Transport, Verkehr

LONDON - In der Umgebung des Londoner Flughafens Heathrow hat es am Freitag erneut Festnahmen im Zusammenhang mit einer von Klimaschutzaktivisten angedrohten Drohnen-Störaktion gegeben.

13.09.2019 - 14:02:24

Festnahmen vor geplantem Drohnenflug von Klimaschützern in Heathrow. Zwei Männer wurden in den frühen Morgenstunden außerhalb der Sicherheitszone des Flughafens festgenommen, wie Scotland Yard mitteilte. Insgesamt stieg die Zahl der Festnahmen damit auf neun.

Eine Gruppe namens "Heathrow Pause" hatte angekündigt, Drohnen in der Nähe des größten europäischen Airports fliegen zu lassen und so den Betrieb zu stören. Der Flughafen teilte jedoch am Morgen mit, die Start- und Landebahnen seien nicht beeinträchtigt. "Wir stimmen zu, dass etwas gegen den Klimawandel getan werden muss, aber illegale Protestaktivitäten, die darauf abzielen, Tausende Menschen zu behindern, sind nicht die Lösung", hieß es in der Mitteilung.

Heathrow gehört zu den wichtigsten Drehkreuzen weltweit und war - ebenso wie der Londoner Flughafen Gatwick - vor einigen Monaten vorübergehend durch Drohnen lahmgelegt worden. Die Täter wurden nicht gefasst. Aus den Vorfällen hatte die britische Regierung Konsequenzen gezogen und die Sicherheitsmaßnahmen verschärft. So wurden zum Beispiel die Sperrzonen für Drohnenflüge um Airports auf einen Radius von ungefähr fünf Kilometern ausgedehnt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Französischer Außenminister trifft iranischen Chefdiplomaten Sarif. Vor dem Beginn der UN-Generaldebatte am Dienstag sprachen beide in New York miteinander, wie ein Sprecher der iranischen UN-Mission zusammen mit einem Foto der beiden Politiker auf Twitter mitteilte. Nähere Einzelheiten wurden nicht bekannt. Angesichts der Spannungen mit den USA und der Angriffe in der Golfregion der vergangenen Monate will Frankreich in der Iran-Krise vermitteln. Zuletzt hatten die USA zusätzliche Truppen in den Nahen Osten verlegt. Sarif hatte dem TV-Sender CBS gesagt, ein Krieg könne unvermeidbar sein. NEW YORK - Inmitten von Kriegsdrohungen zwischen dem Iran und den USA haben hat sich der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian mit seinem iranischen Kollegen Mohammed Dschawad Sarif getroffen. (Boerse, 23.09.2019 - 05:38) weiterlesen...

Kubicki sieht Gefahr in 'Rigorismus' der Klima-Bewegung. "Der Rigorismus der Klima-Bewegung wird irgendwann dazu führen, dass Konflikte nicht mehr friedlich ausgetragen werden, sondern im Zweifel gewalttätig", sagte der Bundestagsvizepräsident der "Welt" (Montag). Viele Menschen seien jetzt schon genervt vom Auftreten der Fridays-for-Future-Bewegung. "Das Thema Klimaschutz überstrahlt momentan alles. Ich möchte auch, dass meine Enkel in einer lebenswerten Welt aufwachsen. Aber dass wir jetzt nur noch über Klimaschutz reden und alle anderen Themen ausblenden, halte ich für falsch und gefährlich." Hunderttausende hatten am Freitag in Deutschland für mehr Klimaschutz demonstriert. BERLIN - Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki hat der Klimaschutz-Bewegung eine zu starre Haltung vorgeworfen. (Wirtschaft, 23.09.2019 - 05:38) weiterlesen...

Schlechte Luft aus aller Welt: 'Pollution Pods' bei UN-Klimagipfel. Zum UN-Klimagipfel wurde die Installation "Pollution Pods" des britischen Künstlers Michael Pinsky im UN-Nordgarten aufgestellt. Sie sieht ein bisschen aus wie miteinander verbundene Iglus, doch in ihr stauen sich die Gerüche von Neu-Delhi, Sao Paulo, Peking, London und Tautra in Norwegen. Den Besuchern am Rande des Gipfels sollen damit die Unterschiede der weltweiten Luftqualität verdeutlicht werden. NEW YORK - Schlechte Luft aus aller Welt gibt es in diesen Tagen auf dem Rasen der Vereinten Nationen in New York. (Wirtschaft, 23.09.2019 - 05:35) weiterlesen...

Altmaier betont Dialogbereitschaft in Klima-Debatte und warnt Grüne. "Weil wir einen nationalen Klima-Konsens wollen, sind wir grundsätzlich zu Gesprächen, auch mit der FDP, bereit", sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). Mit Blick auf die Grünen fügte Altmaier an: "Die Grünen haben im Bundesrat keine Mehrheit. BERLIN - In der Debatte über das Klimaschutzpaket der Regierung hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier Gesprächsbereitschaft betont und die Grünen vor Selbstüberschätzung gewarnt. (Wirtschaft, 23.09.2019 - 05:22) weiterlesen...

Söder rechnet mit internationaler Beachtung für deutsches Klimapaket. Mit Blick auf die Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zum UN-Klimagipfel sagte der bayerische Ministerpräsident am Sonntag im ARD-"Bericht aus Berlin", er glaube, die Kanzlerin werde in New York international große Beachtung für die Pläne Deutschlands finden. "Denn wir sind von den Industrienationen jetzt das Land, das am führendsten vorangeht", wenn es um Klimaschutz, aber auch Erhalt von Wohlstand und Konjunktur gehe. BERLIN - Der CSU-Vorsitzende Markus Söder hat das Klimapaket der Bundesregierung verteidigt. (Wirtschaft, 22.09.2019 - 19:19) weiterlesen...

USA wollen Krieg vermeiden - Widersprüchliche Signale aus dem Iran. Der zusätzliche Druck werde Teherans Wirtschaft tiefer in einer Krise stürzen und den Iran dazu zwingen, dem Terrorismus abzuschwören und "ein normales Land" zu werden, sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Sonntag dem Sender CBS. "Wir wollen eine friedliche Lösung" des Konflikts, auch wenn der Iran "offenbar blutrünstig ist und einen Krieg will", erklärte Pompeo. Aus Teheran kamen unterdessen widersprüchliche Signale. WASHINGTON/TEHERAN - Die USA werfen dem Iran vor, "blutrünstig" zu sein - setzen nach den Angriffen auf saudische Ölanlagen aber zunächst auf härtere Sanktionen und die Entsendung zusätzlicher Truppen in den Nahen Osten. (Boerse, 22.09.2019 - 17:38) weiterlesen...