Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

LONDON - Mit einer Aussage zu Corona hat der neue britische Gesundheitsminister Sajid Javid Kritik auf sich gezogen.

25.07.2021 - 14:41:29

Britischer Gesundheitsminister verärgert mit Äußerung zu Corona. "Bitte lasst euch impfen, wenn ihr es noch nicht getan habt, während wir lernen, mit dem Virus zu leben, anstatt uns davor wegzuducken", twitterte Javid am Samstag. Die Organisation Covid-19 Bereaved Families for Justice, die Angehörige von an Covid-19 Gestorbenen vertritt, bezeichnete den Kommentar als "zutiefst unsensibel", wie die BBC am Sonntag berichtete. Die Kritik bezog sich vor allem auf Javids Wortwahl: Er hatte das englische Wort "cower" benutzt, das sich im Deutschen mit "wegducken" oder "kauern" übersetzen lässt.

"Worte sind wichtig, und die Leichtfertigkeit und Nachlässigkeit dieser Aussage hat tiefes Leid verursacht", sagte der Mitgründer der Organisation, Jo Goodman. Der Labour-Politiker David Lammy warf Javid vor, Menschen zu verunglimpfen, die sich und ihre Familien einfach nur schützen wollten. Immerhin seien unter der konservativen Regierung 129 000 Briten an Covid gestorben. Javid löschte den Tweet am Sonntag und entschuldigte sich für seine "schlechte Wortwahl". Auch er habe geliebte Menschen an das Virus verloren und werde dessen Auswirkungen niemals kleinreden.

Javid hatte vor wenigen Wochen das Amt des Gesundheitsministers übernommen. Er gilt als Gegner strikter Corona-Maßnahmen. Seit einigen Tagen sind in England die meisten Beschränkungen aufgehoben, obwohl die Sieben-Tage-Inzidenz in Großbritannien zuletzt bei 502 (Stand: 19. Juli) Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner lag. Seit einigen Tagen geht die Zahl der Neuinfektionen leicht zurück - ob der Trend anhält, ist jedoch fraglich.

Javid gab in dem Tweet auch seine eigene Genesung bekannt. Er war vor einer Woche trotz vollständiger Impfung positiv auf Corona getestet worden, hatte aber nur milde Symptome. Premierminister Boris Johnson musste nach einer Sitzung mit Javid ebenfalls in Quarantäne gehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA verhängen Sanktionen gegen Al-Kaida-Unterstützer in Türkei. Betroffen seien fünf Personen unterschiedlicher Nationalitäten, die finanzielle und logistische Hilfe für die Terrorgruppe geleistet hätten, teilte das US-Außenministerium am Donnerstag in Washington mit. Die Vereinigten Staaten arbeiteten weiter eng mit Partnern und Verbündeten wie der Türkei daran, Netzwerke zur finanziellen Unterstützung Al-Kaidas aufzuspüren und auszuschalten. Mit den Strafmaßnahmen werden Vermögenswerte der Betroffenen in den USA eingefroren und Geschäfte mit ihnen untersagt. WASHINGTON - Die US-Regierung hat Sanktionen gegen mehrere finanzielle Unterstützer der Terrororganisation Al-Kaida in der Türkei verhängt. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 23:43) weiterlesen...

Masernimpfung für Tausende Afghanen auf US-Stützpunkt Ramstein. Mehrere Tausend Flüchtlinge warten auf ihre Weiterreise in die USA. Die Impfungen werden von der US-Gesundheitsbehörde CDC empfohlen. Masern sind eine der ansteckendsten Krankheiten des Menschen überhaupt. WASHINGTON/RAMSTEIN - Auf dem US-Stützpunkt im pfälzischen Ramstein hat medizinisches Personal damit begonnen, afghanische Schutzbedürftige gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken zu impfen. (Boerse, 16.09.2021 - 23:42) weiterlesen...

Salzburg wird in Österreich zum Höchstrisikogebiet. Die nationale Corona-Kommission setzte Salzburg am Donnerstag als einziges Bundesland auf die höchste Stufe der fünfstufigen nationalen Corona-Skala. Im Rest Österreichs besteht hohes oder mittleres Risiko. SALZBURG - Das Salzburger Land ist in Österreich als Gebiet mit sehr hohem Corona-Risiko eingestuft worden. (Boerse, 16.09.2021 - 22:31) weiterlesen...

Biden will umsteuern: Normalbürger entlasten statt Konzerne. Das Land sei an einem Wendepunkt angelangt, sagte Biden am Donnerstag in Washington. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat für seine geplanten gewaltigen Investitionen ins Soziale geworben und ein wirtschaftliches Umdenken gefordert. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 22:30) weiterlesen...

WAHL: Laschet für Erhöhung der Entwicklungshilfe-Ausgaben. In der ARD-"Wahlarena" am Mittwochabend wies er darauf hin, dass die Ausgaben in den vergangenen Jahren schon gestiegen seien, und sagte dann: "Ich finde, wir müssen weiter an diesem 0,7-Prozent-Ziel arbeiten." Damit zeigte er allerdings eine leichte Faktenschwäche: Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hatte im vergangenen April unter Berufung auf OECD-Zahlen mitgeteilt, dass Deutschland im vergangenen Jahr zum zweiten Mal nach 2016 dieses Ziel erfüllt habe. LÜBECK - Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat sich für eine Erhöhung der Ausgaben für Entwicklungszusammenarbeit ausgesprochen. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 22:30) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Merkel und Macron beschwören Achse Paris-Berlin. (Wiederholung: Im ersten Absatz wurde korrigiert: "französischen".) WDH/ROUNDUP: Merkel und Macron beschwören Achse Paris-Berlin (Wirtschaft, 16.09.2021 - 22:28) weiterlesen...