Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Getränke, Regierungen

LONDON - In Großbritannien sind während der Corona-Pandemie deutlich mehr Menschen an den Folgen starken Alkoholkonsums gestorben.

15.07.2021 - 14:06:31

Deutlich mehr Tote durch Alkohol in Großbritannien während Pandemie. Die Zahl der alkoholbedingten Todesfälle legte 2020 um ein Fünftel auf 6983 zu, wie die Gesundheitsbehörde Public Health England (PHE) am Donnerstag mitteilte. Dabei waren Lebererkrankungen die mit Abstand häufigste Todesursache. Auch der Kauf und Konsum von Alkohol schossen demnach in die Höhe, obwohl Kneipen, Restaurants und Clubs insgesamt für mehr als ein halbes Jahr geschlossen waren.

Pamela Healy von der Hilfsorganisation British Liver Trust wies auf die Umstände der Lockdowns mit Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen hin. "Stress, Einsamkeit und der fehlende Zugang zu Hilfsdiensten haben dazu geführt, dass viele Menschen mehr Alkohol trinken und ihre Leber gefährden", sagte sie. PHE-Expertin Rosanna O'Connor forderte: "Die Bekämpfung von schädlichem Alkoholkonsum muss ein wesentlicher Bestandteil unseres Erholungsplans von der Corona-Pandemie sein."

Wie PHE unter Berufung auf Verbraucherstatistiken weiter mitteilte, verkauften Läden und Supermärkte im vergangenen Geschäftsjahr (Ende März) rund 12,6 Millionen Liter Alkohol mehr als im Vorjahr - ein Plus von rund einem Viertel (24,4 Prozent). Vor allem Menschen, die bereits vor der Corona-Krise viel Alkohol erwarben, hätten während der Pandemie mehr gekauft. Die Zahl der Menschen, die "auf steigendem und höherem Risikoniveau" Alkohol trinken sei um mehr als die Hälfte - 58,6 Prozent - gestiegen. Todesfälle durch Alkoholvergiftung stiegen um 15,4 Prozent, nach einem Plus von 4,5 Prozent im Vorjahr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Protestdemonstration in Teheran nach erneutem Stromausfall. Wie die Nachrichtenagentur Isna am Montag weiter berichtete, war der Auslöser ein Stromausfall in der Alaeddin Passage, wo hauptsächlich elektronische Geräte verkauft werden. Die Lage habe sich in der Zwischenzeit wieder beruhigt. Stundenlange Stromausfälle in den letzten Wochen haben landesweit viele Geschäftszentren kurzfristig lahmgelegt. TEHERAN - Wegen eines erneuten Stromsausfalls haben Menschen am Montag in der iranischen Hauptstadt Teheran protestiert. (Boerse, 26.07.2021 - 15:21) weiterlesen...

WDH: Brüssel eröffnet zahlreiche Urheberschutzverfahren gegen EU-Länder (Präzisierung der Überschrift.) (Wirtschaft, 26.07.2021 - 15:17) weiterlesen...

Aiwanger bundesweiter Spitzenkandidat der Freien Wähler. Aiwanger, der auch Bundesvorsitzender ist, wurde auf einem kleinen Parteitag am Wochenende gekürt, wie die Freien Wähler am Montag mitteilten. BERLIN - Bayerns Vize-Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger ist nun auch bundesweiter Spitzenkandidat der Freien Wähler für die Bundestagswahl im September. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 15:11) weiterlesen...

Protestdemonstration in Teheran nach erneutem Stomausfall. Wie die Nachrichtenagentur Isna am Montag weiter berichtete, war der Auslöser ein Stromausfall in der Alaeddin Passage, wo hauptsächlich elektronische Geräte verkauft werden. Die Lage habe sich in der Zwischenzeit wieder beruhigt. Stundenlange Stromausfälle in den letzten Wochen haben landesweit viele Geschäftszentren kurzfristig lahmgelegt. TEHERAN - Wegen eines erneuten Stromsausfalls haben Menschen am Montag in der iranischen Hauptstadt Teheran protestiert. (Boerse, 26.07.2021 - 15:07) weiterlesen...

Trotz sinkender Infektionszahlen hohe Corona-Todeszahl in Indonesien. Sie liege nahe einem Allzeithoch von mehr als 1500, teilte das indonesische Gesundheitsministerium am Montag mit. JAKARTA - Indonesiens tägliche Corona-Infektionszahlen gehen weiter zurück - die Zahl der täglichen Todesfälle bleibt aber hoch. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 14:58) weiterlesen...

Brüssel eröffnet zahlreiche Urheberschutzverfahren gegen EU-Länder. Man habe sich entschlossen, sogenannte Vertragsverletzungsverfahren einzuleiten, teilte die Kommission am Montag mit. Am Ende solcher Verfahren können Klagen vor dem Europäischen Gerichtshof stehen. Die EU-Kommission ist unter anderem dafür zuständig, über die Einhaltung von EU-Recht zu wachen. BRÜSSEL - Die EU-Kommission geht gegen 23 EU-Länder vor, die eine Richtlinie zu Urheberrechten nicht schnell genug oder wohl unzureichend in nationalem Recht verankert haben. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 14:52) weiterlesen...