt wurde mit 120 zu 109 Stimmen verabschiedet. LISSABON - Mit knapp siebenmonatiger Verzögerung hat das Parlament in Portugal den umstrittenen Staatshaushalt für 2022 verabschiedet. (Wirtschaft, 27.05.2022 - 16:12) weiterlesen...

WDH/Scholz: Weltweite Finanzkrise wegen China-Krediten in Afrika droht. (Zwei Buchstaben im ersten Absatz ergänzt "miteinzubeziehen" statt "miteinzuziehen") WDH/Scholz: Weltweite Finanzkrise wegen China-Krediten in Afrika droht (Wirtschaft, 27.05.2022 - 13:43) weiterlesen...

Scholz: Weltweite Finanzkrise wegen China-Krediten in Afrika droht. Deutschland stimme sich mit im sogenannten Paris Club zusammengeschlossenen westlichen Gläubigerländern ab und informiere über die Kreditvergaben, um frühere Fehler nicht zu wiederholen. "Eine der ganz, ganz großen Ambitionen, die wir verfolgen, ist es, China als Land, das auf neue Weise viele Kredite vergibt, da miteinzuziehen", sagte Scholz am Freitag beim Katholikentag in Stuttgart. STUTTGART - Mit Blick auf die umfassende Vergabe von chinesischen Krediten an ärmere Staaten vor allem in Afrika warnt Bundeskanzler Olaf Scholz vor einer weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise. (Boerse, 27.05.2022 - 12:32) weiterlesen...

Britische Regierung kündigt Sondersteuer für Energieriesen an. Der Plan, den Finanzminister Rishi Sunak am Donnerstag im Parlament in London vorlegte, sieht vor, dass durch die vorübergehende Abgabe im Laufe des kommenden Jahres 5 Milliarden britische Pfund (knapp 6 Mrd Euro) in die Staatskasse gespült werden. Öl- und Gasunternehmen müssen demnach ihre Gewinne mit 25 Prozent versteuern. Freibeträge soll es für Investitionen geben. Die Steuer solle so lange erhoben werden, bis die Energiepreise wieder ein normales Niveau erreichen, sagte der Schatzkanzler. LONDON - Angesichts explodierender Lebenshaltungskosten will die britische Regierung Energieunternehmen mit einer Sondersteuer belegen und Verbraucher entlasten. (Boerse, 26.05.2022 - 14:44) weiterlesen...

Staatssekretärin: Gemeinnützigen Sportvereinen drohen keine Probleme. "Unsere vielen gemeinnützigen Sportvereine können sich sicher sein: Es drohen ihnen nach dem Urteil des Bundesfinanzhofs keine finanziellen Probleme", sagte die Parlamentarische Staatssekretärin Katja Hessel (FDP) dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag). BERLIN - Das Bundesfinanzministerium ist Verunsicherung bei Sportvereinen nach einem Grundsatzurteil des Bundesfinanzhofs entgegengetreten. (Wirtschaft, 26.05.2022 - 06:25) weiterlesen...