Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Moderna, US60770K1079

LONDON - In Großbritannien bieten nun auch Apotheken Impfungen gegen das Coronavirus an.

14.01.2021 - 14:13:27

Großbritannien beginnt mit Corona-Impfungen in Apotheken. Der Schritt soll helfen, das Impftempo zu erhöhen. Die Regierung will bis Mitte Februar bis zu 15 Millionen Menschen aus den größten Risikogruppen impfen.

"Apotheken spielen eine zentrale Rolle im Kampf gegen Covid-19", sagte Claire Anderson von der Apothekervereinigung Royal Pharmaceutical Society am Donnerstag. Mehrere Ketten wie Boots und Superdrug, aber auch unabhängige Apotheken erhielten die ersten Lieferungen. Ende Februar sollen "Hunderte" Geschäfte in der Lage sein, Menschen zu impfen.

Bisher haben nach Regierungsangaben landesweit mehr als 3,2 Millionen Menschen eine Dosis gegen das Virus erhalten. Angesichts der raschen Ausbreitung einer mutmaßlich deutlich ansteckenderen Virus-Variante setzt die Regierung auf einen baldigen Effekt der Massenimpfung. Das Gesundheitssystem steht erheblich unter Druck, in den Kliniken werden nach Angaben von Premierminister Boris Johnson etwa 70 Prozent mehr Corona-Patienten behandelt als zum Höhepunkt der ersten Welle im April.

Wegen der Überlastung gibt es lange Wartezeiten in den Notaufnahmen. In der Woche bis zum 10. Januar mussten in England mehr als 5500 Patienten länger als eine Stunde auf die Aufnahme warten, wie aus Daten des Gesundheitsdiensts NHS hervorgeht. Das ist der höchste Stand in diesem Winter. Mehr als 9200 weitere Patienten mussten sich 30 bis 60 Minuten gedulden. Erfasst wird die Wartezeit bis zur vollendeten Erfassung in der Notaufnahme.

Viele Krankenhäuser haben kaum Platz für andere Operationen und Maßnahmen. Die Zahl der Patienten, die generell auf eine Aufnahme in die Kliniken warteten, stieg Ende November auf 4,46 Millionen und damit auf den höchsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen. Dies zeige die "katastrophalen Auswirkungen" des Coronavirus, sagte der Chef der Chirurgenvereinigung Royal College of Surgeons of England, Neil Mortensen. "Wenn diese Krise irgendwann beendet ist, benötigen wir nachhaltige Investitionen, um alle zu behandeln, die geduldig gewartet haben", mahnte er.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trudeau zu Kritik an Impfstart: Auch Merkel beklagt sich über Kritik. Sie habe sich dabei beklagt, dafür kritisiert zu werden, dass es in Deutschland nicht so gut laufe wie in Kanada, sagte Trudeau am Dienstag (Ortszeit) in einem Videomitschnitt, der auf dem Portal Global News zu sehen war. TORONTO - Kanadas Premierminister Justin Trudeau hat Kritik in seinem Land am Impfstart gegen das Coronavirus abgewiegelt - und dabei auf ein Telefonat mit Bundeskanzlerin Angela Merkel verwiesen. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 14:04) weiterlesen...

NRW verschiebt Start der Corona-Impfzentren um eine Woche. DÜSSELDORF - Wegen der verzögerten Lieferung des Corona-Impfstoffs von Biontech verschiebt Nordrhein-Westfalen den Start der Impfungen für über 80-Jährige, die zu Hause leben. Die 53 Impfzentren im Land nähmen ihren Betrieb nun erst am 8. Februar auf - eine Woche später als bislang geplant, sagte ein Sprecher des NRW-Gesundheitsministeriums am Mittwoch auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. NRW verschiebt Start der Corona-Impfzentren um eine Woche (Wirtschaft, 20.01.2021 - 09:00) weiterlesen...

Gesundheitsministerium beantwortet SPD-Fragenkatalog zum Impfen. In dem 30-seitigen Papier, das am Dienstag in Berlin bekannt wurde, wird Stellung zu 24 Fragen genommen, etwa zum Zeitpunkt der Bestellung von Impfstoffen, zu Liefermengen oder warum in anderen Ländern wie den USA oder Israel mehr und schneller Impfstoff zur Verfügung steht. BERLIN - Das Bundesgesundheitsministerium hat den umfangreichen Fragenkatalog der SPD beantwortet, den diese im Zuge der Debatte über Probleme beim Corona-Impfstart übermittelt hatte. (Boerse, 19.01.2021 - 11:04) weiterlesen...

England lädt mit Über-70-Jährigen zweite Gruppe zum Impfen ein. Premierminister Boris Johnson bezeichnete die Einladung der mehr als fünf Millionen zählenden Gruppe am Montag als "signifikanten Meilenstein" im Kampf gegen die Pandemie. LONDON - In England sollen nun auch die Über-70-Jährigen sowie medizinisch besonders gefährdete Menschen eine Einladung zur Corona-Impfung erhalten. (Boerse, 18.01.2021 - 09:52) weiterlesen...

GESAMTROUNDUP/Piksen in der Kirche - Englische Kathedralen werden zu Impfzentren. Am Wochenende wurden Hunderte in der mehr als 800 Jahre alten, berühmten Kathedrale im südenglischen Salisbury zu den Klängen der Orgel gepikst. Auch in Lichfield im Norden Englands impften Mediziner in einer Kathedrale, eine weitere soll am Montag folgen. In den meisten Regionen finden Gottesdienste derzeit nur online statt, so dass die Gotteshäuser, die teilweise viel Platz bieten, leer stehen. SALISBURY/LICHFIELD - Beim Impfen von Millionen von Menschen innerhalb weniger Wochen setzt man in England zum Teil auf ungewöhnliche Kulissen. (Wirtschaft, 17.01.2021 - 15:49) weiterlesen...

Piksen in der Kirche - Englische Kathedralen werden zu Impfzentren. In der Kathedrale im nordenglischen Lichfield haben die Impfungen in der ungewöhnlichen Kulisse bereits am Freitag begonnen, in der berühmten Kathedrale in Salisbury in Südengland sollte ab Samstag zu den Klängen der Orgel gepikst werden. In den meisten Regionen finden Gottesdienste derzeit nur online statt, sodass die Gotteshäuser, die teilweise viel Platz bieten, leer stehen. LICHFIELD/SALISBURY - In England sind die ersten Menschen in Kirchen gegen das Coronavirus geimpft worden. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 17:47) weiterlesen...