Einzelhandel, Konsumgüter

LONDON - Im Streit um Brexit-Sonderregeln für Nordirland hat die britische Außenministerin Liz Truss die EU in die Pflicht genommen.

13.01.2022 - 06:18:31

London: EU muss zu Lösung von Nordirland-Frage beitragen. "Die EU trägt eine eindeutige Verantwortung, bei der Lösung der unzähligen Probleme zu helfen, die durch das (Nordirland-) Protokoll verursacht wurden", sagte Truss vor dem ersten persönlichen Treffen mit dem EU-Brexit-Beauftragten Maros Sefcovic am Donnerstag. Zudem müsse das Karfreitagsabkommen geschützt werden, das den Frieden in der früheren Bürgerkriegsregion sicherstellt, betonte Truss.

Die Ministerin kündigte "praktische, vernünftige Lösungen" an, die auf den gemeinsamen Werten von Freiheit und Demokratie beruhten. "Wir brauchen ein Abkommen, das den Frieden in Nordirland schützt, unsere Union verteidigt und die Integrität des Vereinigten Königreichs sowie der EU aufrechterhält", sagte sie. "Dies erfordert jedoch einen pragmatischen Ansatz der EU." Truss ist erst seit Kurzem für die Beziehung Großbritanniens zur EU zuständig.

Mit dem sogenannten Nordirland-Protokoll als Teil des Brexit-Vertrags gibt es eigentlich eine Vereinbarung zum Status der britischen Provinz. Es regelt, dass Nordirland weiterhin den Regeln des EU-Binnenmarkts und der Zollunion folgt. Damit wird eine harte Grenze zum EU-Mitglied Republik Irland vermieden, durch die es zu neuen Spannungen im früheren Bürgerkriegsgebiet käme. Allerdings ist dadurch eine Warengrenze zum Rest des Vereinigten Königreichs entstanden, es kommt zu Einschränkungen im innerbritischen Handel. Deshalb will die britische Regierung das Abkommen neu verhandeln. Die EU pocht aber darauf, dass Lösungen im Rahmen der bestehenden Vereinbarung möglich sind.

Truss und Sefcovic treffen sich im Chevening House, dem offiziellen Landsitz der Außenministerin in der südostenglischen Grafschaft Kent. Zum Auftakt ist am Donnerstag ein Abendessen geplant, bei dem schottischer Lachs, walisisches Lamm und Apfelkuchen aus Kent auf dem Menü stehen. Insgesamt sind bis zum Freitag drei Hauptrunden angesetzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Pandemie und Ukraine-Krieg belasten kommunale Haushalte. Nach einer am Montag veröffentlichten Umfrage im Auftrag der staatlichen Förderbank KfW bewerteten Ende vergangenen Jahres 48 Prozent von gut 700 Teilnehmern die Finanzlage nur als "ausreichend" oder sogar "mangelhaft" (Vorjahr: 44 Prozent). Lediglich 21 Prozent empfanden die Situation als positiv (Vorjahr: 24 Prozent). Hinzu kommen aktuell die aufgrund des Ukraine-Krieges massiv gestiegenen Energiepreise, wie aus einer weiteren Umfrage im April hervorgeht. FRANKFURT - Viele Kämmerer in Deutschland sorgen sich nach zwei Pandemie-Jahren um die Finanzen ihrer Kommunen. (Wirtschaft, 16.05.2022 - 10:07) weiterlesen...

Britische Geheimdienste: Belarus bindet ukrainische Kräfte. Minsk wolle Spezialkräfte, Luftabwehr-, Artillerieeinheiten sowie Raketenwerfer zu Übungsplätzen im Westen des Landes schicken, hieß es am Montag in einem Bericht des Verteidigungsministeriums in London. Dies werde "wahrscheinlich ukrainische Truppen binden, so dass sie nicht zur Unterstützung im Donbass eingesetzt werden können". LONDON - Belarus wird nach Einschätzung britischer Geheimdienste mit der Stationierung von Truppen an der Grenze zur Ukraine vermutlich militärische Kräfte des Nachbarlands binden. (Wirtschaft, 16.05.2022 - 10:06) weiterlesen...

FDP-Spitzenkandidat Stamp rechnet fest mit Schwarz-Grün. Auf die Frage nach den Chancen einer Koalition aus SPD, Grünen und FDP sagte Stamp am Montagmorgen im Sender WDR 5: "Die Frage stellt sich nicht, es wird jetzt Schwarz-Grün." Die CDU werde "für den Ministerpräsidentenposten im Zweifelsfall sämtliche Inhalte preisgeben", sagte der Liberale. Es brächte zwar nie etwas, eine Zusammenarbeit grundsätzlich auszuschließen. Eine Ampel stehe aber nicht zur Debatte, "weil es sowieso Schwarz-Grün geben wird". DÜSSELDORF - Obwohl nach der NRW-Landtagswahl eine Ampel-Koalition rechnerisch möglich ist, geht der FDP-Spitzenkandidat Joachim Stamp fest von einer Koalition aus CDU und Grünen aus. (Wirtschaft, 16.05.2022 - 09:22) weiterlesen...

Rehlinger: Auswirkung von NRW auf Bund werden sich in Grenzen halten. "Ich glaube, dass die Auswirkungen auf die Bundespolitik sich zumindest SPD-seitig auch in Grenzen halten", sagte Rehlinger am Montag im Deutschlandfunk. BERLIN - Die SPD-Ministerpräsidentin des Saarlands, Anke Rehlinger, erwartet nach dem historisch schlechten Wahlergebnis ihrer Partei in Nordrhein-Westfalen keine größeren Änderungen des SPD-Kurses im Bund. (Wirtschaft, 16.05.2022 - 08:52) weiterlesen...

Kühnert: 'Viel Zuspruch zu der Politik des Bundeskanzlers erlebt'. "Wir hätten noch klarer sein können in der Zuspitzung, dass es wirklich um eine knappe Entscheidung gehen kann am Ende", sagte Kühnert am Montag im ZDF-Morgenmagazin. Zugleich wies Kühnert zurück, dass das historisch schlechte SPD-Ergebnis auch ein Votum über die Politik von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sei. BERLIN - SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert hat Versäumnisse seiner Partei im Wahlkampf mitverantwortlich gemacht für das schlechte Abschneiden bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen. (Wirtschaft, 16.05.2022 - 08:21) weiterlesen...

Reul: Ziel ist 'arbeitsfähige, verlässliche Regierung'. "Ich hätte die Koalition mit der FDP gerne weitergeführt, aber der Wähler hat anders entschieden", sagte Reul am Montag auf WDR 5 im "Morgenecho". Die CDU hat bei der Landtagswahl nach dem vorläufigen amtlichen Ergebnis 35,7 Prozent (2017: 33,0) geholt, die FDP war auf 5,9 Prozent abgestürzt. Mit den Grünen - zweiter Wahlsieger vom Sonntag - sei die Zusammenarbeit bisher "unterschiedlich, wie immer im Leben, ausgefallen", schilderte Reul. DÜSSELDORF - Der amtierende Innenminister Herbert Reul (CDU) hat als oberstes Ziel die Bildung einer "arbeitsfähigen, verlässlichen" Regierung in Nordrhein-Westfalen betont. (Wirtschaft, 16.05.2022 - 08:10) weiterlesen...