Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

LONDON - Mit dem konservativ geprägten Sender GB News ist ein neuer Player auf dem britischen Fernsehmarkt gestartet.

14.06.2021 - 10:12:27

Neuer britischer Fernsehsender GB News gestartet. Man wolle "denen eine Stimme geben, die sich an die Seite gedrängt oder zum Schweigen gebracht fühlen", sagte der Ex-BBC-Moderator und GB News-Chef Andrew Neil zum Debüt des Senders am Sonntagabend. Außerdem wolle man die zunehmende "Cancel Culture" entlarven - also das Phänomen, dass Menschen in der Öffentlichkeit verurteilt werden, weil sie sich nicht an vermeintlich geltende Standards, etwa politische Korrektheit, halten.

Der Sender hat mehrere bekannte Reporter abgeworben, die zuvor bei BBC, Sky News oder ITV gearbeitet haben, und kündigte zudem ein Radioprogramm an, das im Juli starten soll. Dahinter stehen Investoren aus den USA wie der Medienkonzern Discovery. Journalismus-Veteran Neil wies vor dem Start Bedenken zurück, GB News könne ein britisches Pendant zum populistischen US-Sender Fox News werden.

GB News distanziert sich ausdrücklich von der sogenannten Westminster-Blase, wie das politische Zentrum Großbritanniens genannt wird. Man wolle sich nicht sklavisch an der Nachrichtenagenda orientieren oder Gerüchten in Westminster nachspüren, sondern darüber sprechen, was das Land bewege.

Die BBC war zuletzt schwer unter Druck geraten. Insbesondere die Tory-Partei von Premierminister Boris Johnson wirft dem öffentlich-rechtlichen Sender mangelnden Patriotismus, einen zu starken Fokus auf das urbane London und eine angebliche EU-Nähe vor.

In der britischen Medienbranche wurde der Start sehr unterschiedlich aufgenommen: Der für seine progressiv-liberale Linie bekannte "Guardian" stellte dem Debüt ein vernichtendes Zeugnis aus, während der konservative "Telegraph" dem Sender Erfolgschancen zusprach und befand, die Botschaft sei "laut und klar" angekommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Apple kündigt neue Funktionen zum Kinderschutz an. Unter anderem wird es künftig die Möglichkeit geben, dass Eltern eine Warnmeldung erhalten, wenn ihr Kind in Apples Chatdienst iMessage Nacktfotos erhält oder verschickt. Die Nacktheit in den Bildern wird dabei von Software auf dem Gerät erkannt, wie Apple am Donnerstag erläuterte. Der Konzern erfährt nichts davon. CUPERTINO - Apple will den Schutz von Kindern und Jugendlichen auf seinen Geräten mit neuen Funktionen verbessern. (Boerse, 05.08.2021 - 21:13) weiterlesen...

SAP SE SAP SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 05.08.2021 - 21:12) weiterlesen...

Auch 1&1-Mutter United Internet schraubt Ausblick nach oben - Aktie hoch. Für das laufende Jahr strebt der Vorstand nun einen Erlös von 5,6 Milliarden Euro an, wie das Unternehmen am Mittwochabend in Montabaur mitteilte. Bislang waren 5,5 Milliarden Euro kommuniziert worden. Das operative Ergebnis 2021 soll nun bei 1,25 Milliarden Euro statt 1,22 Milliarden Euro liegen. Darin enthalten seien unverändert Kosten von rund 30 Millionen Euro für den 5G-Netzausbau sowie 40 Millionen Euro für neue Produkte des Internetdienstanbieters Ionos. Die Aktie ging leicht nach oben. MONTABAUR/MAINTAL - Nach der Prognoseerhöhung seiner Tochter 1&1 will auch der Internetkonzern United Internet eine Schippe drauflegen. (Boerse, 05.08.2021 - 20:31) weiterlesen...

Deutlich weniger Corona-Kontakte in England in Quarantäne. LONDON - In England und Wales sind inzwischen deutlich weniger Menschen von der Corona-App als enge Kontakte von Infizierten benachrichtigt worden. In der Woche bis zum 28. Juli wurden 395 971 Kontakte "gepingt", das waren 43 Prozent weniger als in der Vorwoche, wie aus am Donnerstag veröffentlichten Zahlen des Gesundheitsdiensts NHS hervorgeht. Die App schlägt an, wenn sich Nutzer eine gewisse Zeit in direkter Nähe eines positiv Getesteten aufgehalten haben. Deutlich weniger Corona-Kontakte in England in Quarantäne (Boerse, 05.08.2021 - 14:28) weiterlesen...

Kriminalität - Deutsche Unternehmen beklagen Schäden durch Cyberangriffe. Hacker stehlen die «Kronjuwelen» der Firmen. Wer sein IT-System nicht schützt, zahlt hinterher womöglich einen hohen Preis: Immer häufiger legen Erpresser Server von Unternehmen lahm. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 13:24) weiterlesen...

30 Jahre WWW: Fast 90 Prozent der Deutschen nutzen das Internet. Das geht aus einer Statistik hervor, die der Digitalverband Bitkom am Donnerstag veröffentlicht hat. Demnach nutzen in Deutschland 89 Prozent dieser Altersgruppe das Internet. BERLIN - 30 Jahre nach der Vorstellung des Konzeptes für das World Wide Web wird das Internet allein in Deutschland von rund 61 Millionen Menschen ab 16 Jahren genutzt. (Boerse, 05.08.2021 - 13:07) weiterlesen...