Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, Großbritannien

LONDON - In England und Wales sind im vergangenen Jahr so viele Menschen gestorben wie zuletzt im Jahr 1918, dem Jahr der Spanischen Grippe.

12.01.2021 - 15:31:26

So viele Tote in England und Wales in einem Jahr wie zuletzt 1918. Zwischen Januar und Dezember gab es in den Landesteilen 608 002 Todesfälle, wie aus vorläufigen Zahlen hervorgeht, die die britische Statistikbehörde am Dienstag veröffentlichte. Das sind mehr als in jedem Kalenderjahr seit 1918 - damals waren 611 861 Tote gezählt worden. Allerdings sind die Zahlen über so lange Zeiträume schwierig zu vergleichen, da sich die Größe und die Altersstruktur der Bevölkerung deutlich verändert haben.

Vergleicht man die Todeszahlen von 2020 für England und Wales mit dem Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2019, so starben knapp 76 000 Menschen mehr. Zum Ende des Jahres standen fast die Hälfte aller Todesfälle in den Krankenhäusern von England und Wales in Zusammenhang mit dem Coronavirus. In ganz Großbritannien sind seit Beginn der Pandemie bereits mehr als 80 000 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben, damit gehört das Land zu den am schwersten von der Pandemie getroffenen in Europa.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biontech: Corona-Impfstoff schützt wahrscheinlich auch vor Variante. Darauf deutet eine Labor-Studie der beiden Unternehmen hin. Ein deutscher Experte findet die Daten überzeugend, bislang wurden sie aber nicht in einem begutachteten Fachjournal veröffentlicht. MAINZ - Der Impfstoff von Biontech und Pfizer dürfte auch vor der Corona-Variante B.1.1.7 schützen. (Boerse, 20.01.2021 - 14:53) weiterlesen...

Weitere digitale Angebote für Patienten sollen möglich werden. Darauf zielen Gesetzespläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, die das Kabinett am Mittwoch auf den Weg gebracht hat. "Die Pandemie hat gezeigt, wie sehr digitale Lösungen die Versorgung verbessern", sagte der CDU-Politiker. So könnten sinnvolle Apps Pflegebedürftigen helfen, ihren Alltag besser zu bewältigen. BERLIN - Für Patienten sollen weitere digitale Angebote in der Pflege, bei elektronischen Rezepten und Videosprechstunden möglich werden. (Boerse, 20.01.2021 - 13:54) weiterlesen...

Drei Fälle von Corona-Varianten in Berliner Klinik nachgewiesen. BERLIN - In einem Berliner Krankenhaus ist bei drei Patienten die zunächst in Großbritannien entdeckte Corona-Variante nachgewiesen worden. Das habe ein Routinescreening am 14. Januar auf einer Station der Klinik für Innere Medizin und Kardiologie ergeben, teilte der kommunale Vivantes-Konzern am Mittwoch mit. Die Patienten sollen sich nach bisherigen Erkenntnissen nicht auf Reisen angesteckt haben. Die neue Variante ist Experten zufolge infektiöser als bisherige Formen. Über die Nachweise hatte zuvor der "Tagesspiegel" (online) berichtet. Drei Fälle von Corona-Varianten in Berliner Klinik nachgewiesen (Boerse, 20.01.2021 - 13:16) weiterlesen...

Mediziner rechnen mit noch längerem Lockdown als bis Mitte Februar. Man müsse die Menschen daran gewöhnen, dass das jetzt eine Lebensform für den Rest dieses Winter sei, mit der man leben müsse. "Andernfalls schlägt dieses Virus mit großer Macht zurück", sagte er am Mittwochmorgen im Radioprogramm SWR Aktuell. BERLIN - Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, rechnet mit einer weiteren Verlängerung der Maßnahmen gegen das Coronavirus über Mitte Februar hinaus. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 11:35) weiterlesen...

Bundesgericht entscheidet über Alternative zur Gesundheitskarte. Verhandelt werden dort zwei Verfahren aus Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. KASSEL/TRIER/DORTMUND - Über den Anspruch auf eine Alternative zur elektronischen Gesundheitskarte entscheidet an diesem Mittwoch (12.00 Uhr) das Bundessozialgericht in Kassel. (Boerse, 20.01.2021 - 05:49) weiterlesen...

SPD-Politikerin Mattheis für Corona-Schnelltests für zu Hause. "Nur so wird es möglich sein, neue Infektionsketten in Zukunft zu kappen", sagte die Bundestagsabgeordnete der "Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft" (Mittwoch). Es müsse daher "dringend" ein Antigenschnelltest für die Anwendung daheim zugelassen werden - auch wenn Schnelltests keine 100-prozentige Sicherheit bieten. "Die Schnelltests für zu Hause würden funktionieren wie ein grobes Sieb. Wenn sie zu 60 Prozent Leute herausfiltern, die Corona-positiv sind, wäre schon viel gewonnen. Denn diejenigen würden dann nicht mehr auf der Straße unterwegs sein oder im Lebensmittelladen. BERLIN - Die SPD-Gesundheitspolitikerin Hilde Mattheis sieht in Corona-Schnelltests für zu Hause einen wichtigen Baustein für den Kampf gegen die Pandemie. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 05:22) weiterlesen...